Muthwille


Muthwille

Muthwille, ist die aus momentanen Einfällen, Begehrungen u. Launen hervorgehende Handlungsweise, welche ohne Rücksicht auf andere Personen u. Sachen lediglich ihre eigene Befriedigung sucht. M. verräth einen Mangel an Überlegung u. Herrschaft über sich selbst: er zeigt sich daher oft bei lebhaften Kindern u. führt häufig zu Handlungen, welche Andere in Verlegenheit setzen, od. auch wohl wirklichen, wiewohl nicht erheblichen Schaden bringen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Muthwille — 1. Muhtwillen kostet viel. – Gruter, III, 70; Lehmann, II, 414, 93. 2. Muthwill ist der Tyrannen Rath vnd lehr. – Petri, II, 484. 3. Muthwille ist übel und auch gut. Nicht in der jetzt üblichen Bedeutung, sondern: Eigensinn. 4. Voriger… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Muthwille, der — Der Muthwille, des ns, oder der Muthwillen, des s, plur. inus. eines der ältesten zusammen gesetzten Wörter in der Deutschen Sprache, welches daher auch in verschiedenen Bedeutungen vorkommt. 1) * Ehedem bedeutete es so viel als das einfache… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Muthwilligkeit, die — Die Muthwilligkeit, plur. die en. 1) Der Muthwille, als ein Gemüthszustand oder als eine Fertigkeit betrachtet; ohne Plural. 2) Muthwillige Handlungen, besonders im Plural, wo das Hauptwort Muthwille nicht gebraucht werden kann; doch nur in der… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Junge (der Knabe) — 1. A muar Jongen, a muar Lok. (Amrum.) – Haupt, VIII, 369, 307. Je mehr Jungen (hier in dem Sinne von Kindern), je mehr Glück. 2. Aus einem Jungen, der nicht über den Zaun klettert (sondern durchkriecht), wird nicht viel. – W. Harnisch, Felix… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Petulant — (v. lat.), ungestüm, muthwillig, schadenfroh; daher Petulanz, 1) Muthwille, Necken, Foppen; 2) die Neigung hierzu …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schalkhaftigkeit — Schalkhaftigkeit, eine Gemüths u. Willensbestimmung, in welcher Muthwille u. List sich verbinden, wo aber doch Gutmüthigkeit statt findet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Temĕre — (v. lat.), muthwillig. Temĕre litĭgans, muthwilliger Streiter. Temerär, unbesonnen, unbedachtsam, keck, tollkühn. Temerität, Unbesonnenheit, Verwegenheit, Muthwille …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Carnĕval — (v. lat. Caro vale [Fleisch, lebe wohl!], im Mittelalter Carnecapium, Fastnacht), eigentlich die Zeit von dem Feste der heiligen drei Könige bis zu Aschermittwoch, während welcher man von Alters her, bes. in Italien, sich durch mancherlei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Folatrerie — (fr., spr. Folatreri), Leichtfertigkeit, Muthwille …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gaillard [2] — Gaillard (fr., spr. Galljahr), lustiger Bruder; daher Gaillardise (spr. Galljahrdihs), Fröhlichkeit, Muthwille …   Pierer's Universal-Lexikon