Aluminĭum


Aluminĭum

Aluminĭum (Alumīn), 1) (Miner.), bei Leonhard die 29. Gruppe der Mineralien mit den Geschlechtern Korund, Turmalin, Axinit, Topas, Granat, Glimmer, Feldspath etc., als Anhang Thon, Tripel, Bolus etc.; 2) (Chem.), das Metall des Thones u. der Thonerde, 1827 von Wöhler entdeckt u. durch Reduction von Chlor-A. mittelst Kalium dargestellt; jetzt erhält man es durch Zersetzen von Chlor-A. mittelst Natrium od. durch ähnliche Zersetzung von Kryolith, einem in Grönland sich findenden, aus Fluor-A. u. Fluornatrium bestehenden Mineral. Das A. ist zinnweiß, härter als Zinn, weicher als Zink u. Kupfer, eben so hart als Feinsilber; es hat einen starken Klang, ist nicht sehr biegsam u. bricht mit unebener, zackig feinkörniger Fläche; es ist leicht zu feilen, verstopft aber den Feilhieb wie Blei u. Zinn. Unter dem Hammer zeigt es sich geschmeidig, doch erhält es bei etwas starkem Austreiben viele Kantenrisse. Es läßt sich zu Blech umwalzen; das Blech ist leicht zerbrechlich, zeigt große Steifheit, jedoch keine auffallende Elasticität. Es läßt sich nicht zu Draht ziehen. An der Luft hält es sich gut u. erträgt selbst Glühhitze, ohne sich beträchtlich zu oxydiren. Es schmilzt bei etwa 700°. In Salzsäure u. Kalilauge löst es sich unter Entwickelung von Wasserstoff. Salpetersäure ist ohne alle Einwirkung. Durch Quecksilber wird es nicht amalgamirt. Man verwendet gegenwärtig das A. zu Bechern, Eßlöffeln, Gabeln, Wagschalen u. Chronometern, zu Milligrammen für chemische Wagen, die wegen des geringen specifischen Gewichts (= 2,5) größer ausfallen, als die bisher gebräuchlichen aus Platin, Silber etc.; zu galvanischen Apparaten anstatt des theueren Platins u. der in vieler Hinsicht unbequemen Kohle. Neuerdings hat man auch chirurgische Instrumente aus A. gefertigt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aluminium — Aluminium …   Deutsch Wörterbuch

  • Aluminium — Magnésium ← Aluminium → Silicium B …   Wikipédia en Français

  • ALUMINIUM — Bien qu’il ne soit passé dans le domaine industriel qu’à la fin du XIXe siècle, après la découverte par Paul Louis Toussaint Héroult et Charles Martin Hall du procédé de fabrication par électrolyse, l’aluminium est devenu le premier des métaux… …   Encyclopédie Universelle

  • Aluminium [1] — Aluminium, Atomgewicht 27, das in der Natur verbreitetste metallische Element, kommt nie gediegen vor, sondern hauptsächlich in Verbindung mit Sauerstoff als Tonerde, die zusammen mit der Kieselsäure einen Bestandteil der größten Zahl der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Aluminium — Sn std. (19. Jh.) Neoklassische Bildung. Neoklassische Neubildung zu l. alūmen ( minis) Alaun ; so benannt wegen des Vorkommens von Aluminium in Alaunerde. Seit 1782 (Lavoisier) wurde im Alaun ein Metall vermutet; der Nachweis gelang erst nach… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Aluminium — er et grundstof med atomnummer 13 i det periodiske system. Symbol Al. Det er et let hvidt metal. Historie Aluminium blev isoleret første gang i 1825 af H.C. Ørsted. Tidligere har man traditionelt tildelt æren til den tyske kemiker Friedrich… …   Danske encyklopædi

  • Aluminĭum — (v. lat. alumen, Alaun), Al, das Metall der Tonerde, findet sich nicht gediegen, nimmt aber in Form von kieselsaurer Tonerde wesentlichen Anteil an der Bildung der Erdrinde (7,8 Proz.), so fern diese Verbindung den Hauptbestandteil der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aluminium [3] — Aluminium (vgl. Bd. 1, S. 162). Die Welterzeugung ist im Weltkriege auf fast das Dreifache gestiegen, Deutschlands Erzeugung aber auf fast das Vierzigfache, nämlich von 1000 t auf 40000 t. Deutschland hatte vor dem Kriege nur das verhältnismäßig… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Aluminium — Al u*min i*um ([a^]l [ u]*m[i^]n [i^]*[u^]m), n. [L. alumen. See {Alum}.] (Chem.) same as {aluminum}, chiefly British in usage. [1913 Webster] {Aluminium bronze} or {gold}, a pale gold colored alloy of aluminium and copper, used for journal… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Aluminium [2] — Aluminium, flüssiges, Bronzetinkturen aus Aluminiumbronze in feinstem Pulver und einem öligen oder harzigen schnelltrocknenden Bindemittel, bestimmt, insbesondere Metall (Heizkörper u.s.w.) mit einem silberartigen Ueberzug zu versehen, der selbst …   Lexikon der gesamten Technik


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.