Andersen


Andersen

Andersen, Hans Christian, geb. 1805 zu Odense auf Fünen, studirte auf Staatskosten seit 1828, besuchte 1833–1834 Deutschland, die Schweiz, Italien u. Frankreich, 1840 nochmals Italien, dann Griechenland u. Constantinopel, 1842 Paris, 1843 Norddeutschland, 1846 zum 3. Male Italien, 1847 England u. 1849 Schweden. Er schr.: Digte, Kopenh. 1830; Phantasien u. Skizzen, 1831; Aarets tolv Maaneder, 1833; Nye og gamle Digte, 1847; das Epos Ahasverus, 1848; die dramatischen Poesien: Mulatten, 1810 (romantisches Drama); Maurerpigen od. Raphaella, 1840 (Tragödie); Lykkens Blomst 1845 u. Meer end Perler og Guld, 1849 (Komödien); En Nat i Roeskilde, 1850 (Vaudeville); Brylluppet ved Como-Söen, 1849 (Oper); Erzählungen: Fodreise til Amager, 1830; Skyggebilleder of en Reise til Harzen. 1831 (deutsch von Genthe, 1836); Eventyr, 1835 ff.; Improvisatoren. 1835, 2 Bde. (deutsch von Kruse als Jugendleben u. Träume eines italienischen Dichters, Hamb. 1835); Eines Dichters Bazar, 1842; Nye Eventyr,[468] 1844; Billedbog uden Beleder, 1841 u. ö. (deutsch Bilderbuch ohne Bilder Berl. 1841 u. ö.); Mährchen u. Erzählungen, 3 Sammlungen, deutsch von Jenssen, 1839; der Roman O.T., 1835, 2 Bde. (deutsch von Christiani, Lpz. 1837); Kun en Spillemand, 1837, 2 Bde. (deutsch von Jenssen 1838, 3 Bde.); den englischen Roman The two Baronesses, Lond. 1848, 3 Bde. (dänisch 1849, 3 Bde. u. deutsch 1848; von ihm selbst); Historier, 1852; Gesammelte Werke 1845–49, 16 Bde., deutsch Lpz. 1847 ff., 35 Bde.; Selbstbiographie in: Das Mährchen meines Lebens, 1846.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andersen — ist ein in Deutschland (Schleswig Holstein) und Dänemark verbreiteter Familienname. Es ist ein patronymisch gebildeter Name mit der Bedeutung „Sohn des Anders“ (Andreas). Varianten Anderssen, Andersson, Anderson, Andresen, Andreessen, Andriessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Andersen — Saltar a navegación, búsqueda Andersen es un apellido danés noruego que proviene de un patronímico que quiere decir el hijo de Anders/Andrés (que deriva del nombre griego Andreas , que significa hombre o varonil ). Puede referirse a: Personas… …   Wikipedia Español

  • ANDERSEN (H. C.) — Dans le Copenhague des premières décennies du XIXe siècle, le romantisme nationaliste bat son plein. Passé la longue vogue de l’imitation française, le Danemark, fouaillé par la défaite de 1801 que lui infligea l’Angleterre, éperonné par les… …   Encyclopédie Universelle

  • Andersen — is a Danish Norwegian surname deriving from a patronymic meaning son of Anders/Andrew (itself derived from the Greek name Andreas , meaning man or manly ). It can refer to:Persons with the name Andersen* Anja Andersen, Danish handball coach and… …   Wikipedia

  • Andersen — (Руан,Франция) Категория отеля: Адрес: 4, Rue Pouchet, 76000 Руан, Франция Описание …   Каталог отелей

  • Andersen — (izg. àndersen), Hans Christian (1805 1875) DEFINICIJA danski književnik, jedan od najpopularnijih bajkopisaca svih vremena (Ružno pače, Mala sirena, Snježna kraljica, Carevo novo ruho, Princeza na zrnu graška); pisao i romane, putopise i… …   Hrvatski jezični portal

  • Andersen — Andersen, 1) Hans Christian, dän. Dichter, geb. 2. April 1805 in Odense, gest. 4. Aug. 1875 in Kopenhagen, Sohn eines armen Schuhmachers, gewann früh das Interesse bedeutender Männer, besuchte mit ihrer Unterstützung eine Lateinschule und erregte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Andersen — Andersen, Hans Christian, dän. Dichter, geb. 2. April 1805 zu Odense, seit 1833 viel auf Reisen, zuletzt in Kopenhagen lebend, gest. 4. Aug. 1875; als Romandichter (»Der Improvisator«, »Nur ein Geiger« u.a.) hochgeachtet, als Märchendichter (1.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Andersen — Andersen, Hans Christian, geb. 1805 zu Odense auf dem dänischen Fünen, dänischer Dichter, der auch in Deutschland sehr beliebt ist. Werke: Gedichte; Fußreise nach Amak, humoristische Erzählung; Phantasien und Skizzen; Reiseschatten; der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Andersen — Andersen, Hans Christian …   Enciclopedia Universal