Asthma


Asthma

Asthma (gr.), 1) Engbrüstigkeit überhaupt; 2) erschwertes, mit dem Mangel von Luftmangel verbundenes Athemholen; man unterscheidet: a) A. der Erwachsenen (A. adultorum convulsivum, A. spasmodicum, A. spasticum), ein krampfhaftes, vorzüglich dem höheren Lebensalter eigenthümliches, in periodisch wiederkehrenden Anfällen von einer Minute bis zu mehreren Stunden, vorzüglich des Nachts eintretendes Lungenleiden, mit Angst, Brustbeklemmung, sehr erschwertem, keuchendem, bisweilen pfeifendem, momentan wohl gänzlich gehemmtem Athmen, das oft nur in aufrechter vorgebogener Haltung möglich ist, verbunden, ohne od. mit kurzem u. trockenem (A. siccum), seltener u. meist erst am Ende der Anfälle feuchtem (A. humidum, A. pituitosum) Husten, ursprünglich von Leiden der Lungen ausgehend, od. von Mitleiden dieser durch andere kranke Theile, aus rein nervöser od. mit katarrhalischer gemischter Ursache, selten völlig heilbar, oft auch erst spät durch Folgekrankheiten der Lungen tödtlich. Heilmittel (Antasthmatische Mittel) sind nach Umständen schweiß- u. harntreibende, Brech-, ableitende, krampfstillende, zuletzt tonische Mittel. Die Homöopathie behandelt das A., bei entzündlichem od. aufgeregtem Zustande des Blutes u. Andrang desselben nach der Brust, mit Akonit, bei mehr krampfhaftem Zustande mit Kaffee, Ipecacuanha, bei Neigung zu Convulsionen mit Kupfer, bei chronischem Verlaufe mit hektischem Zustande, mit Arsenik. b) A. der Kinder (A. Millari, A. acutum periodicum infantum), nach Millar, der es zuerst beschrieb, genannt, erscheint bei Nacht meist bei feuchter Witterung bei zärtlichen Kindern von 1–7 Jahren, ist von dem vorigen nur durch eine mehr dumpfe u. hohle Stimme u. Respiration, mehr plötzliches u. stürmisches Auftreten u. öftere Wiederkehr der Anfälle verschieden, meist schon den 3. bis 7. Tag unter Convulsionen durch Erstickung[853] tödtlich. Hauptmittel dagegen sind Asand, Moschus u. Cajeputöl; homöopathisch Hollunderblüthen. c) A. thymicum, vorzüglich bei Kindern, von Kopp in Hanau aufgestellte Form des A., welches von einer Vergrößerung der Thymusdrüse herrühren u. sich durch ein periodisch sich einfindendes Athemeinhalten mit einem seinen Schrei u. Beängstigung charakterisiren u. wobei vorzüglich früh nach dem Erwachen noch Schreien, Schlucken eintreten soll; von Einigen bezweifelt. d) A. pressorio-doloriticum inconstans (A. spasmodice-arthriti, um inconstans, A. syncopticum) so v.w. Bräune der Brust. 3) A. nocturnum, so v.w. Alpdrücken. Davon Asthmatisch.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asthma UK — is a British medical research charity dedicated to respiratory conditions and the curing of asthmaciteweb|title=About Asthma UK|publisher=Asthma UK|url=http://www.asthma.org.uk/about asthma uk.html|accessdate=2006 11 09] . The organization was… …   Wikipedia

  • Asthma — Sn Atemnot erw. fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus gr. ásthma, einer morphologisch unklaren Ableitung von ig. * anə atmen (vermutlich * hanə ). Adjektiv: asthmatisch; Täterbezeichnung: Asthmatiker. S. zur lateinischen Verwandtschaft… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • asthma — late 14c. asma, asma, from L. asthma, from Gk. asthma short breath, a panting, from azein breathe hard, probably related to anemos wind. The th was restored in English 16c …   Etymology dictionary

  • asthma — [az′mə; ] chiefly Brit [ as′mə] n. [ME asma < ML < Gr asthma, a panting, asthma] a generally chronic disorder characterized by wheezing, coughing, difficulty in breathing, and a suffocating feeling, caused by an allergy to ingested… …   English World dictionary

  • Asthma — (n) eng asthma …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Asthma — »erschwertes Atmen in Anfällen heftiger Atemnot«: Der medizinische Ausdruck ist eine gelehrte Entlehnung des 16. Jh.s aus griech. āsthma »schweres, kurzes Atemholen; Beklemmung«. Das griech. Substantiv gehört wohl (als *ansthma) zum Stamm *an‹ə› …   Das Herkunftswörterbuch

  • Asthma — Asth ma (?; 277), n. [Gr. ? short drawn breath, fr. ? to blow, for ?: cf. Skr. v[=a], Goth. waian, to blow, E. wind.] (Med.) A disease, characterized by difficulty of breathing (due to a spasmodic contraction of the bronchi), recurring at… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Asthma — (griech., Brustkrampf, Engbrüstigkeit), erschwertes Atmen, Atemnot. Man unterscheidet das A. cardiacum, die durch ungenügende Herztätigkeit bedingte Atemnot (s. d.), und das eigentliche A. (A. bronchiale oder nervosum). Letzteres stellt eine in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asthma — (grch.), Brustkrampf, Brustbeklemmung, periodisch und in Anfällen auftretende, mit Erstickungsangst, heftigem Husten und zähem Auswurf verbundene Atemnot, beruht entweder auf Störungen des Nervensystems (nervöses A.), oder auf chronischen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Asthma — Asthma, damit bezeichnet man im weitern Sinne die mancherlei Arten von erschwertem und mit vermehrtem Luftbedürfniß verbundenem Athemholen. Im engern Sinne aber bezeichnet A. die periodischen, wirklich krampfhaften Anfälle von Athemnoth, als der… …   Herders Conversations-Lexikon