Auftreiben


Auftreiben

Auftreiben, 1) (Schlosser), durch Hämmern eine Figur erhaben arbeiten; 2) (Feldb.), durch öfteres Pflügen den Acker erhöhen und locker machen; 3) (Jagdw.), so v.w. Aufstöbern; 4) (Hausw.), die Wäsche um das Rollholz (Auftreibeholz) winden, um sie zu rollen, s.d.; 5) (Seew.), vom Schiffe, auf den Grund gerathen; 6) (Handwspr.), die Erklärung von Seiten eines Handwerks- od. Zunftgenossen (Meister od. Gesellen), od. einer Zunft selbst, daß eine andere Zunft od. ein Mitglied derselben für unredlich (bescholten) geachtet werden solle. Es geschieht aus Rache, od. um sich selbst wirkliches od. vermeintliches Recht zu verschaffen, wird auch wandernden Gesellen aufgetragen, es weiter zu verbreiten, damit, wenn ein Gesell aufgetrieben ist, derselbe nicht in einer andern Stadt Arbeit bekomme. Strafe: außer öffentlichem Widerruf, Gefängniß, Zuchthaus u. dgl.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auftreiben — Auftreiben, verb. irreg. S. Treiben. Es ist, I. ein Activum. 1. In die Höhe treiben, und zwar, 1) Durch Ausdehnung der Theile. Eine Blume mit dem Hammer auftreiben, bey den Schlössern, sie durch Hammerschläge in die Höhe treiben. So sagt man auch …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • auftreiben — V. (Aufbaustufe) etw. in die Luft wirbeln Synonyme: aufwirbeln, aufrühren, hochwirbeln, aufstieben (geh.), emporwirbeln (geh.) Beispiel: Der Windstoß trieb die trockenen Blätter hoch auf. auftreiben V. (Aufbaustufe) ugs.: etw., was man lange… …   Extremes Deutsch

  • Auftreiben — Auftreiben, das Erweitern eines Loches durch Eintreiben eines Domes. Beim Stanzen erfolgt das Austreiben bisweilen mittels eines mit einer Reihe von kegelförmig übereinander angeordneten Zähnen versehenen Stabes. Das Austreiben wird auch mit… …   Lexikon der gesamten Technik

  • auftreiben — ↑ treiben …   Das Herkunftswörterbuch

  • auftreiben — fündig werden; aufstöbern; ausfindig machen; aufgabeln (umgangssprachlich); finden; aufspüren * * * auf|trei|ben [ au̮ftrai̮bn̩], trieb auf, aufgetrieben <tr.; hat: 1. (ugs.) nach längerem Suchen finden, sich beschaffen: sie konnten in d …   Universal-Lexikon

  • auftreiben — 1. a) ↑ aufwirbeln. b) aufjagen, aufschrecken, aufstöbern, aufstören, hochjagen, hochscheuchen; (ugs.): aufscheuchen; (Jägerspr.): sprengen. 2. a) [auf]blähen, aufschwellen, in die Höhe treiben; (geh.): schwellen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • auftreiben — auf·trei·ben (hat) [Vt] 1 jemanden / etwas auftreiben gespr; eine Person / Sache, die dringend gebraucht wird, beschaffen, finden: das nötige Geld, einen Arzt auftreiben 2 etwas treibt etwas auf etwas vergrößert das Volumen von etwas (durch die… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • auftreiben — auftreibenv 1.etwauftreiben=sichetwverschaffen;mitMüheetwausfindigmachen.StammtausderJägersprache:dasWildwirddurchTreiberundHundeausseinemVersteckaufgescheucht,aufgetrieben.1500ff. 2.dieLeuteauftreiben=dieLeuteinausgelasseneStimmungversetzen;fürge… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • auftreiben — auf|trei|ben …   Die deutsche Rechtschreibung

  • auftreiben — [aufdraim] 1. besorgen, organisieren 2. einschalten (Licht, Elektrogerät) 3. lärmen, poltern, toben …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank