Aviticĭtät


Aviticĭtät

Aviticĭtät (v. lat.), mittelalterliches Rechtsinstitut, das darauf hinzielte, durch das Verbot der Veräußerung u. durch Aufstellung einer unabänderlichen Erbfolgeordnung den Grundbesitz der Familie für alle Zeit zu sichern. Die A. hat große Ähnlichkeit mit den Fideicommißstiftungen u. ist mit dem Lehnsinstitut (rücksichtlich der Erbfolgeordnung, welche bei beiden ex pacto et providentia majorum begründet ist) nahe verwandt, unterscheidet sich vom letztern aber namentlich dadurch, daß nicht, wie beim Lehn, das Eigenthum in nutzbares u. Obereigenthum getheilt ist. Ob bei Aufhebung der A. denjenigen, deren Erbansprüche auf das Grundstück hierdurch vernichtet werden, eine Entschädigung zu gewähren sei, ist bestritten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aviticität — Aviticität, s. Ungarn …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ungarn [2] — Ungarn (Gesch.). Daß jetzige U. wurde zur Römerzeit von den Pannoniern u. Daciern bewohnt, von denen jene in Nieder , diese in Ober U. saßen, zwischen ihnen die Jazygen. Beide Länder wurden seit der Zeit der ersten Kaiser von den Römern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Österreich [3] — Österreich (Gesch.). Das heutige Erzherzogthum Ö. wurde zur Zeit der Römer auf dem linken Donauufer von Germanen, namentlich Markomannen, Quaden, Juthungen, auf dem rechten von Celten, namentlich Tauriskern u. Pannoniern, bewohnt. Das Land auf… …   Pierer's Universal-Lexikon