Baryt


Baryt

Baryt (v. gr.), 1) (Barytes, schwefelsaurer B., Schwerspath), mit Schwefelsäure vorkommende Baryterde; krystallisirt als gerades, rhombisches Prisma, od. horizontales Prisma od. auch tafelförmig, die Krystalle kugel-, mandel-, rosen-, knospenförmig etc. gruppirt, die Gruppen in kugelförmige, stalaktische, traubige od. staudenförmige Gestalten übergehend, auf der Oberfläche meist drusig od. rauh, bald schalig, bald stängelig abgesondert. Auch derb u. eingesprengt u. als Afterkrystalle nach Witherit u. Barytcalcit, als Versteinerungsmittel von Belemniten, Ammoniten, Holz etc.; Bruch unvollkommen muschelig; wiegt 4–41/2, ist weicher als Flußspath, schmilzt sehr schwer, verpufft beim Erhitzen, enthält 61/2Schwererde, 31 Schwefelsäure, erscheint farblos u. in mehrfachen Farben, ist durchscheinend, auch durchsichtig, hat Glas- od. auch Fettglanz. Man unterscheidet: a) Barytspath, krystallisirt, auch schalig u. derb, heißt in bündelförmigen, nadelartigen Krystallen Stangenspath, mit Schwefelgeruch; bim Zerschlagen: Hepatit, mit grauem Thon gemischt, Ährenstein, häufig mit Erzen, auf Ur- u. Übergangsgebirge im Erzgebirge, Harz, England u.a. O.; b) Strohbaryt, stänglich Bologneserspath (Bologneserstein, wenn stängliche Stücke in unregelmäßiger Eiform erscheinen); bei Bologna, jene asch- u. rauschgrau; c) Faserbaryt, in faseriger Zusammensetzung, nierenförmig, weiß ins Gelbe u. Braune, galt sonst für Galmay, in Rheinbaiern, bei Freiberg etc.: d) Körniger B., derb, gefüge, körnig, weiß mit Übergang in roth, gelb, grau; e) Barytstein, mit splittrigem Bruch, zuweilen mit eingewachsenen Quarzkörnern; f) Baryterde (Baryta), schuppig, staubig, locker, bei Freiberg. Der derbe weiße B. wird klar betrüglich dem Bleiweiß beigemischt, anderer in der Chemie u. Pharmacie gebraucht; 2) kohlensaurer B, so v.w. Witherit; 3) (Chem.), s. Baryum.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baryt — (Schwerspat) Stufe mit farblosen, durchsichtigen Barytkristallen aus Cerro Warihuyn, Miraflores, Provinz Huamalíes, Huánuco , Peru Chemische Formel Ba[SO4][1] Min …   Deutsch Wikipedia

  • Baryt — Baryt, Baryumoxyd (s. d.); als Mineral der Schwerspat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Baryt — Baryt, s. Baryumoxyd und Schwerspat …   Lexikon der gesamten Technik

  • Baryt — Barȳt, s. Baryum; auch s.v.w. Schwerspat …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Baryt — Baryt, Baryumoxyd, Schwererde, eine alkalische Erde, welche in der Natur 1) als schwefelsaurer B. oder Schwerspath auf Gängen u. Lagern des Uebergangsgebirgs bei Freiberg, Joachimsthal im Erzgebirg, Mies in Böhmen, Klausthal am Harz, Münsterthal… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Baryt — Ba|ryt 〈m. 1; Chem.〉 1. am weitesten verbreitetes Bariummineral, chem. Bariumsulfat; Sy Schwerspat 2. Bariumhydroxid; Sy Barythydrat, Ätzbaryt [zu grch. barys „schwer“] * * * Ba|ryt [ba ryt; griech. barýs = schwer; ↑ it (2)], der; s, e: Bez.… …   Universal-Lexikon

  • Baryt — Ba|ryt 〈m.; Gen.: (e)s, Pl.: e; Chemie〉 = Bariumsulfat [Etym.: zu grch. barys »schwer«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Baryt — Ba|ryt [auch ba rʏt] der; [e]s, e <zu gr. barýs, Gen. bárytos »schwer«> Schwerspat, Bariumsulfat …   Das große Fremdwörterbuch

  • baryt — m IV, D. u, Ms. barytycie, blm miner. «siarczan baru, minerał zwykle barwy białej, o dużym ciężarze właściwym, szeroko stosowany w przemyśle chemicznym» ‹z gr.› …   Słownik języka polskiego

  • baryt — ba|ryt sb. (itk.) (et mineral) …   Dansk ordbog


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.