Beaufort [2]


Beaufort [2]

Beaufort (spr. Bohfohr). I. Englisches Geschlecht, s. Beaufort (Geogr.) 1). 1) John B., Earl of Somerset, Enkel des Königs Eduard III. durch dessen natürlichen Sohn Johann v. Gaunt u. Katharine de Rouet, nach seinem Geburtsorte Beaufort 1) genannt. Richard II. ernannte ihn 1397 zum Earl of Somerset u. 1398 zum Marquis of Dorset, welche Würde jedoch Heinrich IV. ihm wieder Nahm, u. obgleich sich das Parlament für ihn erklärte, so erhielt er den Titel doch nicht nieder, worauf sein jüngerer Bruder, 2) Thomas v. V., Marquis v. Dorset u. später auch Herzog v. Exeter wurde. 3) John B., Herzog v. Somerset, Sohn von B. 1), wurde von Heinrich V. zum Herzog v. Somerset ernannt; seine Tochter 4) Margarethe, geb. 1441 zu Bletschon, war als Gemahlin Edmund Tudors, Grafen v. Richmond, Mutter des Königs Heinrich VII. u. später Gemahlin Heinrich Staffords u. Th. Stanleys; sie st. als Nonne 1509. 5) Johanna, war die Gemahlin des Königs Jakob I. (s.d.) von Schottland. 6) Edmund B., Marquis of Dorset, Earl of Somerset, jüngerer Bruder von B. 3); strebte, nach des Herzogs v. Bedford Tode 1434, vergebens Regent von Frankreich zu werden; als er seine Absicht später dennoch durch seine Nichte Margarethe erreichte, zeigte er sich so unfähig als Regent, daß England, außer Calais u. Guines, alle Besitzungen in Frankreich verlor. Er behauptete sich dessenungeachtet auch nach seiner Rückkehr nach England 1450 in der Gunst des Hofes, aber von dem Hause York des Hochverrats angeklagt, entging er mit Mühe dem Tode; er blieb 1455 in der Schlacht voll St. Albans. Von seinen 3 Söhnen wurden Heinrich u. Eduard, welche die väterliche Feindschaft gegen das Haus York fortsetzten, jener 1463, dieser 1471 auf Befehl bei Königs Eduard IV. hingerichtet; der jüngste, John, starb unbeerbt. Von einem natürlichen Sohne Heinrichs stammte 7) Heinrich, Earl u. seit 5642 Marquis Worcester, welcher 1682 zum Herzog v. V. erhoben wurde; dieser ist der Ahn der jetzigen Herzöge v. B. 8) Henry Somerset, Herzog v. B., geb. 1792, diente unter Wellington in Spanien, gerieth in französische Gefangenschaft, aus der er jedoch nach kurzer Zeit befreit wurde, war Mitglied des Unterhauses u. nach dem Tode seines Vaters Mitglied des Oberhauses, er st. 1853 mit Hinterlassung eines Sohnes, des Marquis v. Worcester, jetzt Haupt der Familie B., v. Somerset. 9) Harry v. B., Sohn des Herzogs John v. Lancaster u. Stiefbruder des Königs Heinrich VI., Cardinal u. Bischof von Lincoln u. Winchester ward von seinem Bruder mehrmals als Gesandter gebraucht (beim Kostnitzer Concil) u. war 1426 in Deutschland als päpstlicher Achat. 1431 führte er den jungen König Heinrich VI. von England zur Krönung als König von Frankreich nach Paris. Er war Anstifter des Mordes des Herzogs v. Gloucester u. Präsident des Blutgerichts, welche die Jungfrau v. Orleans zum Tobe verdammte. Er st. zu Winchester 1447.

II. Die französischen Herzöge v. V., s. Beaufort (Geogr.) 2), stammen von Gabriele d'Estrées u. König Heinrich IV. ab: 10) François de Vendôme, Duc de B., geb. zu Paris 16 ist, Sohn des Herzogs César de Vendôme, natürlichen Sohnes Heinrichs IV. u. der Gabriele d'Estrées; er machte schon den Feldzug in Savoyen 1640 mit, zeichnete sich in der Schlacht von Avein, bei den Belagerungen von Corbie, Hesdin u. Arras aus, erhielt nach Ludwigs XIII. Tode die Aufsicht über die Prinzen u. bemühte sich in dieser Function unter der Königin Anna von Österreich eine Rolle zu spielen, ward aber wegen eines Anschlags gegen Mazarin 1643 als Gefangener Nach Vincennes gebracht, von wo er 1646 durch einen Sprung aus dem Fenster entkam. In den bürgerlichen Streitigkeiten der Fronde um 1649 war in der Held u. das Spielwerk dieser Partei, daher sein Name: König der Hallen. Er wurde vom Parlament zum commandirenden General ernannt, war eine Zeitlang Gouverneur von Paris, muhte aber später auf Befehl des jungen Königs diese Stadt verlassen. Er erhielt nun die Anwartschaft auf seines Vaters Stelle als Admiral von Frankreich, war unglücklich gegen die Seeräuber von Gigerri, schlug die türkische Flotte 1665 an der Rüste von Tunis u. starb bei einem Ausfalle aus dem, von den Türken belagerten Candia 1669. 11) Eustache de B., trat, nachdem er die Welt genossen hatte, in den geistlichen Stand, ward Abt zu Septfons u. Stifter der Cisterzienser-Congregation zu Septfons; er starb zu Ende des 17. Jahrh.

III. Das belgische Geschlecht der Grafen u. Herzöge v. B., stammt aus B. 3). Die Grafen v. B. kommen seit 1005 vor, wo Kaiser Heinrich V. B. an Walther, Sohn des Ardennenfürsten Gottfried, verlieh. Im 13. Jahrh. kommen die 4 Zweige des Hauses: B. de Gones, B. de Fallais, B. de Celles u. B. de Spontin vor; die Glieder des letzteren zeichneten sich auch in den Kreuzzügen aus. 12) Karl Albrecht, K. K. wirklicher Geheimrath u. Kämmerer, erhielt am 10. Febr. 1746 die Bestätigung der Grafenwürde u. die Ernennung zum Marquis mit fürstlichem Rang. Sein Sohn 13) Friedr. Aug. Alex., wurde 1783 vom Kaiser zum Herzog v. B. ernannt, war 1814 von den Alliirten zum Generalgouverneur von Belgien bestellt u. st. 1817 zu Brüssel als Obersthofmarschall des König der Niederlande. Ihm folgte sein älterer Sohn: 14) Ladislaus, geb. 1809; da er 1534 ahne Erben starb, folgte ihm sein Bruder 15) Herzog Alfred, Marquis v. B.- Spontin u. v. Florennes, Graf v. Beauraing, Vicomte v. Eclaye u. Oudenbourg, geb. 16. Juni 1816; er hat auch Besitzungen in Böhmen u. Österreich u. lebt in Brüssel u. Wien. Er ist seit 1852 in 2. Ehe vermählt mit Therese, geb. Fürstin v. Thurn u. Taxis (geb. 1830); sein einziger Sohn aus erster Ehe (von Pauline geb. Marquise v. Forbin-Janson, st. 1846) ist Prinz Friedrich, geb. 1843.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beaufort — bezeichnet: ein englisches Adelsgeschlecht, siehe Haus Beaufort die Maßeinheit der Beaufortskala für die Windgeschwindigkeit die Beaufort Insel in der Antarktis eine Käsesorte, siehe Beaufort (Käse) eine Triennale für Gegenwartskunst an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Beaufort — may refer to: * Beaufort (surname), the surname of many people ** Francis Beaufort ** Duke of Beaufort, a dukedom in the Peerage of England ** Duc de Beaufort, a title in French nobility * Beaufort (automobiles), a German manufacturer of… …   Wikipedia

  • Beaufort — Saltar a navegación, búsqueda El nombre Beaufort se puede referir a los siguientes lugares: Beaufort (Luxemburgo) Mar de Beaufort, parte del Océano Glacial Ártico Las comunas de Francia: Beaufort del departamento de Norte Beaufort del… …   Wikipedia Español

  • beaufort — [ bofɔr ] n. m. • d. i.; de Beaufort, n. d une ville de Savoie ♦ Fromage de lait de vache (Savoie) à pâte pressée et cuite, un peu moins fort que le comté. ● beaufort nom masculin Fromage voisin du gruyère, à pâte sans trous, fabriqué dans le… …   Encyclopédie Universelle

  • Beaufort — Beaufort, NC U.S. town in North Carolina Population (2000): 3771 Housing Units (2000): 2187 Land area (2000): 2.743682 sq. miles (7.106103 sq. km) Water area (2000): 0.811135 sq. miles (2.100830 sq. km) Total area (2000): 3.554817 sq. miles… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Beaufort — (Beefort, en luxemburgués) es un pequeño pueblo del este de Luxemburgo. Forma parte del cantón de Echternach. En Beaufort hay un castillo, el cual se construyó en el siglo XII y después se reconstruyó por el gobernador de Luxemburgo, Count… …   Enciclopedia Universal

  • Beaufort, NC — U.S. town in North Carolina Population (2000): 3771 Housing Units (2000): 2187 Land area (2000): 2.743682 sq. miles (7.106103 sq. km) Water area (2000): 0.811135 sq. miles (2.100830 sq. km) Total area (2000): 3.554817 sq. miles (9.206933 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Beaufort, SC — U.S. city in South Carolina Population (2000): 12950 Housing Units (2000): 5080 Land area (2000): 18.614540 sq. miles (48.211434 sq. km) Water area (2000): 4.818624 sq. miles (12.480178 sq. km) Total area (2000): 23.433164 sq. miles (60.691612 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Beaufort [1] — Beaufort (spr. bōfört), 1) Hauptort der Grafschaft Carteret im nordamerikan. Staat Nordcarolina, an der Newportmündung in den Albemarlesund, mit bequemem, durch Fort Macon geschütztem Hafen, Terpentin und Holzausfuhr und (1900) 2195 Einw. Unweit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • beaufort — (izg. bofȏr) m DEFINICIJA meteor. jedinica na međunarodno prihvaćenoj ljestvici za ocjenu jačine vjetra ETIMOLOGIJA vidi Beaufort …   Hrvatski jezični portal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.