Belladonna


Belladonna

Belladonna (ital., d.i. schöne Frau; Tollkraut, Wuthbeere, Atropa B.), eine in Bergwäldern Deutschlands u. anderer europäischer Länder wild wachsende Giftpflanze von 5–6 Fuß Höhe, mit fünfblätterigem bleibendem Kelche, glockiger, fünfspaltiger, schmutzigviolettbrauner, dunkelbraun geaderter, an der Basis olivengrüner Blumenkrone, fünf mit ihrer Basis den Blüthenschlund verschließenden, dann auseinandertretenden, nebst den Griffeln abwärtsgeneigten Staubgefäßen, eirunden, ungetheilten Blättern u. einer glänzendschwarzrothen, weichen, zweifächerigen u. vielsamigen Beere; blüht im Juni u. Juli. Die Belladonnabeeren (Baccae belladonnae), den Kirschen sehr gleichende Früchte, geben durch ihr lockendes Äußere, wie auch Kraut u. Wurzeln, oft Anlaß zu Vergiftung, deren Folgen: Erweiterung der Pupillen, Blindheit, Trockenheit des Mundes. Scharlachröthe des Halses u. Kopfes, Unvermögen zu schlingen, Schwindel, ein traumartiger Wahnsinn mit heiterem Blick, Raserei, Convulsionen u. Tod sind; Gegenmittel: nach einem Brechmittel, starker Kaffee mit Citronensaft, Kampher, vegetabilische Säuren, heiße Fußbäder. Aus dem ausgepreßten u. eingedickten Saft des frischen Krautes wird der Belladonnaextract (Extractum belladonnae) bereitet; Gabe: 1/2–1 Gran; auch das Belladonnakraut (Herba belladonnae), die vor der Blüthe gesammelten, sorgfältig getrockneten Blätter, wird zu 3–4 Gran verordnet; die Belladonnawurzel (Radix belladonnae), 1 Zoll dick, lang, rund, ästig, außen bräunlich, innen weißlich od. blaßgelb, zu 1, 4–10 Gran. Vorsichtig angewendet, nützt dies Mittel gegen Krampf, Keuchhusten, Epilepsie, Melancholie, Manie, gewisse Lähmungen, ja sogar auch Wasserscheu u. Krebs, u. gilt für ein Präservativ gegen Scharlachfieber. Äußerlich wirkt das Kraut in Umschlägen od. abgekocht, auch die Auflösung des Extractes zum Eintröpfeln in das Auge, angewendet, wo sie Erweiterung der Pupille bewirkt, was bei Staaroperationen von Vortheil sein kann. Der Homöopathie dient sie als eins ihrer vorzüglichsten Heilmittel bei mannigfaltigen fieberhaften u. entzündlichen, so wie Nerven-, vorzüglich schmerzhaften Leiden, in ersteren vorzüglich bei Trockenheit des Mundes, großem Durst, starker Röthe des Gesichtes, trockener Haut, glänzenden Augen, Lichtscheu, trüber Gemüthsstimmung mit Schlaf- od. Tobsucht u. eignet sich ausnehmend für das kindliche Alter. Bei Thieren wird die B. bes. gegen das Blaumelken der Kühe gebraucht, da die gewöhnlichen Hausthiere dieselbe in sehr großen Gaben vertragen. Gegen den Rotz der Pferde hat sich die ihr beigelegte specifike Wirkung nicht bestätigt. Wurzel u. Blätter enthalten, außer dem Extractiv- u. Eiweißstoff, mehrere Salze, thierisch-vegetabilische Materie u. im Weingeist lösliches Alkaloid, den eigentlich giftigen Bestandtheil, das Atropin, s.d.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belladonna — Patronyme Michelle Anne Sinclair Surnom Actrice : Bella Donna, Bella, Sasha Réalisatrice : Bella Naissance …   Wikipédia en Français

  • Belladonna — Saltar a navegación, búsqueda Belladonna Nombre real Michelle Sinclair Nacimiento 21 de mayo de 1981 (28 años) …   Wikipedia Español

  • Belladonna — may refer to:In plants: * Atropa belladonna or belladonna or deadly nightshade, a perennial herbaceous plant * Amaryllis belladonna or Belladonna Lily or naked ladies, a monotypic genus of plantIn music: * Belladonna (band), an Italian band *… …   Wikipedia

  • Belladonna — Sf Tollkirsche, aus der Tollkirsche gewonnene Arznei per. Wortschatz fach. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus it. belladonna (eigentlich schöne Frau ), einer Sekundärmotivation zu ml. bladona, blandonia Königskerze, Nachtschatten , das wohl… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Belladonna — Belladonna, (schöne Frau) auch Tollkraut, Wolfskirsche, atropa belladonna genannt, wird von Linné in die 5. Klasse erster Ordnung rangirt. Dieses ist die gewöhnlichste Art, die wir in der Schweiz, in den waldigen Gegenden Deutschlands, im… …   Damen Conversations Lexikon

  • Belladonna — Bel la*don na, n. [It., literally fine lady; bella beautiful + donna lady.] (Bot.) (a) An herbaceous European plant ({Atropa belladonna}) with reddish bell shaped flowers and shining black berries. The whole plant and its fruit are very poisonous …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Belladonna — ist der lateinische Fachbegriff für die Schwarze Tollkirsche der Name eines aus der Schwarzen Tollkirsche gewonnenen Arzneimittels der Titel eines Romans von Karin Slaughter ein Zeichentrickfilm für Erwachsene (Originaltitel: Kanashimi no… …   Deutsch Wikipedia

  • belladonna — 1590s, deadly nightshade (Atropa belladonna), from Italian, lit. fair lady; the plant so called supposedly because women made cosmetic eye drops from its juice (an 18c. explanation; atropic acid, found in the plant, has a well known property of… …   Etymology dictionary

  • belladonna — [bel΄ə dän′ə] n. [ModL < It bella donna, lit., beautiful lady: a folk etym. (infl. by cosmetic use for dilating the eye) for ML bladona, nightshade, prob. < Gaul] 1. a poisonous European plant (Atropa belladonna) of the nightshade family,… …   English World dictionary

  • Belladonna — Belladonna, s. Atropa …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.