Bramante [1]


Bramante [1]

Bramante (eigentlich Donato Lazzari), Francesco, geb. 1444 in Castel Durante od. in Monte Asdrualdo bei Urbino (daher B. d'Urbino), lebte in Mailand als Maler u. Baumeister, später in Pavia, wo er, 1490 vom Cardinal Arcanio Sforza berufen, den Plan der Kirche La Incoronata entwarf, arbeitete dann am Dom zu Mailand bis 1499, ging darauf nach Rom, wo er 1506 den Bau der Peterskirche begann u. noch viele andere Prachtbauten theilweise od. ganz ausführte u. mit Fresken schmückte; außerdem war er in Bologna u. Neapel thätig. Er st. 1514 in Rom u. seine Leiche wurde feierlich in der Grotta Vaticano beigesetzt. Dem Montegna im Allgemeinen verwandt, ist er wissenschaftlicher Maler ohne große Phantasie; als Baumeister entwickelte er, gestützt auf die Grundgesetze der Architektur bei den Griechen u. Römern u. geleitet von einem hohen Schönheitssinn, einen eigenthümlich italienischen Styl, mit vorherrschenden Rundbogen u. toscanischer Säulenordnung. Er übte einen großen u. günstigen Einfluß auf die Entwickelung der bildenden Kunst in Italien aus, nicht nur durch seine Schöpfungen, sondern auch durch sein Bemühen, Talente zu wecken u. zur Entfaltung zu bringen. Mit Michel Angelo, Rafael u. vielen anderen Künstlern seiner Zeit stand er in enger freundschaftlicher Beziehung. Werke: Malereien: S. Sebastian in S. Sebastiano in Mailand, eine Capelle in der Cartosa von Pavia; Bauten: der Dom in Lodi, das Belvedere im Vatican, die Loggien im Cortile di S. Damaso im Vatican, der Palast der Cancelleria, die runde Capelle im Klosterhof von S. Pietro in Montorio Seine Schriften, außer Aufsätzen über Architektur u. Kunst im Allgemeinen, auch eine Anzahl Sonette enthaltend, erschienen Mail. 1756. Faldo u. Ferrario stachen seine Bauwerke in Kupfer für ihr Werk: Nuovi disegni dell' architettura e pianti de' palazzi di Roma.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BRAMANTE — Le nom de Bramante est lié à quelques unes des œuvres les plus importantes du XVIe siècle, celles qui ont donné naissance à un langage architectural qui, de Rome, s’étendit au cours des siècles dans l’Europe entière. Bramante avait hérité du… …   Encyclopédie Universelle

  • Bramante — ist der Familienname folgender Personen: Donato Bramante (1444–1514), italienischer Baumeister und Maler Teresita Bramante Vallana (* 1977), italienisch schweizerische Sportlerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Un …   Deutsch Wikipedia

  • bramante — sustantivo masculino 1. Cordel delgado, hecho de cáñamo, para atar paquetes: madeja de bramante …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • bramante — (De brabante). 1. m. Hilo gordo o cordel muy delgado hecho de cáñamo. U. t. c. adj.) 2. brabante. ☛ V. hilo bramante …   Diccionario de la lengua española

  • Bramante [2] — Bramante, neue Festung in der sardinischen Provinz Maurienne am Mont Cenis …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bramante ( — Bramante (eigentlich Donato d Angelo, früher fälschlich Lazzari genannt), ital. Architekt, geb. 1444 in Fermignano bei Urbino, gest. 11. März 1514 in Rom, war ursprünglich Maler, bildete sich in Urbino unter dem Architekten Luciano da Laurana und …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bramante — Bramante, eigentlich Donato d Angnolo, ital. Architekt und Maler, geb. um 1444 zu Monte Asdrualdo im Hzgt. Urbino, seit 1476 in Mailand, seit 1499 in Rom tätig, gest. 11. März 1514, Hauptmeister der ital. Renaissance. Hauptwerke: Sta. Maria delle …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bramante — Bramante, eigentlich Donato Lazzari, berühmter Baumeister und Maler, geb. 1444 bei Urbino, arbeitete von 1476 bis 1499 in Mailand, später in Rom und wurde besonders durch Papst Julius II. vielfach beschäftigt. Er stellte die Verbindung des… …   Herders Conversations-Lexikon

  • bramante — adj. 2 g. Que brama …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Bramante — /ˈbramanteɪ/ (say brahmahntay) noun Donato, 1444?–1514, Italian High Renaissance architect and painter …   Australian English dictionary