Brandt [2]

Brandt [2]

Brandt, 1) (lat. Titio), Sebastian, geb. 1458 in Strasburg, studirte in Basel Jurisprudenz, wurde 1484 Lehrer der Rechte daselbst, 1503 Syndicus u. kaiserlicher Rath in Strasburg, vom Kaiser Maximilian I. oft an den Hof berufen u. st. 10. Mai 1520. Er war ein Beförderer des Studiums der klassischen Literatur u. berühmt durch sein Narrenschiff, ein satyrisches Lehrgedicht, worin in 113 Abtheilungen Thorheiten u. Sünden der Menschen als Narren dargestellt werden, die, weil Karren u. Wagen sie wegen ihrer Menge nicht zu transportiren vermögen, auf einem Schiffe in ihr Vaterland (Narragonien) zurückgebracht werden; herausgegeben Basel 1494 u.ö. (die meisten Ausgaben sind durch Zusätze od. Auslassungen verfälscht, am meisten die Frankf. 1625); in neuester Zeit herausgeg. Zwickau 1822, von Strobel, Quedl. 1838, u. von Fr. Zarncke. 1854. Es war lange Volksbuch, aus dem z.B. Geiler von Kaisersberg Predigttexte nahm; es wurde ins Lateinische (von Locher, Bas. 1497), Französische, Englische, Holländische etc. übersetzt. B. schrieb noch: Richterlicher Klagspiegel, Augsb. 1497, Fol. u. 1500, Strasb. 1516; Varia carmina, Basel 1498; De moribus et facetiis mensae, ebd. 1490, Nürnb. 1507, Mainz 1509. Eine Übersetzung der Distichen des Cato, Basel o. J., u. eine Bearbeitung des Freidank u. des Renners etc. 2) Gerhard, geb. 1626 in Amsterdam; war Prediger der Remonstranten in Amsterdam u. st. 1685 in Rotterdam. Er schr. u.a. holländisch: Lebensbeschreibung des Admirals Ruyter, Amst. 1687. 3) Hamburger Kaufmann, fand 1677 den Phosphor, da er unter dem Bemühen, seinen Vermögensumständen durch alchemistische Arbeiten aufzuhelfen, denselben zufällig aus dem Harn darstellte, daher Brandtscher Phosphor, so v.w. Harnphosphor. 4) Heinrich von B., geb. 1789 in WPreußen, verließ 1806 seine Studien in Königsberg u. nahm Kriegsdienste gegen die Franzosen; nach dem Tilsiter Frieden verabschiedet, trat er später in das 2. polnische[206] Weichselregiment u. ging mit nach Spanien; 1812 machte er den Feldzug in Rußland als Hauptmann mit, kehrte unter Poniatoswki durch Böhmen zurück u. nahm Theil an der Schlacht bei Leipzig; 1815 trat er wieder in preußische Dienste, ward 1829 als Lehrer an die Cadettenschule nach Berlin berufen, bald darauf Major u. Lehrer an der allgemeinen Kriegsschule, ging 1831 zu Gneisenau nach Posen, der ihn zu mehreren Sendungen an Diebitsch, Paskewitsch u. Pahlen, so wie an die polnische Behörde in Kalisch brauchte; am 4. Octbr. schloß er mit Wronicki die Übereinkunft ab, nach welcher der polnischen Armee der Übertritt auf preußischen Boden gestattet ward, u. leitete dann die Auswanderung der polnischen Offiziere nach Frankreich; 1840 wurde er Oberstlieutenant u. Chef des Generalstabes des 2. Armeecorps, 1842 Oberst u. 1848 Generalmajor u. Commandeur der 9. Infanteriebrigade. Er schr.: Über Spanien, mit bes. Rücksicht auf einen etwaigen Krieg, Berl. 1823; Über die Dragoner als Doppelkämpfer, ebd. 1823; Ansichten über die Kriegsführung im Geiste der Zeit, ebd. 1824; Handbuch für den ersten Unterricht in der höhern Kriegskunst, ebd. 1829; Geschichte des Kriegswesens des Mittelalters, ebd. 1830; Taktik der drei Waffen, ebd. 1833; 2. Aufl. 1842; Der kleine Krieg, 1837, 2. Aufl., Berl. 1850; 5) Heinrich Franz, geb. 1789 in La Chaux de fonds, bildete sich als Graveur in Paris, ging 1814–16 nach Rom u. wurde 1817 Medailleur der königlichen Münze in Berlin, wo er 1845 starb. Er fertigte Denkmünzen auf alle bedeutende Ereignisse u. Personen seiner Zeit, z.B. Medaillen auf Luther u. Calvin zur Feier des Reformationsfestes, auf Pius VII. zu dessen Rückkehr nach Rom. 6) Johann Friedrich, geb. 1793 in Berlin, war erst Gehülfe am Anatomischen Theater daselbst u. wurde 1822 Professor der Zoologie in Petersburg; er gab heraus mit Ratzeburg: Thiere, die in der Arzneimittellehre in Betracht kommen, Berl. 1829–34,13 Hefte; ferner mit Phöbus: Die in Deutschland wildwachsenden Giftgewächse, ebd. 1834, 10 Hefte, fortgesetzt von F. G. Hayne, Berl. 1841; Über die Mundmagen- od. Eingeweidenerven der Evertebraten, Petersb. 1835; Descriptiones et icones animalium rossicorum novorum, 1836; Collectanea palaeontogr. Rossiae, Petersb. 1849; Beiträge zur Kenntniß der Säugethiere Rußlands, ebd. 1855; Über die Verbreitung des Tigers, ebd. 1856 u.a. 7) S. Brand u. Brannt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Brandt — ist ein deutscher Familienname. Er wird in seiner Herkunft zurückgeführt auf die vor allem im norddeutschen Raum gebräuchliche Kurzform von Namen die auf ...brandt oder ...brand enden, wie Hildebrandt, Hadebrand, Herbrand, Gerbrand. Das Wort… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandt — is a common family name, originally German; it may refer to: NOTOC People* Andy Brandt, Canadian politician * Bill Brandt, British photographer and photojournalist * Billy Brandt, U.S. gay pornographic actor * Di Brandt, Canadian poet and… …   Wikipedia

  • BRANDT (B.) — BRANDT BILL (1904 1983) D’origine britannique mais ayant passé son enfance en Allemagne et en Suisse en raison d’une santé précaire, Bill Brandt se détourne en 1929 d’un avenir d’architecte pour s’initier à la photographie dans l’atelier de Man… …   Encyclopédie Universelle

  • Brandt — Saltar a navegación, búsqueda El apellido Brandt puede referirse a las siguientes personas Bill Brandt, fotógrafo británico nacido en Alemania Federico Brandt, pintor venezolano Heinrich Brandt, matemático alemán Richard Brandt, filósofo… …   Wikipedia Español

  • BRANDT (W.) — BRANDT WILLY (1913 1992) Enfant naturel, né à Lübeck le 18 décembre 1913, Willy Brandt s’appelle en réalité Herbert Frahm, sa mère étant vendeuse et son père putatif comptable. Il est très marqué par son grand père, un militant socialiste, ancien …   Encyclopédie Universelle

  • brandt — brandt·ite; rem·brandt; rem·brandt·esque; rem·brandt·ish; rem·brandt·ism; …   English syllables

  • Brandt — Brandt, Willy * * * (as used in expressions) Brandt, Bill Hermann Wilhelm Brandt Brandt, Willy …   Enciclopedia Universal

  • Brandt — Brandt, SD U.S. town in South Dakota Population (2000): 113 Housing Units (2000): 61 Land area (2000): 1.254840 sq. miles (3.250020 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 1.254840 sq. miles (3.250020 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Brandt, SD — U.S. town in South Dakota Population (2000): 113 Housing Units (2000): 61 Land area (2000): 1.254840 sq. miles (3.250020 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 1.254840 sq. miles (3.250020 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Brandt [1] — Brandt, Freiherrliche, aus Schloß Brandt bei Wunsiedel stammende, in Baden u. Baiern begüterte u. in die Linie zu Neidstein u. zu Bühl zerfallende Familie; die Chefs beider Linien sind: 1) Freiherr Philipp, Sohn des 1819 verstorbenen Freiherrn… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brandt — Brandt, Albert, Ingenieur, geb. 3. Sept. 1846 zu Hamburg; seit 1875 bei der Gotthardbahn tätig, konstruierte er die nach ihm benannte, mit Druckwasser betriebene drehende Gesteinsbohrmaschine, gründete 1878 mit Karl Brandau die Tunnelbaufirma… …   Kleines Konversations-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»