Bunsen


Bunsen

Bunsen, 1) Christian Karl Josias v.B., geb. 25. Aug. 1791 in Korbach im Waldeckischen, studirte 1803–13 in Marburg u. Göttingen Philologie, war auch 1811–13 Collaborator am Gymnasium daselbst, lag dann den germanischen Studien in Holland, Kopenhagen u. Berlin u. seit 1816 den orientalischen in Paris ob; ging Ende 1816 nach Rom, wo er 1818 preußischer Gesandtschaftssecretär u. Ministerresident wurde, führte dort die Verhandlungen in den Kölner Angelegenheiten, bei deren größerer Verwickelung er aber 1838 von Rom abberufen wurde; 1839 wurde er Gesandter bei der Schweizerischen Eidgenossenschaft u. 1841 in London, von wo er Ende April 1854 abberufen nach Deutschland zurückkehrte. B. stand in naher freundschaftlicher Beziehung zu König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, auf dessen Wunsch u. Anregung er namentlich seine liturgischen Arbeiten unternahm. Er wurde 1857 nobilitirt. Er schr.: De jure Atheniensium hereditario, Gött. 1813; nahm wesentlich Theil an Platners Beschreibung von Rom, 1829–37, 3 Bde., u. arbeitete die, für die römische Gesandtschaft bestimmte Liturgie aus, welche in dem Allgemeinen evangelischen Gesang- u. Gebetbuche, Hamb. 1846, aufgenommen ist; schr. ferner: Die heil. Leidensgeschichten u. die stille Woche, Hamb. 1841, 2 Thle.; Die Basiliken des christlichen Roms, Münch. 1843; Ägyptens Stelle in der Weltgeschichte, Hamb. u. Gotha 1845–57, 5 Bde.; Verfassung der Kirche der Zukunft, Hamb. 1845 (engl. Lond. 1845); Ignatios von Antiochien u. seine Zeit, ebd. 1847; Die 3 echten u. 4 unechten Briefe des Ignatios, ebd. 1847; Hippolytus u. seine Zeit, Lpz. 1853, 2 Bde.; Die Zeichen der Zeit, ebd. 1855–56, 2 Bde.; Gott in der Geschichte, ebd. 1857 ff. 2) Georg, geb. 1795 in Frankfurt a. M., studirte Philosophie in Berlin, machte als Freiwilliger den Feldzug von 1813 mit, gründete dann ein Erziehungsinstitut in seiner Vaterstadt, nahm an dem Aufstand des 3. April 1833 Theil u. wanderte dann nach St. Louis aus. 3) Karl, geb. 1798, Bruder des Vor., lernte in Frankfurt die Handlung, machte 1815 den Feldzug gegen Frankreich als preußischer freiwilliger Jäger mit, studirte später Medicin u. ließ sich in seiner Vaterstadt als Arzt nieder, wurde 1834 wegen Verdachts der Theilnahme am Frankfurter Männerbunde u. an dem Complotte vom 2. Mai 1834 zu 4jähriger Zuchthausstrafe verurtheilt u. auf den Hardenberg bei [460] Mainz gebracht, von wo er 1838 zu seiner Familie zurückkehrte u. 1839 st. 4) Gustav, Bruder des Vor., geb. 1800, ging 1831 als Arzt nach Polen, war nach seiner Rückkehr bei dem Attentat vom 3. April 1833 thätig, wurde dabei verwundet, entfloh aber u. begab sich später nach Amerika. 5) Robert Wilh., geb. 1811 in Göttingen, habilitirte sich hier 1833 als Privatdocent der Chemie u. wurde 1836 Professor der Chemie u. Technologie an der Polytechnischen Schule in Kassel, 1838 Professor in Marburg u. 1851 in Breslau; er schr.: Descriptio hygrometrorum, Gött. 1830; mit Berthold: Das Eisenoxydhydrat, ein Gegengift der arsenigen Säure, ebd. 1837, 2 Aufl.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bunsen — may refer to: *Christian Bunsen (1770–1837), chief librarian of Göttingen and professor of modern philology, father of Robert Bunsen *Christian Charles Josias Bunsen (1791–1860), Prussian diplomat and scholar *Frances Bunsen (1791 1876), or… …   Wikipedia

  • Bunsen — ist der Familienname folgender Personen: Christian Karl Josias von Bunsen (1791–1860), preußischer Diplomat Georg von Bunsen (1824–1896), preußischer und deutscher liberaler Politiker Gustav Bunsen (1804–1836), deutscher Chirurg und… …   Deutsch Wikipedia

  • BUNSEN (R. W.) — BUNSEN ROBERT WILHELM (1811 1899) Après sa thèse de doctorat, Enumeratio ac descriptio hygrometrorum (1830), Bunsen est nommé privat dozent à Göttingen (1833), puis il succède à Wöhler à l’école polytechnique de Kassel (1836). En 1838, il est… …   Encyclopédie Universelle

  • Bunsen — V. «mechero de Bunsen». * * * Bunsen, Robert Wilhelm Bunsen, mechero …   Enciclopedia Universal

  • bunsen — unsen n. 1. same as {bunsen burner}; a gas burner used in laboratories; has an air valve to regulate the mixture of gas and air. Syn: bunsen burner, etna. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Bunsen — Bunsen, 1) Christian Karl Josias, Freiherr von, deutscher Staatsmann und Gelehrter, geb. 25. Aug. 1791 zu Korbach im Waldeckischen, gest. 28. Nov. 1860 in Bonn, studierte 1808–13 Theologie, dann Philologie und machte sich durch eine gekrönte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bunsen — (Robert Wilhelm) (1811 1899) chimiste et physicien allemand, inventeur du brûleur appelé bec Bunsen et de la prem. méthode d analyse spectrale des éléments (avec Kirchhoff) …   Encyclopédie Universelle

  • bunsen — burner (named for the German chemist Robert Wilhelm Bunsen) …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Bunsen — Bunsen, Christian Karl Josias, Freiherr von, Gelehrter und Staatsmann, geb. 25. Aug. 1791 zu Corbach (Waldeck), 1818 preuß. Gesandtschaftssekretär in Rom, 1827 Ministerresident das., 1838 infolge der Kölner Wirren abberufen, 1839 Gesandter in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bunsen [2] — Bunsen, Rob., Chemiker, geb. 31. März 1811 in Göttingen, lehrte erst in Göttingen, dann in Cassel, Marburg und Breslau und war 1852 89 Prof. in Heidelberg, gest. das. 16. Aug. 1899. B. bereicherte die Wissenschaft durch zahlreiche neue… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.