Cantāte [1]


Cantāte [1]

Cantāte (v. ital.), lyrisches Gedicht in verschiedenen Sätzen, bestimmt, mit Instrumentalbegleitung gesungen zu werden. Ihr Gegenstand sind Gefühle u. Scenen aus der Natur, aus der Moral, Religion, auch Veranlassungen aus dem menschlichen Leben. Meist besteht die C. aus Recitativ, Arie, einem Duett, Terzett u. Chören. Sie unterscheidet sich von dem Liede u. der Ode durch die mehrfachen, nach Stärke u. Art verschiedenen Empfindungen, weshalb auch Rhythmen u. Versmaß verschieden sind. Je mehr die einzelnen Theile einer C. bestimmt geschiedene individuelle Empfindungen darstellen, desto mehr nimmt die C. ein dramatisches Element in sich auf, u. der Componist läßt dieses Dramatische noch deutlicher dadurch hervortreten, daß er die verschiedenen Theile verschiedenen Stimmen gibt. Die dramatische Gattung der C. ist bes. den Italienern eigen, bei denen sich überhaupt die C. seit dem 16. Jahrh. aus dem Madrigal entwickelte. Man unterscheidet geistliche u. weltliche C-n; erstere heißen, in größerem Style ausgeführt, bes. wenn sie Scenen aus dem Leben Jesu od. der biblischen Geschichte überhaupt darstellen, Oratorien (s.d.); in kleinerem Styl beißen sie Cantatillen (Cantatinen); eine kleine C. für Eine Singstimme mit schwacher Begleitung, heißt Cantilene. C-n schrieben unter den Italienern Rolli, Zappi, Metastasio; Franzosen, Rousseau, Bachelier; Engländer, bei denen die C. eine ganz lyrische Form hat, Congreve, Dryden. Pope; Deutsche: Ramler, Jacobi, Wieland, v. Gerstenberg, Schiebeler, Bürger, Tiedge (Ostermorgen), Bürde, Meißner (Lob der Musik), Niemeyer, Herder, Freudentheil etc. sind als Dichter, Händel (Alexandersest), Rolle. Haydn (Schöpfung, Jahreszeiten), B. A. Weber, Maria Weber, A. Romberg, Schneider, Fesca, Börner etc. als Componisten von C-n ausgezeichnet.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CANTATE — Issu de cantare , qui signifie «chanter», le mot «cantate» est l’exact pendant du mot «sonate», issu de sonare . La définition de la cantate est donc «quelque chose qui se chante». Semblable dénomination ne peut, tout au moins au début, recouvrir …   Encyclopédie Universelle

  • Cantāte [2] — Cantāte (lat., d.i. Singet!), der 4. Sonntag nach Ostern, an welchem die Messe mit der Anfangsworten des 98. Psalms, Cantate Domino etc., beginnt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cantate [2] — Cantate heißt seit dem 12. Jahrh. der 4. Sonntag nach Ostern, weil an diesem die hl. Messe mit Psalm 98: Cantate Domino canticum novum beginnt …   Herders Conversations-Lexikon

  • cantate — CANTATE. s. f. Petit Poëme fait pour être mis en musique, composé de récitatifs et d airs chantans. Belle cantate …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • cantate — /kan täˈtā or tāˈtē/ noun Psalm 98, from its opening words in Latin, ‘Cantate Domino’ …   Useful english dictionary

  • Cantāte — (lat., »singet«), der vierte Sonntag nach Ostern, nach den Anfangsworten des 98. Psalms: C. Domino etc., mit denen an ihm die Messe beginnt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cantate [1] — Cantate (vom ital. cantare), größeres von Musik begleitetes Gesangstück dessen rein lyrischer Stoff annähernd dramat. behandelt wird, indem das Recitativ erzählend ist, die Arie sammt dem Duett, Terzett u.s.f. für sich eine einzelne bestimmte… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cantate — Der Sonntag Cantate (auch Kantate) (lat. cantate, „singet“) ist im Kirchenjahr der vierte Sonntag nach Ostern (drei Wochen vor Pfingsten). Bedeutung Im Kirchenjahr haben die Sonntage eigene Namen, die sich in der Regel nach den Anfangsworten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Cantate — Une cantate (de l italien cantata participe passé substantivé du verbe cantare , chanter ) est une composition vocale et instrumentale qui comporte plusieurs morceaux. Elle porte généralement sur un thème qui peut être profane (cantata da camera) …   Wikipédia en Français

  • cantate — (kan ta t ) s. f. 1°   Pièce de vers destinée à être mise en musique, et qui est écrite alternativement en vers mêlés pour les récitatifs et en vers croisés régulièrement pour les airs. Les cantates de Rousseau. La cantate de Circé (voy. chambre… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.