Caravaggio [2]


Caravaggio [2]

Caravaggio (spr. Karawádscho), 1) Michel Angelo Amerighi (Merigi) da C., geb. 1569 in Caravaggio, eines Maurers Sohn; rieb Mörtel für die Frescomaler, bis er selbst sich zur Kunst wendete u. sich Anfangs in Mailand, später in Venedig nach dem Muster Giorgiones bildete. Indeß schlug er bald eine eigene Richtung ein, welche mit der herrschenden Schule des Cesari in Rom u. mit der der Caracci is Bologna in Opposition trat, indem er den Naturalismus, dh. eine möglichst treue Wiedergabe der Natur, dem Idealismus u. dem Eklekticismus gegenüberstellte. In Rom, wohin er sich gewandt hatte, arbeitete er in einer Werkstatt, wo er das Licht sehr hoch einfallen u. die Mauern schwärzen ließ, um nicht die Schatten durch Reflexe zu schwächen. Seine Gemälde erregten große Bewunderung, u. sein Ruf verschaffte ihm bedeutende Aufträge hochgestellter Personen, so der Päpste Paul V. u. Urban VIII. Von Gegnern u. Neidern unter seinen Berufsgenossen vielfach angefeindet u. herabgewürdigt, erstach er einen derselben u. floh deshalb nach Neapel. Von da ging er nach Malta, wo er für die Kathedrale San Giovanni die Enthauptung Johannes des Täufers malte u. vom Großmeister zum Ritter geschlagen wurde. Seine Händel brachten ihn auch hier ins Gefängniß; er entfloh indessen nach Sicilien. Vom Papst Paul V. begnadigt, st. er 1609 auf der Rückkehr nach Rom in Porto Ercole. Werke: der Großmeister von Malta, Adolf von Vignacourt, im Louvre in Paris, die sogenannte irdische Liebe im Berliner Museum, St. Sebastian in der Dresdener Gallerie, die Anbetung des Christkindes u. eine Dornenkrone in der Münchener Pinakothek, Falsche Spieler (gestochen von Volpato) in der Gallerie Borghese. 2) Polydor da C., s. Caldara.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caravaggio (BG) — Caravaggio …   Deutsch Wikipedia

  • Caravaggio —   [kara vaddʒo],    1) Caravaggio, auch Michelangelo da Caravaggio [mikel andʒelo ], eigentlich Michelangelo Merisi (Amerighi), italienischer Maler, * Caravaggio (bei Bergamo) 28. 9. 1571, ✝ Porto Ercole (bei Civitavecchia) 18. 7. 1610. Seine… …   Universal-Lexikon

  • Caravaggio [2] — Caravaggio (spr. wáddscho), 1) Polidoro (eigentlich Caldara), ital. Maler, geb. um 1495 in Caravaggio bei Bergamo, kam in seinem 18. Jahr nach Rom, wo er von Raffaels Schülern, die an den Freskomalereien im Vatikan arbeiteten, als Handlanger… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Caravaggio [1] — Caravaggio (spr. Karawádscho), Marktflecken in der Provinz Bergamo des österreichischen Kronlandes Lombardei; 5900 Ew. Geburtsort des Malers Michel Angelo Amerigi da Caravaggio; dabei die Kirche Madonna di C., mit prächtigem Hochaltar, Gemälden u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Caravaggio [2] — Caravaggio (spr. wádscho), eigentlich Michelangelo Amerighi da C., ital. Maler, geb. 1569 zu Caravaggio, mußte wegen eines Mordes aus Rom flüchten, starb, auf der Rückkehr überfallen und verwundet, 1609 zu Porto Ercole; Haupt der Naturalisten.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Caravaggio [1] — Caravaggio (spr. wáddscho), Stadt in der ital. Provinz Bergamo, Kreis Treviglio, an der Eisenbahn Bergamo Cremona, miteiner 1575 von Tibaldi entworfenen Wallfahrtskirche, Seidenindustrie, Hutfabrikation und (1901) ca. 6500 (als Gemeinde 8786)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Caravaggio — (spr. wádscho), Stadt in der ital. Prov. Bergamo, (1901) 8786 E., Wallfahrtskirche …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Caravaggio [3] — Caravaggio (spr. wádscho), Polidoro da, ital. Maler, s. Caldara …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Caravaggio [1] — Caravaggio (Carawátscho), Michel Angelo da, eigentlich Michel Angelo Amerighi, Maler, geb. 1569 zu C. im Mailänd., bildete sich in Mailand und Venedig, ging später nach Rom und schlug eine eigenthümliche Richtung in der Malerei ein, die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Caravaggio [2] — Caravaggio (Carawatscho), österr. Stadt in der venet. lombard. Provinz Bergamo mit 6000 E.; schöne Kirche der Madonna di C., besuchte Wallfahrt …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.