Cartouche [2]


Cartouche [2]

Cartouche (sp. Kartusch), Louis Dominique, geb. 1693 in Paris, zeigte schon in früher Jugend[721] große Neigung u. Geschicklichkeiten zu stehlen, sammelte in der Normandie eine Räuberbande, welche sehr zahlreich u. förmlich organisirt war, u. setzte dadurch die ganze Umgegend in Schrecken. Durch sein Glück kühn gemacht, wagte er sich nach Paris, wo er die verwegensten Spitzbübereien verübte u. lange Zeit den Nachforschungen der Polizei entging, bis er endlich im Oct. 1721 in einer Schenke ergriffen u. zum Tode verurtheilt wurde. Selbst unter der Folter verrieth er die Mitglieder seiner Bande nicht; da er sich aber auf dem Wege zum Schaffot nicht, wie er gehofft hatte, von den Seinen gerettet sah, ließ er sich in das Gefängniß zurückführen, nannte die Namen derselben u. wurde dann 28. Nov. 1721 mit dem Rade hingerichtet. Vgl. Hist. de la vie et du procès du fameux C. (deutsch Kopenh. 1767); Grandval brachte seine Unthaten in ein Gedicht, Par. 1725 u.ö.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cartouche — 1. (kar tou ch ) s. m. 1°   Ornement de sculpture en forme de table avec des enroulements, sur lequel on met quelquefois des inscriptions. •   Ces noms que la gloire a tracés Dans un cartouche de lumière, VOLT. Ép. 56. 2°   Dessin qui, mis au bas …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Cartouche (BD) — Cartouche (revue) Pour les articles homonymes, voir Cartouche. Cartouche est une revue de Petit format de l éditeur Jeunesse et Vacances qui a eu 7 numéros de septembre 1964 à mars 1965. Le premier PF de l éditeur est l une des revues les plus… …   Wikipédia en Français

  • cartouche — Cartouche. s. m. Sorte d ornement de sculpture ou de peinture qui represente un rouleau de carte coupée & tortillée. Les armes de France estoient gravées dans un cartouche. Il signifie aussi, Une charge de canon faite de chaisnes de fer, de clous …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Cartouche [1] — Cartouche (fr., spr. Kartusch), 1) Rolle; 2) Verzierung auf Landkarten, Plänen, Wappen etc., in Form einer halb aufgerollten Rolle, welche die Titel enthält; sonst waren auf diesen C n ganze Landschaften, allegorische Figuren angebracht; jetzt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cartouche — (spr. tūsch ), Louis Dominique, Gauner, geb. 1693 in Paris, gest. 27. Nov. 1721, wurde Anführer einer zahlreichen Bande in und um Paris, über die er despotische Gewalt ausübte; Diebstähle und Mordtaten übte er mit immer steigender Frechheit aus.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cartouche — (frz., spr. túsch), s. Kartusche …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cartouche [1] — Cartouche (frz. Kartusch), Patrone, der mit einer Ladung gefüllte wollene Beutel für Kanonen oder Haubitzen. Ein ausgeschnittenes Blatt Papier oder Pappe als Muster zu Malereien oder zum Zuschneiden. – Eine Randverzierung, Schönleiste, zierliche… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cartouche [2] — Cartouche (Kartusch), Louis Dominique, berüchtigter Gauner, geb. 1693 zu Paris, sammelte in der Normandie eine Bande, zog später nach Paris, wo er mehrere Jahre sein Wesen trieb, bis er 1721 gefangen u. hingerichtet wurde …   Herders Conversations-Lexikon

  • cartouche — 1610s, from Fr. form of CARTRIDGE (Cf. cartridge) (q.v.). Application to Egyptian hieroglyphics dates from 1830, on resemblance to rolled paper cartridges …   Etymology dictionary

  • cartouche — ► NOUN 1) a carved decoration or drawing representing a scroll with rolled up ends, often bearing an inscription. 2) an oval or oblong enclosing Egyptian hieroglyphs, typically representing the name and title of a monarch. ORIGIN French, from… …   English terms dictionary