Clam [2]


Clam [2]

Clam, gräfliches Geschlecht in Böhmen u. Österreich, hieß früher Pörger von Höchenperg, u. stammt aus Kärnthen, wurde im 14. Jahrh. von da vertrieben u. die Stammburg Höchenperg geschleift; sie siedelten nach Österreich über u. kauften St. Pantaleon, Hochkirchen, endlich 1524 die Burg u. Herrschaft Clam (s.d.) im Untermühlviertel von Österreich, nach der sie sich nannten; sie wurden 1655 in den Reichsfreiherrn- u. 1759 in den Grafenstand erhoben. Das Geschlecht blüht jetzt in zwei Linien: A) die Clam-Martiniczsche Linie, besitzt die Herrschaften Smeczena u. Schlan in Böhmen u. Clam, Innern- u. Außernstein in Oberösterreich; 1) Graf Karl Joseph, Sohn des Grafen Gottlieb, des Stifters der Linie, nahm 1792 nach der Heirath mit Anna, Gräfin Martinitz, letzten Sprößlings der Borzika von Martinitz, eines alten böhmischen, seine Ahnen bis in das 13. Jahrh. zurückführenden, 1623 in den Grafenstand erhobenen Geschlechtes, den Namen Clam-Martinitz an. 2) Graf Karl C.-M., Sohn des Vor., geb. 1792 in Prag; begann seine Laufbahn 1809 in dem Freicorps des Grafen Kinsky, war 1812–15 Adjutant des Fürsten Schwarzenberg u. zu Ende jener Kriegszeit im Gefolge des österreichischen Feldmarschalllieutenants Koller, als dieser 1814 Napoleon nach Elba begleitete. Später wurde er Oberst u. Commandant eines Kürassierregiments u. 1824 u. 1826 mit einer diplomatischen Sendung nach Rußland beauftragt; er wurde 1830 Generalmajor u. Hofkriegsrath u. 1831 nach Mailand u. Berlin geschickt; 1835 kaiserlicher Generaladjutant, 1836 Geheimer Rath u. Chef der Militärsection im Staatsrathe, 1837 Feldmarschalllieutenant, mit Beibehaltung seiner Stellung um die Person des[185] Kaisers; er st. 29. Jan. 1840. Er gab mehrere Schriften militärischen Inhalts heraus u. war seit 1821 vermählt mit Lady Selina Meade, Tochter des englischen Gesandten Grafen Clan-William (geb. 1797). 3) Graf Heinrich, Sohn des Vor., geb. 1826, ist ihm gefolgt, er ist Landespräsident u. Präsident der Finanzlandesdirection in Krakau u. vermählt seit 1851 mit Auguste, geb. Prinzessin von Salm-Krautheim (geb. 1833). Die Ehe ist bis jetzt kinderlos; sein Bruder, Graf Richard, ist Rittmeister in der Armee. B) Die Clam-Gallassche Linie, besitzt die Herrschaften Friedland, Reichenberg, Grafenstein u. Lämberg in Böhmen (zusammen 13 QM.); gestiftet von 4) Graf Christian Philipp, Sohn des Grafen Joh. Christoph; da mit seinem mütterlichen Oheim, dem Grafen Philipp Joseph Gallas, 1757 das Haus Gallas ausstarb, so erhielt Graf Christ. Philipp dessen beträchtliche Güter u. nahm 1768 den Namen u. das Wappen der Gallas an; er st. 1805. 5) Christian Christoph, geb. 1771, k. k. geheimer Rath u. Kämmerer, Oberstlandkämmerer von Böhmen, Präsident der patriotischen Kunstfreunde in Prag; er st. 1838. 6) Eduard, Sohn des Vor., geb. 1805 in Prag, betrat 1823 die militärische Laufbahn, wurde 1825 Oberlieutenant, 1828 Rittmeister, 1835 Major, 1838 Oberstlieutenant, 1839 Oberst, 1846 Generalmajor, übernahm 1848 eine Brigade beim 1. Armeecorps in Italien, zeichnete sich bei Lucia, Goito u. Vicenza aus, erstürmte Montanara, kämpfte tapfer gegen den überlegenen Feind auf dem Monte Mamaor bei Villafranca, schlug die Piemontesen bei Casteguetö, nahm an dem dreitägigen Kampfe mit Piemont im März 1849 Antheil, wurde zum Feldmarschalllieutenant u. zum Commandanten des bei Orsova operirenden Armeecorps ernannt, besetzte Kronstadt u. stellte so die Verbindung mit der russischen Armee unter General Lüders her, besiegte die Magyaren bei Illyesalva, schlug den Insurgentenhäuptling Gal Sandor mehrmals, besetzte Vasarhely u. hielt von da aus das Szeklerland im Zaume. Bei der Eintheilung der Armee erhielt er den Befehl über das 1. Armeecorps in Wien. Er ist seit 1850 vermählt mit Clotilde, geb. Gräfin von Dietrichstein (geb. 1828), u. hat zur Zeit nur eine Tochter. Auch Brüder hat er nicht.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • clam — clam …   Dictionnaire des rimes

  • clam — clam·a·roo; clam·a·to·res; clam·a·to·ri·al; clam·ber·er; clam; clam·e·hew·it; clam·jam·fry; clam·mer·some; clam·mi·ly; clam·mi·ness; clam·my; clam·or·ous; clam·or·ous·ly; clam·or·ous·ness; clam·our·some; de·clam·a·to·ry; dis·clam·a·to·ry;… …   English syllables

  • clam — [ klam ] n. m. • 1803; mot angl. amér. « mollusque bivalve » (déb. XVIe); rad. germ. klam ♦ Mollusque bivalve marin, coquillage comestible (Venus mercenaria) d origine américaine. ⇒ palourde. Des clams [ klams ]. « des espèces de clams à la chair …   Encyclopédie Universelle

  • Clam — (kl[a^]m), n. [Cf. {Clamp}, {Clam}, v. t., {Clammy}.] 1. (Zo[ o]l.) A bivalve mollusk of many kinds, especially those that are edible; as, the long clam ({Mya arenaria}), the quahog or round clam ({Venus mercenaria}), the sea clam or hen clam… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Clam — 〈[klæ̣m] f. 10; Zool.〉 essbare Muschel, Venusmuschel [engl.] * * * Clạm,   salzburgisches Adelsgeschlecht aus Berg bei Neumarkt am Wallersee, das im 13. und 14. Jahrhundert den Namen »Perger von Höchenperg« führte, nannte sich nach dem Erwerb… …   Universal-Lexikon

  • clam — [klam] n. pl. clams or clam [< obs. clam, clamp (< OE clamm, bond, fetter: for IE base see CLIMB); with ref. to the action of the shells] 1. any of various hard shell, usually edible, bivalve mollusks, some of which live in the shallows of… …   English World dictionary

  • clam´mi|ly — clam|my «KLAM ee», adjective, mi|er, mi|est. 1. cold and damp: »A frog is a clammy creature. 2. a) soft, moist, and sticky. b) (of bread) doughy. c) …   Useful english dictionary

  • clam|my — «KLAM ee», adjective, mi|er, mi|est. 1. cold and damp: »A frog is a clammy creature. 2. a) soft, moist, and sticky. b) (of bread) doughy. c) …   Useful english dictionary

  • clam´or|er — clam|or1 «KLAM uhr», noun, verb. –n. 1. a) a loud noise, especially of voices; confused shouting or continual uproar: »The clamor of the milling crowd filled the air. b) a shout; cry. 2. Figurative. a noisy demand; popular outcry: »The clamor for …   Useful english dictionary

  • clam|or — clam|or1 «KLAM uhr», noun, verb. –n. 1. a) a loud noise, especially of voices; confused shouting or continual uproar: »The clamor of the milling crowd filled the air. b) a shout; cry. 2. Figurative. a noisy demand; popular outcry: »The clamor for …   Useful english dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.