Niemeyer


Niemeyer

Niemeyer, 1) Dav. Gottlieb, Sohn des Diakonus N. an der Marienkirche u. Enkel Aug. Herm. Francke's, geb. 1745 in Halle, war Pastor an der Kirche zu Glaucha bei Halle u. st. 1788; er gab heraus: Predigerbibliothek, Halle 1782–84, 4. A. 1797–98, 3 Bde. 2) August Hermann, Bruder des Vor., geb. 1. Sept. 1754 in Halle, studirte dort seit 1771 Theologie, wurde 1777 Privatdocent in der philosophischen Facultät, 1779 Professor der Theologie u. Inspector des Theologischen Seminars daselbst; 1784 Inspector des Pädagogiums, 1792 Consistorialrath, 1799 Director der sämmtlichen Franckeschen Anstalten, 1804 wirklicher Oberconsistorialrath u. Mitglied des Berliner Oberschulcollegiums. Wegen seiner Anhänglichkeit an Preußen wurde er 1807 als ein Verdächtiger von den Franzosen als Geißel nach Frankreich geführt; dort bewirkte er die Wiederherstellung der Universität Halle, kehrte 1808 hierher zurück u. wurde Reichsstand im Königreich Westfalen u. Kanzler u. Rector perpetuus der Universität in Halle; letztern Posten legte er 1814 nach der Restitution der alten Verfassung der Universität nieder, erstern aber behielt er bei, wurde 1816 auch Mitglied des Consistoriums in Magdeburg u. st. 7. Juli 1828. Er machte sich bes. verdient um das Unterrichtswesen u. die Universität Halle; an seinem 50jährigen Amtsjubiläum schenkte der König von Preußen 40,000 Thaler zu einem neuen Universitätsgebäude, was aber erst nach N-s Tode gebaut wurde. Auch war er Dichter geistlicher Lieder, von denen mehre in die neueren Gesangbücher aufgenommen wurden, z.B. Ehre sei Gott in der Höhe, Ich weiß an wen ich glaube. Er schr.: Timotheus, 3 Abtheil., 1780, 2. Ausg. Lpz. 1789 f.; Handbuch für christl. Religionslehrer, 1790 u. 92, 2 Bde., 1. Bd. 7. A. 1829, 2. Bd. 6. A. 1827; Charakteristik der Bibel, 1775–82, 5. Aufl. Halle 1794 f., 5 Thle., n.A. von dem Folgenden besorgt, ebd. 1830 f.; Populäre u. praktische Theologie, 4. Aufl., ebd. 1800, 2 Thle.; Briefe an christliche Religionslehrer, 1796, 2. Ausg. ebd. 1803, 2 Thle.; Lehrbuch für die oberen Religionsklassen, ebd. 1806, 18. Aufl. ebd. 1843; Philotas (Beiträge zur Beruhigung u. Belehrung für Leidende) 3. Aufl., Lpz. 1808, 3 Thle.; Grundsätze der Erziehung, Halle 1796, 9. A. 1834–39, 3 Bde.; Religiöse Dramen (Abraham auf Morija, Lazarus, Thirza), 1778; Auswahl einiger vorzüglicher neuer geistlicher Lieder zum Privatgebrauch, Halle 1782; Gesangbuch für höhere Schulen u. Erziehungsanstalten, 1785, 5. A. 1803; Religiöse Gedichte, Halle 1814, 2. A. (als Geistliche Lieder u. Oratorien) 1818; Akademische Predigten, 1819; Beobachtungen auf Reisen nach England, Holland u. Frankreich, Salle 1822, 4 Bde.; er gab auch den Homer u. Sophokles heraus. Vgl. Jacobs u. Gruber: A. H. N., Zur Erinnerung an dessen Leben, ebd. 1831. 3) Hermann Agathon, Sohn des Vor., geb. 5. Jan. 1802 in Halle, studirte in Göttingen Theologie u. Philologie, wurde 1825 Privatdocent in Halle, 1826 Professor der Theologie in Jena, 1829 in Halle Mitdirector der Franckeschen Stiftungen, dann Professor der Theologie, stiftete eine Realschule u. höhere Töchterschule u. reorganisirte das königliche Pädagogium; er war Mitglied der preußischen Nationalversammlung u. st. am 6. Decbr. 1851 in Halle. Er schr.: De Docetis, Halle 1823; De Isidore Pelusiota, ebd. 1825; Geschichte der Erziehung u. des Unterrichts, als Anhang zu der letzten Ausgabe der Pädagogik seines Vaters; Collectio confessionum in ecclesiis reformatis publicatarum, Lpz. 1840, u.a.m.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niemeyer — ist eine niederdeutsche Variante des Familiennamens Neumeier (siehe dazu auch Meier). Sie wird erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt. Träger des Namens sind u. a. folgende Personen: Arne Niemeyer (* 1981), deutscher Handballspieler August Hermann… …   Deutsch Wikipedia

  • NIEMEYER (O.) — Le brusque essor de l’architecture brésilienne depuis 1936 et la place de choix qu’elle occupe désormais dans le panorama mondial sont dus pour une bonne part à la personnalité exceptionnelle et à la puissante imagination plastique de Niemeyer.… …   Encyclopédie Universelle

  • Niemeyer — is a German surname, alternatively spelled Niemeier, that may refer to: Niemeier Niemeier lattice, in mathematics Hans Volker Niemeier, mathematician Niemeyer Felix von Niemeyer (1820–1871), German physician Frédéric Niemeyer (born 1976),… …   Wikipedia

  • Niemeyer — Niemeyer,   Oscar, eigentlich O. Niemeyer Soares Filho [ su̯arɪʃ fiʎu], brasilianischer Architekt, * Rio de Janeiro 15. 12. 1907; arbeitete u. a. im Büro von L. Costa und war am Neubau des Erziehungsministeriums (1937 43) in Rio de Janeiro… …   Universal-Lexikon

  • Niemeyer — Niemeyer, 1) August Hermann, rationalistischer Theolog, Pädagog und Dichter geistlicher Lieder, geb. 1. Sept. 1754 in Halle, gest. 7. Juli 1828, ward 1777 in Halle Privatdozent, 1779 außerordentlicher Professor der Theologie, 1784 ordentlicher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Niemeyer — [nē′mī΄ər] Oscar (born Oscar Niemeyer Soares Filho) 1907 ; Brazilian architect …   English World dictionary

  • Niemeyer — Niemeyer, Aug. Herm., theol. und pädagogischer Schriftsteller, Vertreter des Rationalismus, geb. 1. Sept. 1754 zu Halle, 1779 Prof. das., 1799 Direktor der Franckeschen Stiftungen, erlangte 1807 von König Jérôme die Wiederherstellung derselben… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Niemeyer — Niemeyer, Aug. Herm., berühmt als protest. theologischer und namentlich als pädagogischer Schriftsteller, geb. 1754 zu Halle, daselbst gest. 1828, nachdem er 1780 Professor der Theologie, Inspector des theologischen Seminars, alsdann des königl.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Niemeyer — Niemeyer, Oscar …   Enciclopedia Universal

  • Niemeyer — (Oscar) (né en 1907) architecte et urbaniste brésilien, élève de Le Corbusier; auteur des princ. bâtiments de Brasília et du siège de l ONU à New York …   Encyclopédie Universelle