Cusconīn


Cusconīn

Cusconīn (Cinchovatin, Aricin, Chem.), C20H12NO3, Bestandtheil der Cusco- u. Jaën-Chinarinde, bildet bitter schmeckende, in Wasser schwer lösliche, in Alkohol leicht lösliche Nadeln, die bei 188° schmelzen; Salpetersäure färbt es grün, seine Salze sind in Wasser löslich, in Äther unlöslich u. werden durch Alkalien gefällt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chinarinde — (Cortex chinae, Cort. peruvian us), eins der berühmtesten u. bewährtesten Heilmittel unserer Zeit, wurde zuerst 1638 durch die Gemahlin des Vicekönigs von Peru, Grafen del Cinchon bekannt, welche durch dieselbe von einem hartnäckigen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aricīn — (Chem.), so v.w. Cusconin …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cinchovatin — (Chir.), so v. w. Cusconin …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chinarinden — (china, ein Wort der Inkasprache, bedeutet »Rinde«; Fieberrinden), Stamm und Zweig (auch Wurzel ) rinden zahlreicher Arten der Gattung Cinchona (s.d.), die in den Wäldern der Kordilleren von Südamerika zwischen 10° nördl. und 19° südl. Br.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon