Datūra


Datūra

Datūra (D. L.), Pflanzengattung aus der Familie der Solanaceae-Datureae, 1. Ordn. 5. Kl. L., Blumenkrone trichterförmig, mit faltigem, fünfzähnigem Saume, Kelch abfallend, bis auf die kreisrunde Basis, welche bleibt; Kapsel vierklappig, vierfächerig, Fächer zweitheilig, vielsamig; Arten: D. stramonium, s. Stechapfel; D. fastuosa, mit außen violetten, innen weißen Blumen, wohlrjechend, im Glashause; D. Metel, in Indien, Ägypten etc., mit hohem Stängel u. großen weißen Blumen, deren Samen, als Sem. stramonii, s. Nuces metellae, ehemals officinell war u. dessen sich Weiber in Goa zur Betäubung ihrer Männer, um deren Beaufsichtigung überhoben zu sein; in China die Diebe, wenn sie Nachts in ein Haus einbrechen, um durch den Rauch die schlafenden Bewohner zu betäuben u. ein Erwachen derselben unmöglich zu machen; die Türken aber, mit Opium u. Gewürzen vermischt, als Berauschungsmittel bedienen sollen; D. ceratocaula, auf Cuba u. m.; D. ferox, in China u. Ostindien, so giftig, daß, wenn der Rand eines Glases mit dem Blatte derselben bestrichen wird u. die Lippe beim Trinken irgend einer Flüssigkeit die Stelle berührt, dies schon rasend macht; auch der Same derselben sowohl, als von D. tatula, in Südeuropa u. Nordafrika, ist heftiges Gift. Andere Arten zeichnen sich durch einen, der Länge nach sich spaltenden Kelch aus u. bilden die neue Gattung Brugmansia, so z.B. D. arborea, in Peru, baumartig, mit länglich elliptischen, spitzen, ganzrandigen, flaumigen Blättern u. 9–12 Zoll großen, weißen, wohlriechenden Blumen; D. sanguinea (D. bicolor), ebenfalls baumartig, mit länglichen, zugespitzten, buchtig gezähnten, unten flaumigen Blättern u. hängenden, glockigen, gelben, unten rothen u. blutroth gestreiften Blüthen; von letzterem wird der Same in Peru als berauschendes Mittel benutzt, vgl. Daturin.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Datura — Daturas …   Wikipédia en Français

  • Datura — Saltar a navegación, búsqueda ? Datura Datura stramonium …   Wikipedia Español

  • DATURA — L’une des solanacées les plus vénéneuses, plus dangereuse encore que la belladone, le datura ou stramoine (Datura stramonium L.) renferme trois alcaloïdes: l’hyoscyamine, l’atropine et la scopolamine, qui sont aussi les poisons de la belladone et …   Encyclopédie Universelle

  • Datura — ist ein Musiker, Datura (Musiker) der wissenschaftliche Name der Stechäpfel der Name eines Asteroiden, siehe (1270) Datura der umgangssprachliche Name für Engelstrompeten, heute der Gattung Brugmansia zugeordnet …   Deutsch Wikipedia

  • Datura — Da*tu ra, n. [NL.; cf. Skr. dhatt[=u]ra, Per. & Ar. tat[=u]ra, Tat[=u]la.] (Bot.) A genus of solanaceous plants, with large funnel shaped flowers and a four celled, capsular fruit. [1913 Webster] Note: The commonest species are the thorn apple… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • datura — DATÚRA s. f. gen de plante din familia solanacee, foarte toxice, care cresc pe trunchiul copacilor; ciumăfaie. (< fr. datura) Trimis de raduborza, 15.09.2007. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • datura — (Del lat. mod. datura). f. Bot. Género de plantas al que pertenece el estramonio …   Diccionario de la lengua española

  • datura — [də toor′ə, dətyoor′ə] n. [ModL < Hindi dhatūrā < Sans dhattūra] 1. any of a genus (Datura) of herbs, shrubs, or trees of the nightshade family, which are poisonous and have an unpleasant odor 2. the flower of any of these …   English World dictionary

  • Datūra — L. (aus dem Sanskrit; Stechapfel), Gattung der Solanazeen, kahle oder schwach behaarte Kräuter, Sträucher oder Bäume mit zerstreut stehenden, gestielten, großen, ganzrandigen oder buchtigen Blättern, meist großen, einzeln achsel und endständigen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Datura — Datūra L., Stechapfel, Pflanzengattg. der Solanazeen, Kräuter und Sträucher mit langröhriger, großer Blumenkrone, glatten oder stachligen Kapselfrüchten, in allen Teilen das stark giftige Atropin (Daturin) enthaltend. D. stramonĭum L. (gemeiner… …   Kleines Konversations-Lexikon