Defilé


Defilé

Defilé (fr., spr. Defileh), nennt man jeden Weg, auf welchem Truppen nur mit schmaler Fronte sich bewegen können, also z.B. Brücken, Wege auf Dämmen, Hohlwege, Thore, Straßen durch Ortschaften, dichte Wälder, Sümpfe etc. Alle D-n, welche außerhalb des Weges durchaus kein, Fortkommen gestatten u. auch in der Nähe nicht umgangen werden können, also passirt werden müssen, heißen Engpässe. Die Ausgänge der D-n heißen Debouché'n. Bei allen kriegerischen Bewegungen sind die D-n von höchster Wichtigkeit, doch in früheren Jahrhunderten mehr als jetzt, wo man die Schwierigkeiten des Terrains leichter zu überwinden versteht. Der Marsch durch ein D. (Defilémarsch) muß möglichst schnell, wenigstens im Geschwindschritt, oft auch im Trabe, ausgeführt werden, größte Ordnung ist dabei unerläßlich. Die Vertheidigung eines D. erfolgt je nach Umständen bald vor, bald hinter demselben, der Angriff ist meist schwierig u. verursacht oftmals große Verluste. Defiléfeuer, nennt man diejenige Feuerart, bei welcher die einzelnen Glieder einer in einem Defilé stehenden Colonne, so wie sie gefeuert haben, nach beiden Seiten springen, um den nächsten Gliedern Platz zum Feuern zu gestatten; die Glieder, welche gefeuert haben, sammeln sich sodann hinter der Colonne wieder. Obgleich in der Neuzeit nur selten angewendet, erscheint das Verfahren unter gewissen Verhältnissen dennoch sehr naturgemäß. Man nennt das D. wohl auch Chasséefeuer. Defilégefecht, ein Gefecht, welches zur Vertheidigung od. zum Angriff eines Defilés geführt wird. Der Angriff wird sich zumeist nach der Art der Vertheidigung richten; die Vertheidigung wird vor dem Defilé angeordnet, wenn dem Feinde der Eingang gewehrt werden soll; durch die Vertheidigung hinter dem Defilé soll der. Feind am Debouchiren gehindert werden. Im Übrigen entscheiden die verfügbaren Streitkräfte u. Waffengattungen, die Beschaffenheit des Defilés u. der Zweck des Gefechtes über die Formen, welche im Gefecht zur Anwendung kommen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • défilé — [ defile ] n. m. • 1643; de 2. défiler 1 ♦ Couloir naturel très encaissé et si étroit qu on n y peut passer qu à la file (⇒ gorge, goulet, région. grau, passage). Défilé entre deux montagnes. Le défilé des Thermopyles. Surprendre l ennemi à la… …   Encyclopédie Universelle

  • Défilé — du Jidai Matsuri, Japon Membres du Ku Klux Klan défilan …   Wikipédia en Français

  • defilė — Bendroji  informacija Kirčiuota forma: defilė̃Rūšis: naujai skolintos šaknies žodis Kalbos dalis: daiktavardis Rašybos variantai:defile. Kilmė: prancūzų, défilé. Pateikta: 2014 11 18. Reikšmės ir vartosena Apibrėžtis: parodomoji karių rikiuotės… …   Lietuvių kalbos naujažodžių duomenynas

  • Defile — Défilé défilé de carnaval …   Wikipédia en Français

  • défilé — 1. (dé fi lé) s. m. Masse de chiffons qui ont subi l opération du défilage. ÉTYMOLOGIE    Dé.... préfixe, et fil. défilé 2. (dé fi lé) s. m. Terme militaire. Marche en colonne d une troupe qui défile devant un chef. Mouvement qui consiste en ce… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • défilé — DÉFILÉ. s. m. Passage étroit où il ne peut passer que peu de personnes de front. Un pays de défilés, plein de défilés. Les troupes qui étoient à la tête du défilé. S engager dans un défilé. Se rendre maître d un défilé. S assurer d un défilé, du… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • defile — ‘make dirty’ [14] and defile ‘narrow pass’ [17] are distinct words in English. The former has a rather complex history. It was originally acquired in the 13th century as defoul, borrowed from Old French defouler ‘trample down, injure’; this was a …   The Hutchinson dictionary of word origins

  • defile — ‘make dirty’ [14] and defile ‘narrow pass’ [17] are distinct words in English. The former has a rather complex history. It was originally acquired in the 13th century as defoul, borrowed from Old French defouler ‘trample down, injure’; this was a …   Word origins

  • Defile — De*file (d[ e]*f[imac]l ), v. t. [OE. defoulen, foilen, to tread down, OF. defouler; de + fouler to trample (see {Full}, v. t.), and OE. defoulen to foul (influenced in form by the older verb defoilen). See {File} to defile, {Foul}, {Defoul}.] 1 …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Defile — has several meanings: Wiktionary:defile for dictionary definitions. defile (geography) is a geographic term for a narrow pass or gorge between mountains. It has its origins as a military description of a pass through which troops can march only… …   Wikipedia