Editĭon


Editĭon

Editĭon (v. lat. Editio), 1) überhaupt Herausgabe, Mittheilung von Sachen, welche man besitzt. 2) (E. actiōnis od. E. formŭlae), die in feierlichen W orten abgefaßte Instruction, welche der Prätor nach kürzlicher Prüfung einer Rechtssache (in jure) dem Kläger ertheilte, damit nach ihr der Richter (judex – in judicio) den Proceß leitete u. entschied. Verweigerte Ersterer die E. (Denegatio actioniss. formulae), so konnte keine Rechtsverfolgung weiter Statt finden. 3) (E. doc umentorum, Edition der Urkunden), Herausgabe von Urkunden. Wo Jemandem das Eigenthum od. Miteigenthum an einer Urkunde zusteht, od. wo dieselbe gerade über das einem Rechtsstreit zu Grunde liegende Verhältniß errichtet ist, kann diese Herausgabe immer verlangt werden. Außerdem sind die streitenden Theile sich gegenseitig zur Herausgabe der Urkunden, welche der Gegner zur Führung des eigentlichen Gegenbeweises bedarf, der Kläger überdies auch nach der gemeinen Meinung zur Herausgabe aller deren, welche der Beklagte zur Führung seines Beweises nöthig hat (richtiger wohl nur der Geschäftsbücher bei eingeklagten Geldforderungen), der Beklagte aber nur, wenn er wegen Zinswuchers verklagt ist u. dem klagenden Fiscus gegenüber, jeder Dritte unter denselben Bedingungen, unter denen er zum Zeugniß gezwungen werden könnte, zur E. verpflichtet. Die Bitte um E. veranlaßt, bes. wenn sie gegen einen Dritten gerichtet wird, öfters ein besonderes Incidentverfahren (Editionsverfahren), bei welchem der die E. Verlangende die Urkunde genau zu beschreiben, den Rechtsgrund, auf welchen hin er fordert, u. nöthigenfalls den Besitz der Urkunde Seitens des Gegners zu bescheinigen hat. Läugnet der Letztere (Edent) den Besitz, od. behauptet der aus der allgemeinen Editionspflicht in Anspruch genommene Dritte, nicht ohne eigenen Nachtheil ediren zu können, so kann er angehalten werden, hierüber einen besonderen Eid (Editionseid) zu leisten, der gemeinrechtlich als eine besondere Art des Reinigungseides, nach Sächsischem Rechte aber mehr als ein besonderer Gefährdeeid erscheint. 4) Ausgaben von Schriften, s. Ausgabe; daher E. princeps, die erste Ausgabe od. der erste Druck einer Schrift, s. ebd. 5) Editiones, in Rom Schauspiele u. Feste, von Magistraten, bes. von den nach höheren Ehrenämtern Trachtenden, wie Ädilen, Quästoren, Prätoren, gegeben. Der die E. Gebende (Edĭtor) durfte am Tage des Festes eine Toga praetexta tragen, Lictoren vor sich hergehen lassen u. durch den Circus auf einem zweispännigen Wagen fahren.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ÉDITION — Quand il s’agit d’exprimer l’idée d’édition, les langues hésitent entre deux racines qui sont représentées en français respectivement par le verbe «publier» et le verbe «éditer». L’un vient du latin publicare , qui signifie «mettre à la… …   Encyclopédie Universelle

  • edition — e‧di‧tion [ɪˈdɪʆn] noun [countable] 1. a copy of a book that is printed at one particular time. Second, third etc editions of a book may contain changes to the previous book: • These chapters did not appear in the first edition. • A new edition… …   Financial and business terms

  • édition — ÉDITION. s. f. Publication d un livre. La première, la seconde édition d un ouvrage. [b]f♛/b] Il veut dire aussi Impression. Ce livre est de l édition de Manuce. Belle édition. Mauvaise édition. Édition correcte, ou fautive. [b]f♛/b] On dit,… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Edition 8 — ist ein Schweizer Kleinverlag, der sich unter anderem auf Schweizer und lateinamerikanische Belletristik sowie kritische Sachbücher spezialisiert hat. Die ISBN Verlagsnummer des Verlages ist 85990. Geschichte und Programm Der Verlag wurde 1998… …   Deutsch Wikipedia

  • edition — [i dish′ən] n. [ME edicion < L editio, a bringing forth, publishing < edere: see EDITOR] 1. the size, style, or form in which a book is published [a pocket edition] 2. a) the total number of copies of a book or the like printed from the… …   English World dictionary

  • Edition — E*di tion, n. [L. editio, fr. edere to publish; cf. F. [ e]dition. See {Edit}.] 1. A literary work edited and published, as by a certain editor or in a certain manner; as, a good edition of Chaucer; Chalmers edition of Shakespeare. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Edition 52 — Rechtsform GbR Gründung 1997 Sitz Wuppertal (Deutschland) Leitung Uwe Garske, Thomas Schützinger Produkte …   Deutsch Wikipedia

  • Edition — Sf Ausgabe, Herausgabe von Schriften erw. fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. ēditio ( ōnis), einer Ableitung von l. ēdere (ēditum) herausgeben , das dann auch als edieren entlehnt wird. Nomen agentis: Editor. Über das Englische auch… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • edition — early 15c., version, translation, a form of a literary work; 1550s, act of publishing, from Fr. édition or directly from L. editionem (nom. editio) a bringing forth, producing, also a statement, account, from pp. stem of edere bring forth,… …   Etymology dictionary

  • edition — EDITION. s. f. Publication d un Livre. La premiere, la seconde Edition. Il veut dire aussi, Impression. Ce Livre est de l Edition de Griphe. Il sign. & comprend aussi les personnes qui ont travaillé sur l Autheur. De l Edition de Moreau, de Henry …   Dictionnaire de l'Académie française


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.