Elphinstone


Elphinstone

Elphinstone, altes schottisches Geschlecht in Stirlingshire, empfing vom König Jakob IV. im J. 1509 den Lordstitel. 1) John E., geb. um 1720 in Stirlingshire, kam schon als Knabe zur Flotte u. focht fast in allen Meeren vielfach mit Auszeichnung. Im J. 1762 befehilgte er als Capitän ein Schiff bei dem Angriff auf Havanna. Mit noch anderen Seeoffizieren ward er 1769 nach Rußland commandirt, um daselbst die Racine auszubilden. Als Viceadmiral von der Kaiserin Katharina angestellt, entwickelte er eine ungemeine Thätigkeit in der angemeinen Leitung der Marinearbeiten, u. es war sein Verdienst, daß noch im Herbst 1769 zwei russische Flottendivisionen aus der Ostsee auslaufen konnten, um sich nach den griechischen Gewässern zu begeben. Die eine der Divisionen, von E. befehligt, litt auf der Fahrt bedeutend, gleichwohl langte die ganze Flotte im Mai 1770 bei Navarin an. Bald darauf bestand E. im Archipelagus bei Cerigo ein glückliches Gefecht, ein noch glänzenderes gegen eine überlegene türkische Flotte zwischen Hydria u. Spezzia. Auch in der Seeschlacht am 5. Juli, in welcher die russische Flotte den türkischen Admiral Gazi Hassan bei Chios besiegte, trug E. wesentlich zum günstigen Erfolge bei; die türkische Flotte hatte sich nach der Bucht von Tschesma geflüchtet, hier ward sie am 7. Juli in Brand gesteckt u. gänzlich vernichtet E. wollte diesen Sieg nun benutzen u. durch die Dardanellen gehen, um, wie er der Kaiserin prahlerisch versprochen hatte, Constantinopel zu zerstören. Dem commandirenden Admiral Orlow aber schien das Unternehmen zu gewagt, u. er befahl daherz E. solle sich mit seiner Flotte bei Tenedos aufftenen. Trotzdem drang E. am 26. Juli in die Dardanellenstraße ein, freilich nur mit seinem Schiffe, da die übrigen ihm nicht folgten; unverletzt kehrte erwieder zur Flotte zurück. Der Unmuth darüber, daß, wie er glaubte, der Neid Orlows ihn verhindert habe, die beabsichtigte kühne That auszuführen, obgleich er deren Ausführbarkeit nachgewiesen, veranlaßte ihn sein Commando aufzugeben u. über Italien nach Petersburg zurückzukehren. Toch seine Aufnahme war auch da nicht die erwünschte, er kehrte daher 1771 nach England zurück u. starb daselbst 1775. 2) Georg E., Viscount Keith, geb. 1747, trat 11jährig in die Marine ein u. empfing 1775 den Rang als Postcapitän, zeichnete sich vielfach im Kriege gegen Nordamerika aus, commandirte 1793 ein Schiff von 74 Kanonen vor Toulon u. leitete daselbst die Vertheidigung des Forts Lamalgue. In Anerkennung der hierbei gezeigten Tapferkeit ward er 1794 zum Contreadmiral befördert u. an die Spitze eines Geschwaders gestellt, mit welchem er im Frühjahr 1795 nach der Capcolonie segelte u. dieselbe eroberte. Hierfür ward er noch 1795 zum Viceadmiral ernannt. Nachdem er im August 1796 eine nach der Capcolonie gekommene holländische Flotte genöthigt halte, sich in der Saldanhabai auf Gnade zu ergeben, kehrte er nach England zurück, ward 1797 zum Peer von Irland u. Baron Keith ernannt u. ging zur Flotte im Kanal, deren Oberbefehl er 1799 übernahm. Im folgenden Jahre erhielt er den Befehl im Mittelmeere, bombardirte Genua, rückte 1801 zum Admiral auf u. führte mit seiner Flotte die Armee unter Abercrombie nach Ägypten über. Nicht wenig Antheil hatte er an den glücklichen Erfolgen der Engländer in Ägypten, dafür wurde ihm bei keiner Rückkehr die Danksagung beider Parlamente u. die Ernennung zum Peer des vereinigten Königreichs zu Theil. Nachdem er 1803 als Admiral des Hafens von Plymouth fungirt hatte, ging er 1804 wider[657] unter Segel, um die Küsten von Frankreich u. die daselbst getroffenen Anstalten zu einem Angriff auf England zu recognosciren. Dann commandirte er bis 1807 mit in der Ostsee, führte 1814 den Oberbefehl auf der ganzen Linie vom Cap Finisterre bis Bayonne, ward am 1. Juni d. J. zum Viscount Keith in England creirt u. starb 1823 ohne männliche Nachkommen. Seine ältere Tochter war an den französischen Grafen Flahaut verheirathet. 3) E., geb. um 1780, diente in der britischen Armee, wurde General u. als solcher mit dem Befehl der Expedition nach Kabul betraut, welche 1842 mit einer so großen Niederlage u. seinem Tode endigte. 4) John E., geb. 1807, war einige Zeit gefeiertes Mitglied des Oberhauses u. wurde 1835 als Gouverneur von Madras nach Ostindien gesendet, weil, wie die Journale damals wissen wollten, seine glänzenden persönlichen Eigenschaften so viel Eindruck auf die noch unverheirathete Königin Victoria gemacht haben sollten, daß man seine Bewerbung um die Hand der Königin fürchtete. Er blieb in Indien u. ward 1853 Gouverneur von Bombay.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elphinstone — ist der Name folgender Orte: Elphinstone (Australien) Elphinstone (Kanada) Elphinstone (Schottland) Elphinstone (Riff), ein Riff im Roten Meer Elphinstone ist der Name folgender Personen: David Elphinstone (Architekt) (1867–1916), australischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Elphinstone —    ELPHINSTONE, a village, in the parish of Tranent, county of Haddington, 2 miles (S. by W.) from Tranent; containing 236 inhabitants. This village lies in the southern extremity of the parish, on the road from Dalkeith, by Penston, to… …   A Topographical dictionary of Scotland

  • Elphinstone — Elphinstone, Mountstuart, Sohn des Grafen E., geb. 1778, trat 1796 in die bengalische Abtheilung in Britisch Indien, wurde Gehülfe des Obersten Close, Residenten am Hofe von Peschawer, u. begleitete 1803 A. Wellesley in den Mahrattenkrieg;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Elphinstone — (spr. éllfinstŏn), Mountstuart, Geschichtschreiber Indiens, geb. 6. Okt. 1779 als vierter Sohn des elften Lords E., gest. 20. Nov. 1859, trat mit 18 Jahren in den bengalischen Zivildienst und machte 1803 als Adjutant Wellesleys die Schlacht von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Elphinstone — Elphinstone, Lord, trat in russ. Dienste und wurde Admiral, verbrannte die türk. Flotte bei Tschesme, passirte die Dardanellen hin und her; st. 1775 in England. – Ein anderer E., Lord, machte den Krieg in Spanien mit, wurde General, 1840… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Elphinstone —   [ elfɪnstən], William, schottischer Staatsmann und Bischof von Aberdeen (seit 1488), * Glasgow 1431, ✝ Edinburgh 25. 10. 1514; unter Jakob III. mehrfach mit diplomatischen Missionen betraut, von Februar bis Juni 1488 Kanzler von Schottland,… …   Universal-Lexikon

  • Elphinstone — There are several places called Elphinstone:* Elphinstone, a village in East Lothian, Scotland. * Elphinstone, a town in central Victoria, Australia. * Elphinstone, a small town in Manitoba.The name Elphinstone can refer to several people:*… …   Wikipedia

  • Elphinstone — This picturesque surname is of Scottish origin and is locational from the lands of Elphinstone in the parish or Tranent, Midlothian, first recorded as a placename in a deed by Alams de Swinton circa 1235 when mention is made of the homines… …   Surnames reference

  • Elphinstone — I. biographical name Mountstuart 1779 1859 British statesman in India II. biographical name William 1431 1514 Scottish bishop & statesman …   New Collegiate Dictionary

  • Elphinstone, East Lothian — Elphinstone is a village in East Lothian, Scotland, UK.It lies two miles south west of Tranent on the B6414, and one mile south east of Ormiston.Half a mile west of the village, Elphinstone Tower, built in the 13th to 15th century, is a former… …   Wikipedia