Erbjungfernrecht


Erbjungfernrecht

Erbjungfernrecht, das im Mecklenburgischen bestehende Recht der Tochter eines ohne männliche Descendenten verstorbenen Vasallen, das von demselben nachgelassene Lehn, selbst wenn es Familienfideicommiß ist, als Nutznießerin zu genießen. Vgl. Rechtsgutachten in der Gräflich Bothmarischen Sache über Erbjungfernrecht, Heidelb. 1837.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erbjungfernrecht — war das im Mecklenburgischen bestehende Recht der Tochter eines ohne männliche Nachkommen verstorbenen Adeligen (der Erbjungfer), das von diesem hinterlassene Lehen, als Nutznießerin zu genießen, selbst wenn es ein Familienfideikommiss war. Diese …   Deutsch Wikipedia

  • Erbjungfer — Erbjungfernrecht war das im Mecklenburgischen bestehende Recht der Tochter eines ohne männliche Nachkommen verstorbenen Adeligen (der Erbjungfer), das von diesem hinterlassene Lehen, als Nutznießerin zu genießen, selbst wenn es ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuno zu Rantzau-Breitenburg — Palais Rantzau Graf Kuno Heinrich Karl zu Rantzau (genannt Kuno zu Rantzau Breitenburg, auch Cuno; * 22. April 1805 in Schwartau; † 3. Dezember 1882 in Rohlstorf) war ein deutscher Jurist, Gutsherr, Amateur Architekt und Förderer der Auswanderung …   Deutsch Wikipedia

  • Familienfideikommiss — Gedenktafel über den Fideikommiss des Amtsrates Johann Christian Degener im Landschaftspark Degenershausen (Falkenstein/Harz) Das Familienfideikommiss (lateinisch fidei commissum, „zu treuen Händen belassen“) ist eine Einrichtung des Erb und… …   Deutsch Wikipedia

  • Herrenhaus Johannstorf — Schloss Johannstorf, Hoffassade, Frühling 2008 Das Schloss Johannstorf (oder auch Johannstorff) war einst das Herrenhaus der gleichnamigen Gutsanlage. Es befindet sich im Landkreis Nordwestmecklenburg zwischen Travemünde und der Kleinstadt Dassow …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Bothmer — in Klütz: Vorderfront des Corps de Logis …   Deutsch Wikipedia

  • Mecklenburg [2] — Mecklenburg (Gesch.). Die ältesten Bewohner M s waren Germanen, namentlich die Suardonen, nach deren Abzug in der Völkerwanderung nahmen slawische Stämme ihre Wohnsitze ein, unter denen die Obotriten u. Wilzen die ansehnlichsten waren, nächst… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.