Etzel [2]


Etzel [2]

Etzel, 1) Franz Aug. von E., geb. 1783 in Bremen, wurde Apotheker, studirte bis 1803 in Berlin Chemie u. Bergwissenschaften, setzte dann seine Studien in Paris fort, begleitete von hier aus A. von Humboldt nach Neapel u. kehrte 1806 nach Berlin zurück, wo er bis 1807 am Farbenlaboratorium der königlichen Porzellanfabrik angestellt war, darauf etablirte er ein Apothekergeschäft. Er trat 1810 in das brandenburgische Ulanenregiment ein, wurde 1812 Lieutenant, nahm an den Feldzügen 1813 u. 1814 in der Yorkschen Avantgarde Antheil u. wurde nach der Schlacht bei Laon in das Hauptquartier Blüchers versetzt. Nach dem Frieden führte er die Triangulirung u. Längengradmessung vom linken Rheinufer aus durch ganz Deutschland bis zum Riesengebirge hin fort, wurde 1820 zum großen Generalstabe versetzt, rückte bald darauf zum Rittmeister auf, wurde Lehrer an der Allgemeinen Kriegs'hule u. 1832 Director der optischen Telegraphenlinie von Berlin nach Kobienz, später betrieb er die Einführung der elektromagnetischen Telegraphie. Seit 1838 zum Oberstlieutenant, 1840 zum Oberst u. 1847 zum Generalmajor befördert u. 1846 in den Adelstand erhoben (früher hieß er O' Etzel), erhielt er 1848 den Abschied u. st. 1850 in Berlin. Er schr. u.a.: Erdkunde, Berl. 1817–22, 3 Bde.; Atlas von hydrographischen Netzen, 2. Aufl. Berl. 1829; Gewässerkarte von Deutschland, Berl. 1824; Terrainlehre.[937] 3. Aufl. Berl. 1850; gab mit Karl Ritter heraus: Karten u. Pläne zur allgemeinen Erdkunde, 3 Hefte von Afrika, Berl. 1825–31, 4 Hefte von Asien, ebd. 1833–43. Außerdem hat er wesentlichen Antheil an der vom großen Generalstabe herausgegebenen Bearbeitung des Siebenjährigen Krieges genommen. 2) Karl von E., geb. 1812 in Stuttgart, widmete sich Anfangs der Theologie, ging aber 1831 zum Baufach über. Zu seiner Ausbildung begab er sich nach Paris, wo er sich speciell mit dem Studium des Straßen- u. Eisenbahnbaues befaßte. In England erweiterte er seine Keuntnisse, ging dann nach Wien, wo er an der Herausgabe der Wiener Bauzeitung Theil nahm, wurde 1843 mit der Ausführung der württembergischen Eisenbahnen beauftragt u. übernahm 1854 die Leitung des Baues der schweizerischen Centralbahn. Er gab mit Klein Die Eisenbahnzeitung, Stuttg. 1843 ff., heraus u. schr.: Notizen über die Ausführung von Erdarbeiten im größeren Maßstabe, Stuttg. 18339: Brücken- u. Thalübergänge schweizerischer Eisenbahnen, Basel 1856.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Etzel — bezeichnet: Etzel (Berg), ein Berg südlich des Zürichsees Etzel, eine Ortschaft der Gemeinde Friedeburg Irgun Tzwai Le’umi, jüdische Terrororganisation (hebräisch ‏ארגון צבאי לאומי‎, abgekürzt אצ ל „Etzel“) Der mittelhochdeutsche Name Etzel, den… …   Deutsch Wikipedia

  • Etzel — Saltar a navegación, búsqueda Etzel es un rey mítico, personaje de el Cantar de los Nibelungos, que es manipulado por la princesa Krimilda para su venganza en contra de los burgundios. Etzel en realidad es la transposición literaria del Atila… …   Wikipedia Español

  • Etzel — is * The common Israeli name for Irgun Tzvai Leumi , or Irgun, a militant group operating in the British Mandate of Palestine from 1931 to 1948. * A German form of the name of Attila the Hun, for example in the Nibelungenlied …   Wikipedia

  • Etzel [1] — Etzel heißt in der deutschen Heldensage die historische Person des heidnischen Hunnenkönigs Attila; sein Wohnsitz war die Etzelburg in Ungarn (j. Ofen). Nach dem Tode seiner ersten Gemahlin Helche, die ihm zwei Söhne geboren hatte, welche in der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Etzel [1] — Etzel, ein Berg in den Schwyzer Alpen, sowohl Gipfel (Hoch E., 1101 m, mit 20 m hohem Aussichtsturm) als Paß (959 m mit der St. Meinradskapelle), letzterer einer der besuchtesten Zugänge des Wallfahrtsorts Einsiedeln (s.d.), von Rapperswil (420… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Etzel [2] — Etzel, der berühmte König der Hunnen in der deutschen Heldensage, Gemahl der Helche (Herche, Erka, s.d.), die ihm zwei Söhne gebar, die in der Ravennaschlacht fielen, sodann Gemahl der Königin Kriemhild von Burgund (der Witwe Siegfrieds). Auf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Etzel [3] — Etzel, 1) Franz August von, Ingenieur und Geograph, geb. 19. Juli 1783 in Bremen, gest. 25. März 1850 in Berlin, studierte in Berlin und Paris Naturwissenschaften, machte die Feldzüge von 1813–1815 mit, arbeitete dann in der Landesvermessung und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Etzel — Etzel, im Nibelungenlied der Hunnenkönig Attila, Gemahl Kriemhildens, an dessen Hofe die burgund. Helden fielen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Etzel [2] — Etzel, Karl von, Architekt und Eisenbahningenieur, geb. 6. Jan. 1812 zu Heilbronn, 1859 Baudirektor der Österr. Südbahngesellschaft, entwarf das Projekt der Brennerbahn, gest. 2. Mai 1865 zu Kemmelbach bei Linz …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Etzel — Etzel, Karl v., einer der hervorragendsten Eisenbahningenieure, 1812 zu Heilbronn in Württemberg als Sohn des trefflichen Eberhard v. E. geboren, dem Württemberg sein ausgezeichnetes Straßennetz verdankt. Er absolvierte das Gymnasium zu Stuttgart …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens