Mandeln [1]


Mandeln [1]

Mandeln, 1) (Amygdale), platte, eiförmige, an einem Ende spitzige, mit einer braunen, bestäubten, gefurchten Haut überzogene, innen weiße Kerne der Steinfrucht des Mandelbaums; in zwei Hauptsorten: a) Süße M. (A. dulces), von angenehmen, süßlichem Geschmack; kommen theils aus ihrer harten u. starten Schale, durch Zerschlagen derselben, gelöst, also als entschalte M., theils dünnschalig, mit der Schale (Krachmandeln) in den Handel: unter diesen werden wieder mehre Sorten unterschieden, u.a., die berberischen aus der Berbern, in lang geflochtenen Körben, als die kleinsten u. schlechtesten, lange, bes. von Malaga, breite u. größere von Valencia, aus der Provence, dick u. rund; unter den italienischen gelten die Ambrosinen, von süßem lieblichem Geschmack u. rundlicher Form, für die besten. Jordanmandeln, ist eine Art M, mit sehr mürber Schale, Prinzessinmandeln (Princesses), feine M. mit dünnen Schalen; Sultanmandeln vorzüglich gut, aus Spanien. Die süßen M-n werden für die Küche, als Zuthat, zur Bäckerei u. für Conditorwaaren, Bereitung von Mandelmilch u. Mandelöl, gebraucht; in Apotheken dienen sie zu Emulsionen u. zum Einhüllen scharfer u. heftig wirkender, bes. harziger Medicamente, z.B. des Jalappenharzes; die Conditoren überzuckern sie mit. buntem Zucker u. Mehl, od. verwenden sie zu Gebrannten M., s.d. b) Bittere M. (Amygdale amare), enthalten außer einem sehr milden Letten Öl, Käsestoff (Emulsin), Gummi u. Schleimzucker, ein flüchtiges, mit Blausäure innig verbundenes Öl od. nach anderen Untersuchungen einen eigenthümlichen, bittern, kristallinischen Stoff (Amygdalin), der erst bei der Destillation jenes ätherische Öl giebt. Daher wirken sie auch ganz anders- als die Süßen M. u. das ätherische Öl vermag selbst schon in der geringen Dosis von zwei Drachmen Menschen zu tödten. In der medicinischen. Anwendung kommen sie mit den Kirschlorbeerblättern überein u. das destillirte Wasser hat man namentlich statt des Kirschlorbeerwassers empfohlen. Bittere M. sollen auch Weintrunkene wieder nüchtern machen u. gelten auch als Mittel gegen Wechselfieber u. Würmer. Vgl. Bittermandelöl u. Bittermandelwasser. Versteinerte M. sind Versteinerungen von Mandelform, meist wirkliche Früchte (Karpolithen, bes. Palmenfrüchte), finden sich als solche in Braunkohlenlagern. 2) (Geogn.), krystallinische Ausfüllungen von Blasenräumen (s. Mandelstein).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mandeln — Gemeinde Dietzhölztal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Mandeln — Mandeln,   Tonsịllae, ringförmig angeordnete lymphatische Organe im Bereich des Übergangs von Mund und Nasenräumen in den Rachen (lymphatischer Rachenring); Mandeln sind gekennzeichnet durch enge räumliche Beziehungen des zerklüfteten… …   Universal-Lexikon

  • Mandeln [2] — Mandeln (Anat., Tonsillae) 1) drüsenartige, aus angehäuften Schleimbälgen gebildete, länglich, runde, zwischen den vordern u. hintern Gaumenbögen (s. Gaumen) gelegene, bei Anschwellung auch äußerlich am Halse sichtbare Körper; 2) s.u. Gehirn I.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mandeln [1] — Mandeln, die Früchte des Mandelbaums (s. d.); in der Mineralogie und Geologie die mandelförmigen Mineralsekretionen in den sogen. Mandelsteinen (s. Mandelstein) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mandeln [2] — Mandeln (Amygdalae, Tonsillae), beiden Säugetieren ein Paar geschlossene Lymphdrüsen hinten in der Mundhöhle. Sie ragen mit ihrer freien Fläche in diese hervor und füllen den dreieckigen Raum aus, den die vom weichen Gaumen herabsteigenden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mandeln — Mandeln, die Früchte des Mandelbaums (s.d.); tropische M., s. Terminalia; grüne M., s. Pistazien; in der Anatomie (Tonsillen, Amygdălae, Tonsillae) zwei ovale drüsige Organe im hintern Teile der Mundhöhle, zwischen den beiden Gaumenbögen, machen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mandeln [2] — Mandeln, in der Mineralogie die Ausfüllungen der Blasenräume gewisser Eruptivgesteine (Mandelsteine, s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mandeln [1] — Mandeln, die Früchte des Mandelbaums, entweder süß oder bitter. Beide Arten haben ein fettes Oel, die bittern noch ein flüchtiges Blausäure enthaltendes (vgl. Blausäure und Amygdalin). Die süßen werden bekanntlich beim Kochen, Backen und in der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mandeln [2] — Mandeln od. Tonsillen (tonsillae), heißen in der Anatomie 2 ovale, aus vielen Schleimbälgen bestehende drüsige Körper, welche innerhalb der Rachenhöhle auf beiden Seiten zwischen dem vordern u. hintern Bogen des Gaumensegels liegen. Der von ihnen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mandeln (2) — 2. Mandeln, verb. reg. 1. Von Mandel, eine Zahl von funfzehen, als ein Activum. Das Scheitholz mandeln, nach Mandeln zählen. 2. Von Mandel, ein Haufe von funfzehen Garben, in der Landwirthschaft. 1) Als ein Activum, die Garben in Mandeln setzen.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart