Figur [2]


Figur [2]

Figur (lat. Figura, gr. Schema), 1) (Log.), die verschiedenen Gestalten, welche ein Schluß durch die verschiedene Stellung des Mittelbegriffs annimmt, s. Schluß; 2) (Gramm. u. Rhet), die verschiedene Gestaltung der Ausdrucksform der Rede durch Veränderung des Gewöhnlichen. Man unterscheidet: A) Grammatische Figuren, u. zwar a) wenn einzelne Wörter entweder ungewöhnlich gebraucht werden, wie bei der Antimeria, Enallage, Hypallage, Synesis, Antiptosis; od. ungewöhnlich gestellt werden, wie bei der Anastrophe, Tmesis, Hysteron Proteron, Parenthesis, Synchysis u. dem Anakoluthon; b) wenn ganze Gedanken wegen grö. ßerer Anschaulichkeit verändert od. besonders angeordnet werden, wie bei dem Pleonasmus, der Ellipse, Syllepsis, Figura ἀπὸ κοινοῠ, dem Synezeugmenon, Zeugma, Hendiadys, Hyphen. In uneigentlichem Sinne reden die alten Grammatiker auch von etymologischen Figuren u. verstehen darunter die einzelnen Abweichungen, welche in einem Worte von der gewöhnlichen Form vorkommen, wie wenn Buchstaben u. Sylben am Anfang, in der Mitte, am Ende hinzutreten, wie bei der Prosthesis, Epenthesis, Paragoge, Diplasiásmus; od. wegfallen, wie bei der Aphäresis, Synkope, Apokope, Synäresis; od. verändert werden, wie bei der Diäresis, Antithesis, Metathesis (s.d. a.); B) Rhetorische F., im allgemeinen Sinne künstliche Wendung u. Änderung des natürlichen Ausdruckes, um der Rede nicht nur die erforderliche Deutlichkeit für den Verstand, sondern auch Anschaulichkeit für die Phantasie u. Lebhaftigkeit für das Gefühl zu verleihen (vgl. Bildlicher Ausdruck). Solche F-en sind: a) wenn Wörter u. Redensarten mit anderen vertauscht werden, welche zu diesen in einer natürlichen u. leicht zu entdeckenden Verwandtschaft stehen; ein solches untergestelltes Wort heißt ein Tropus. Davon unterscheidet sich die F. im engeren Sinne so, daß bei dieser entweder dem Subjectsbegriffe ein verfinnlichendes Prädlegt beigelegt, od. die ganze stylistische Umgebung verändert wird, doch so, daß der Subjectsbegriff in der eigentlichen Bedeutung stehen bleibt; wogegen beim Tropus der eigentliche Subjectsbegriff in einen uneigentlichen verändert wird, s. Metonymia, Hypallage, Synekdoche, Hyperbel, Allusion, Metapher, Prosopopöie, Antitheton, Litotes, Euphemismus, Frage, Ausruf, Ironie; b) Veränderung der Sätze: aa) durch Erweiterung, bei Repetition, Paraphrasis, Pleonasmus, Periphrase, Exposition, Description, Distribution, Individualisation, Amplification, Epitheton, Beispiel, Gleichniß, Gegensatz; bb) durch Verkürzung, bei Ellipsis, Krasis, Aposiopesis; cc) durch Erkräftigung, bei Antithese, Wortspiel, Paronomasie, Paradoxon, Sentenz; c) Veränderung hinsichtlich der Ordnung, bei Inversion, Gradation, Prolepsis, Präterition, Suspension, Correction, Concession; od. des Zusammenhanges od. der inneren Folge, bei Asyndeton u. Polysyndeton; des Maßverhältnisses der Glieder, z.B. bei Parallele.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Figur — (lat. figura ‚Gebilde‘, ‚Gestalt‘) steht für: die (körperliche) Gestalt eines Menschen, siehe Körperbau ein fiktives Wesen, siehe Figur (Fiktion) Figurine, eine kleine menschliche Figur, eine plastische Darstellung eines Wesens, siehe Statue… …   Deutsch Wikipedia

  • Figur — Sf std. (13. Jh.), mhd. figūr[e], figiure Entlehnung. Entlehnt aus afrz. figure, dieses aus l. figūra.    Ebenso nndl. figuur, ne. figure, nfrz. figure, nschw. figur, nnorw. figur. Das lateinische Wort ist eine Ableitung von l. fingere (fictum)… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Figur — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Zahl • Ziffer Bsp.: • Das Mädchen hat eine hübsche Figur. • Sie hat lange Beine und kurzes Haar, hübsche blaue Augen und eine schlanke Figur …   Deutsch Wörterbuch

  • Figur [1] — Figur (v. lat. Figura), 1) (Math.), jeder Flächenraum, der zwischen graden od. krummen Linien enthalten u. durch dieselbe begrenzt ist; je nachdem die Grenzen gerade od. krumme Linien sind, unterscheidet man geradlinige u. krummlinige F n;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Figur [3] — Figur (Mus.), 1) überhaupt irgend eine Gruppe von Tönen, die sich um einen Ton herum, od. von einem Tone zum andern gestaltet; 2) bes. aber a) die festgestellten, rhythmischen F en: Triole, Sextole, Septimole, Synkope, staccato, legato; b) die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Figūr — (lat.), zunächst jede Zusammenstellung von gewissen Punkten, geraden und krummen Linien einer Ebene (ebene F.), dann überhaupt jedes geometrische Gebilde. Eine bloß aus Punkten, Geraden und Ebenen bestehende F. nennt man oft eine Konfiguration. – …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Figur — Figūr (lat.), der äußere Umriß einer Fläche oder eines Körpers; in der Rhetorik (Rede F.) die vom Gewöhnlichen abweichende rednerische Ausdrucksweise; in der Musik eine Gruppe von Noten, die sich auf derselben harmonischen Grundlage unter einer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Figur — Figur, lat. figura, Gestalt; in der Geometrie eine von Linien umschlossene Fläche oder ein von Flächen umschlossener Körper; in der Tanzkunst der von den Tanzenden zurückgelegte Weg; in der Musik die künstliche u. schnelle Aufeinanderfolge von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Figur — нем. [фигу/р] figura ит. [фигу/ра] figure фр. [фигю/р], англ. [фи/гэ] фигура (мелодическая, ритмическая) …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • Figur — »Gestalt, ‹geometrisches› Gebilde«: Das Substantiv wurde in mhd. Zeit durch Vermittlung von afrz. (= frz.) figure aus lat. figura »Gebilde, Gestalt, Erscheinung« entlehnt, das zu lat. fingere »formen, bilden, gestalten; ersinnen, erdichten«… …   Das Herkunftswörterbuch