Fratres et Sorores libĕri spirĭtus


Fratres et Sorores libĕri spirĭtus

Fratres et Sorores libĕri spirĭtus, pantheistisch-mystische Secte des 13. Jahrh., welche dieselben Lehren u. Grundsätze wie Almarich v. Leona hatten u. kurz nach dessen Tode in verschiedenen Gegenden Frankreichs u. der Niederlande auftraten. Sie benannten sich davon, daß der Geist allein frei u. selig machen daher Alles Äußere#nütz sei. Sie zeigten sich 1212 in Strasburg, etwas später im übrigen Elsaß u. Thurgau, 1250 in Köln u. vermischten sich später immer mehr mit den Begharden u. Waldensern. Sie zogen, seltsam gekleidet u. stürmisch bettelnd, umher, hielten Arbeit für eine Störung aller Gott schuldigen Andacht, fröhnten in nächtlichen Versammlungen der Unzucht wildester Art, da sie behaupteten, daß körperliche Handlungen die Seele nicht beflecken könnten. Sie wurden durch die Synoden in Köln 1306 u. in Trier 1310 verdammt u. ausgerottet. Indeß zeigten sich ihre Grundsätze bei den böhmischen Picarden od. Adamiten (s.d.) im 15. Jahrh.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brüder u. Schwestern des freien Geistes — Brüder u. Schwestern des freien Geistes, s. Fratres et sorores liberi spiritus …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Communismus — (v. lat.), das politisch sociale System, welches den Begriff des privaten Eigenthums aufhebt u. an die Stelle desselben die Gütergemeinschaft aller Staatsangehörigen setzt, in der Art, daß zu dem Gesammtvermögen jeder mit den Producten seiner… …   Pierer's Universal-Lexikon