Glasur


Glasur

Glasur, 1) ein glasartiger glänzender Überzug über gebrannte Thonwaaren. Die G. für Porzellan muß ein schwer schmelzbares blasenfreies Glas darstellen, welches bei der Temperatur schmilzt, bei welcher die Porzellanmasse den gehörigen Grad der Durchscheinheit annimmt; man benutzt dazu meist eine Mischung von Porzellanscherben, Feldspath, Quarz u. Kreide od. Gyps, welche fein gemahlen u. mit Wasser angerührt wird, durch diese rahmdicke Flüssigkeit wird das Porzellan gezogen, u. durch das darauf folgende Gahrbrennen od. Glattbrennen schmilzt die G. an die Gegenstände fest an. Hat das Porzellan von beigemengtem Eisen einen gelben Schein, so entfernt man diesen durch Zusatz von etwas Smalte od. Kobaltoxyd zu der G. Steinzeug glasirt man gewöhnlich dadurch, daß man Kochsalz in den Ofen wirst, welches sich verflüchtigt, an die Waaren ansetzt u. zu einer festen G. anschmilzt; für gelbes Steingut benutzt man entweder einen Überzug von durchsichtigem Bleiglas, od. von einer undurchsichtigen weißen, emailleartigen G., welche Zinnoxyd enthält; im ersten Falle mischt man gewöhnlich 6 Theile Mennige, 2 Theile Quarz u. 1 Theil Thon mit ein wenig Smalte od. Kobaltoxyd. Die G. der Töpferwaaren besteht aus einem Gemisch von Bleiglätte u. thonigem Sand (Versatzsand), welche auf einer Mühle fein gemahlen u. mit Wasser angerührt werden; man begießt die Geschirre damit od. schwenkt sie damit aus; verschiedene Färbungen dieser G. erzielt man durch Zusatz von Eisenhammerschlag, Braunstein u. Kupferoxyd. Auch bleifreie G-en stellt man für Töpferwaaren her, z.B. man schmilzt 5 Theile calcinirte Soda mit 9 Theilen Sand im Ofen, mahlt die Masse sein u. trägt sie mit Wasser auf das Geschirr. Statt dieser Mischung nimmt man auch 8 Theile Soda, 7 Theile Sand u. 1 Theil Thon od. 4 Theile geschlämmten Lehm u. 2 Theile Flußspathpulver; eine schwarze G. erhält man aus 4 Theilen geschlämmtem Lehm u. 1 Theil Hammerschlag. Die weißen emaillirten Ofenkacheln zu den Berliner Öfen erhalten eine Bleiglasur mit einem Zusatz von Zinnoxyd; 100 Theile u. 22–33 Theile Zinn werden durch Schmelzen u. öfteres Umrühren in Oxyd verwandelt, dann mit thonigem Sand u. Kochsalz vermischt u. im Töpferofen geschmolzen, dann sein gemahlen u. mit Wasser angemacht auf die Kacheln gestrichen. Über die G. der Ziegel, s.u. Ziegelbrennen. 2) G. der Zähne (Zahnemail, Zahnschmelz), s.u. Zähne; 3) das von Bäumen ausschwitzende Harz, welches die Bienen sammeln, s.u. Biene I.; 4) (Mal.), so v.w. Lasur.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glasur — ist eine glasartige oder glasige Oberflächenbeschichtung. Glasuren gibt es in der Keramik und der Kochkunst. Siehe: Glasur (Keramik) Glasur (Küche) Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Glasūr — Glasūr, glas oder emailartige Masse, die auf Ton und Metallwaren als Überzug durch Aufschmelzen angebracht wird, um den Waren ein besseres Aussehen zu geben und ihre Widerstandsfähigkeit sowie ihren Gebrauchswert zu erhöhen. Für die verschiedenen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glasur — Glasūr, glasartiger Überzug auf Töpferwaren zur Verschönerung derselben und zur Verhütung des Eindringens von Flüssigkeiten, besteht meist aus kieselsaurem Bleioxyd (Blei G.), dann aus Zinnoxyd mit Bleioxyd (Email G.), bei Porzellan aus… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Glasur — Glasur, glasartiger Ueberzug über thönerne Gefäße, Ziegel etc., theils angewandt des Glanzes wegen, theils um das Eindringen der Feuchtigkeit in den gebrannten Thon zu verhindern. Man nimmt Quarzpulver und mineralische, zu Glas schmelzende Pulver …   Herders Conversations-Lexikon

  • Glasur — Sf erw. fach. (17. Jh.) Hybridbildung. Wie glasieren mit fremder Endung zu Glas1, wobei möglicher französischer Einfluß zu berücksichtigen ist. Frz. glaçure gilt aber als von dem deutschen Wort abhängig. deutsch s. Glas1 …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Glasur — Überzug; Guss * * * Gla|sur [gla zu:ɐ̯], die; , en: a) wie Glas aussehender, glänzender Überzug: die Glasur an der Vase ist abgesprungen. b) Überzug auf Speisen und Gebäck: der Kuchen war mit einer hellen Glasur überzogen. Syn.: ↑ Guss. Zus.:… …   Universal-Lexikon

  • Glasur — *1. Das ist eine schlechte Glasur. *2. Die Glasur hält nicht. *3. Er (sie) hat Glasur aufgelegt. Frz.: Donner le blanc …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Glasur — die Glasur, en (Oberstufe) Überzug auf bestimmten Speisen oder auf einem Kuchen Beispiel: Sie hat den Pfannkuchen nach dem Backen mit einer Glasur überzogen …   Extremes Deutsch

  • Glasur — Auflage, Beschichtung, Beschlag, Email[überzug], Guss, Lasur, Lüster, Schicht, Schmelz, Überzug; (Fachspr.): Engobe. * * * Glasur,die:Schmelz·Email GlasurLasur,Guss,Überzug …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Glasur — 1Glas: Das Glas war dem germ. Kulturkreis fremd. Als die Germanen das Glas, und zwar zunächst in Form von Perlen und Schmuck, von den Römern kennenlernten, benannten sie es mit ihrem heimischen Wort für »Bernstein«. Diese Übertragung der… …   Das Herkunftswörterbuch