Handvenen


Handvenen

Handvenen, Venen der Hand; die tiefer gelegenen begleiten die Arterien, die oberflächlichen bilden, unter der Haut netzartig verbreitet, Geflechte (Plexus), sowohl in der Hohlhand, als auch auf dem Handrücken, unter deren Ästen nur die cephalische Daumenvene, zwischen den Mittelhandknochen des Daumens u. Zeigefingers, u. die Salvatella, auf dem Handrücken zwischen denen des vierten u. fünften Fingers, bemerkenswerth sind, da sie bisweilen, jedoch selten zum Aderlaß benutzt werden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zutrittskontrolle — steuert den Zutritt über ein vom Betreiber festgelegtes Regelwerk „WER−WANN−WOHIN“, damit nur berechtigte Personen Zugang zu den für sie freigegebenen Bereichen in Gebäuden oder geschützten Arealen auf einem Gelände erhalten. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Zutrittskontrollsystem — Zutrittskontrolle steuert den Zutritt über ein vom Betreiber festgelegtes Regelwerk „WER−WANN−WOHIN“, damit nur berechtigte Personen Zugang zu den für sie freigegebenen Bereichen in Gebäuden oder geschützten Arealen auf einem Gelände erhalten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Armvenen — Armvenen, die aus der Hand, dem Arm u. der Schulter das Blut zurückführenden u. endlich mittel od. unmittelbar in die Achselvene sich ergießenden Venen. Sie begleiten meist die gleichnamigen Arterienäste, so daß neben jedem von diesen 2 Venen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Daumenstrecker — Daumenstrecker, s. u. Handmuskeln. Daumenvenen, s. u. Handvenen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Handvenenerkennung — Die Handvenenerkennung ist ein biometrisches Verfahren zur Identifikation von Personen, bei dem das Venenmuster einer Hand erfasst und mit einem Referenzmuster verglichen wird. Zur Verwendung kommen entweder die Venen der Handinnenfläche oder die …   Deutsch Wikipedia