Hatto


Hatto

Hatto (Atto). I. Erzbischöfe von Mainz: 1) H. I. aus Schwaben, studirte im Kloster Ellwangen, wurde 888 Abt in Reichenau u. 891 auch Erzbischof von Mainz; als Kaiser Arnulf, dem er die Erhebung auf den erzbischöflichen Stuhl verdankte, 900 gestorben war, führte er während der Minderjährigkeit für Ludwig das Kind die Regentschaft[88] mit u. behielt seinen Einfluß auch unter Konrad I. In der Babenberger Fehde nahm er Partei gegen die Babenberger; für Kaiser Konrad I. stellte er dem Herzog Heinrich von Sachsen nach, indem er ihm bei einer Unterredung ein künstliches erdrosselndes Halsband umwerfen wollte, wurde aber, da der Goldschmied den Anschlag verrieth, von Heinrich seiner Besitzungen in Thüringen u. Sachsen beraubt. In der Kirche drang er auf strenge Kirchenzucht, suchte die geistliche Macht über die weltliche zu erheben u. vertrat die Rechtsansprüche deutscher Bischöfe gegenüber den Eingriffen des Papstes. Er st. 913; zu der Sage, der Teufel habe ihn geholt u. seine Leiche in den Ätna geworfen, gab seine Herrschsucht, Gewaltthätigkeit, Treulosigkeit in seinem politischen u. kirchlichen Wirken Veranlassung. 2) H. II., studirte in Fulda u. wurde hier 942 Abt; 961 begleitete er den Kaiser Otto I. nach Italien, wurde 968 Erzbischof von Mainz u. st. 969 (970); von ihm wird gewöhnlich die Sage erzählt, daß er den Mäusethurm bei Bingen erbaut habe u. wegen seiner Umbarmherzigkeit gegen die Armen darin von den Mäusen gefressen worden sei, s.u. Bingen. II. Bischöfe: 3) H. (Haito, Aito, Hetten), geb. 763, studirte im Kloster Reichenau, wurde Vorsteher der dortigen Schule u. 805 Bischof von Basel u. 806 zugleich Abt von Reichenau; 811 ging er als Gesandter Karls des Großen nach Constantinopel u. litt auf dem Rückwege Schiffbruch; 823 gab er seine Ämter auf u. lebte als Mönch in Reichenau, wo er 836 starb. Er schr.: De visione Wettini (von Walafrid Strabo in Verse gebracht), in Mabillons Acta Sanctorum; u. XXV capita (eine Art Pastoralanweisung), im 1. Bande von d'Acherys Spicilegium. 4) H., um die Mitte des 10. Jahrh. Bischof von Vercelli; er schr.: Statuta ecclesiae Vercellensis, De pressuris ecclesiasticis, Polypticus, Commentar zu den Paulinischen Briefen, Briefe u. Predigten, herausgegeben Vercelli 1768, 2 Bde.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hatto I. — Hatto I. (* um 850; † 15. Mai 913) war von 888 bis 913 Abt des Klosters Reichenau und anderer Reichsklöster, Erzbischof von Mainz (891–913) und Erzkanzler des Ostfränkischen Reiches. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hatto — • Archbishop of Mainz; b. of a noble Swabian family, c. 850; d. 15 May, 913 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Hatto     Hatto     † …   Catholic encyclopedia

  • Hatto — ist ein alter deutscher männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Hatto — can refer to:*Hatto I (850 913) and Hatto II (968 970), archbishops of Mainz *Haito, bishop of Basle *Hatto, Tottori, a town in Japan *Joyce Hatto, British pianist …   Wikipedia

  • Hatto — (v. altdeutschen Hathus oder Hadu, »Krieg, Gott des Kriegsglücks«, abzuleiten). Merkwürdig: H. J., Erzbischof von Mainz, geb. um 850 aus alemannischem Geschlecht, gest. 15. Mai 913, seit 888 Abt von Reichenau, stand bei König Arnulf in großer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hatto I. — Hatto I., Erzbischof von Mainz 891 913, als Vormund König Ludwigs des Kindes und durch seinen Einfluß auf Konrad I. von polit. Bedeutung, soll den Grafen Adalbert von Badenberg an den König verraten haben. Auf ihn, nicht auf H. II., Erzbischof… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hatto I. — Hatto I., Erzbischof von Mainz zur Zeit Ludwigs des Kindes, mit Bischof Adalbert von Augsburg und dem Herzog Otto von Sachsen das Reich vor Zertrümmerung bewahrend. – H. II., Erzbischof von Mainz von 968, der Held der Sage vom Mäusethurm, die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • HATTO I — HATTO I. Archiep. Moguntinus, post Sunzonem, A. C. 891. Literatus et Literatorum fautor. Ei Hubaldus Benedictinus, de Musica tractatum dedicavit. Obiit A. C. 913. Otto Frising. l. 6. c. 15. Rhegino, Ann. Fuld. etc …   Hofmann J. Lexicon universale

  • HATTO II — HATTO II. primo Abbas Fuldensis, dein post Gul. Saxonem, ut Morerius habet, Moguntiae Archiep. fuit, cuius tempore maxima graslabatur in terris fames. Videns igitur ille pauperes inediâ et fame premi, convocavit in horreum plurimos, et… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Hatto II. — Erzbischof Hatto II. In einer Darstellung aus der Nürnberg Chronik des Hartmann Schedel von 1493. Hatto II. († 18. Januar 970) war zwischen 956 und 968 Abt von Fulda sowie danach bis zu seinem Tod Erzbischof von …   Deutsch Wikipedia