Hompesch


Hompesch

Hompesch, ein aus Burgund u. vom Niederrhein stammendes altes berühmtes freiherrliches, später gräfliches Geschlecht, welches gegenwärtig in der preußischen Rheinprovinz angesessen ist u. auch in Mähren u. Galizien Güter besitzt. 1) Graf Reinhard Vincent von H., holländischer General, focht 1703 bei Eckern, 1704 bei Höchstädt, erhielt dann mit Noyelles von Marlborough das Obercommando im Trierschen, befestigte Trier u. nahm Saarbrück; 1705 u. 1706 commandirte er an der Maas u. wurde 1706 vom Kaiser Joseph I. zum Grafen erhoben; 1708 focht er bei Oudenarde u. 1709 bei Malplaquet; während er 1711 die Arbeiten der Verbündeten zu Arleux deckte, wurde er vom 11._– 12. Juli von den Franzosen überfallen u. nach Douay geworfen, öffnete aber doch den Verbündeten den Weg nach Frankreich. Er machte den Feldzug 1712 mit, ging 1722 als Gesandter nach Berlin, wurde zurückgekehrt Statthalter von Herzogenbusch u. st. 1733. 2) Ferdinand, Freiherr von H., geb. 1744 in Düsseldorf, Verwandter des Vor.; Page des Großmeisters von Malta, dann Ritter, war 25 Jahre lang Gesandter des Malteserordens in Wien u. wurde 1797 Großmeister, der erste Deutsche, welcher diese Würde erlangte. Als 1798 Bonaparte auf der Fahrt nach Ägypten Malta nahm, wurde H., vermöge der, von ihm jedoch nicht unterzeichneten Capitulation, nach Triest geschafft, von wo aus er gegen die Capitulation Maltas protestirte. Den versprochenen Jahrgehalt von 100,000 Thalern erhielt er nicht, sondern konnte nur mit Mühe 15,000 Franken von seinen Rückständen erhalten. Er st. 1805 in Montpellier als letzter Großmeister der Malteser.

Nach dem Tode des Freiherrn Dietrich (1655) theilte sich das Geschlecht in die zwei noch blühenden Häuser: I. Hompesch-Bollheim, welches 1822 den preußischen Grafenstand erlangte; jetziger Chef ist 3) Graf Wilhelm, Sohn des 1831 verstorbenen großbritannischen Generals der Cavallerie Grafen Ferdinand, geb. 1799, Herr der Herrschaften Joslowitz in Mähren, Rudnik, Lentowina, Radlow mit Leutowice u. Borzeczin in Galizien, ist k. k. Kämmerer u. Oberst in der Armee u. seit 1858 Wittwer von Adolfine geb. Gräfin Spiegel zum Diesenderg. II. Hompesch-Rurich, welches 1745 in den Reichsgrafenstand erhoben wurde u. dessen dermaliger Chef ist: 4) Graf Alfred, Sohn des 1857 verstorbenen Grafen Hermann, geb. 1826, ist seit 1855 mit Olga geb. Reichsgräfin von Mengden vermählt. 5) Graf Theophil, Bruder des Vor., geb. 11. März 1800, war seit 1828 vermählt mit Johanna geb. Baronin Overschie-Wisbeck u. st. am 31. März 1853 im Schuldgefängnisse zu Clichy. Sein großes Vermögen verlor er bei dem Versuch der Gründung einer belgischen Colonisationsgesellschaft zu St. Thomas.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hompesch — ist der Name eines deutsche Adelsgeschlechts, siehe Hompesch (Adelsgeschlecht) Hompesch ist der Name folgender Personen: Alfred Polycarp von Hompesch (1826–1909), preußischer Politiker Ferdinand von Hompesch zu Bolheim (1744–1805), einziger… …   Deutsch Wikipedia

  • Hompesch — Hompesch, 1) Karl, Freiherr von, geb. um 1740, gest. 1812 in Windsor, schloß sich, nachdem er aus der österreichischen Armee 1788 als Offizier ausgetreten war, der ungarischen Opposition gegen Joseph II. an und nahm an der Adelsverschwörung des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hompesch — Hompesch, Alfred, Graf von, Politiker, geb. 16. Sept. 1826 auf Schloß Voordt in Belgien, Rittergutsbesitzer auf Rurich und Großkunkel, Mitglied des preuß. Herrenhauses, seit 1874 des Reichstags (Zentrum) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hompesch — Hompesch, Ferd. Jos. von, der letzte Großmeister des Malteserordens u. zugleich der erste Deutsche, der zu dieser Würde gelangte, geb. 1744 zu Düsseldorf, trat schon 1756 in den Orden, war 25 Jahre lang Gesandter desselben zu Wien und wurde 1797… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hompesch — Họmpesch,   Ferdinand Freiherr von, letzter Großmeister des Johanniterordens, * Schloss Bollheim (bei Euskirchen) 9. 11. 1744, ✝ Montpellier 12. 5. 1805; wurde 1797 als erster Deutscher Großmeister der Johanniter; sah sich 1798 gezwungen, den… …   Universal-Lexikon

  • Hompesch (Titz) — Hompesch Gemeinde Titz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hompesch (Adelsgeschlecht) — Wappen Familie von Hompesch, Wappenfenster im Treppenhaus auf Schloss Krickenbeck Hompesch ist der Name eines alten jülisch bergischen bzw. niederrheinischen Adelsgeschlechts, das mit Sibido Hompesch im Gefolge des Kölner Erzbischofs Rainald von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand von Hompesch zu Bolheim — (November 9, 1744 May 12, 1805) was the 71st Grand Master of the Order of Saint John, the first German to be elected to the office.Hompesch was born in the village of Bolheim, now part of Herbrechtingen, Württemberg. He received the baptismal… …   Wikipedia

  • Ferdinand von Hompesch zu Bolheim — Fra’ Ferdinand von Hompesch zu Bolheim …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand von Hompesch zu Bolheim — Ferdinand de Hompesch, plus exactement Ferdinand von Hompesch zu Bolheim[1], (Bolheim 9 novembre 1744–Montpellier 12 mai 1805) est le 71e grand maître[2] de l ordre des Hospitaliers de Saint Jean de Jérusalem …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.