Orsīni


Orsīni

Orsīni (Ursini od. in Frankreich Ursins [spr. Ürsäng]), italienisches Fürstengeschlecht, stammt von Orsus Tl., Herrn von. Petigliano, welcher 1190–1200 Senator von Rom war, ab. Die Familie theilte sich durch die drei Söhne des Matthäus Rubeus O. in drei Zweige, von denen jetzt nur noch der der Herzöge von Gravina blüht, deren Stammvater Napoleon O. war u. welche seit 1417 Grafen, seit 1463 Herzöge von Gravina u. seit 1724 deutsche Reichsfürsten sind u. später auch zu Fürsten des Päpstlichen Stuhles ernannt wurden; ihren Sitz haben sie in Rom u. Neapel. Merkwürdig sind: 1) Nicolo, Graf von Petigliano, geb. 1442; trat in venetianische Kriegsdienste, wurde 1502 neben Bartolommeo d'Alviano venetianischer Feldherr gegen die Ligue; 1509 bei Agnadel geschlagen, eroberte er dennoch Padua u. vertheidigte es gegen den Kaiser Maximilian I.; er st. 1510 in Lunigo. 2) Lorenzo, Herr von Ceri (Renzo de Ceri), Vetter des Vorigen; diente im venetianischen Heere als Brigadier im Kriege gegen die Ligue u. bildete eine Abtheilung italienischer Infanterie, mit welcher er gegen die Spanier u. Schweizer focht. 1515 trat er in die Dienste Leos X., bald aber in die Franz's I. von Frankreich u. führte von hier aus ein Freicorps nach Italien, vertheidigte später Marseille gegen den Connetable von Bourbon u. st. 1536. 3) Anna Maria, Prinzessin von O., Tochter Ludwigs II. von la Tremouille, Herzogs von Noirmoutier; verheirathete sich erst mit Louis Blaise von Talleyrand, Fürsten von Chalois, u. Wittwe geworden, 1678 mit Flavio O., Herzog von Bracciano, von dem sie aber meist getrennt lebte, trat nach seinem Tode 1698 als erste Hofdame in die Dienste der Königin Maria Luise von Spanien, wußte sich hier bald großen Einfluß zu verschaffen u. wurde Camera major der Königin u. Geliebte des Königs, 1707 Erzieherin des Prinzen von Asturien u. der übrigen königlichen Kinder, erhielt von Philipp V. eine Herrschaft im Luxemburgischen, welche jedoch weder beim Congreß zu Utrecht, noch bei dem zu Baden von den fremden Mächten anerkannt wurde. Weil ihre Anmaßungen täglich wuchsen, wurde sie von Elisabeth von Parma, zweiter Gattin des Königs Philipp V., kurz nach deren Einzug in Madrid, nach Frankreich verwiesen u. lebte dort in Avignon; nach Ludwigs XIV. Tode wendete sie sich nach Genua u. endlich nach Rom, wo sie 1723 starb. 4) Domenico, erhielt 1667 das Herzogthum O. von seinem Bruder Pietro Francesco, welcher 1724–30 als Benedict XIII. Papst war. 5) Berwald, Sohn des Vorigen, wurde 1724 vom Kaiser Karl VI. zum deutschen Reichsfürsten u. von seinem Vetter Clemens XII. (eigentlich Lorenzo O.) zum Principe assistente al soglio erhoben. 6) Domenico, Fürst O., Herzog von Gravina, geb. 23. Nov. 1790; succedirte seinem Großvater 1824 u. ist vermählt seit 1823 mit Maria Luise, Tochter des Herzogs Torlonia, Duca di Bracciano; sein Sohn Philipp ist 10. Dec. 1842 geboren. Vgl. Rosenberg, welches Haus auch von ihnen abstammt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orsini — • One of the most ancient and distinguished families of the Roman nobility, whose members often played an important role in the history of Italy Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Orsini     Orsini …   Catholic encyclopedia

  • ORSINI (F.) — ORSINI FELICE (1819 1858) Après des études juridiques à Bologne, Orsini participe dans cette ville au soulèvement de 1843 contre la légation pontificale, ce qui lui vaut une condamnation au bagne. Grâcié en 1846 par Pie IX, il est élu député de… …   Encyclopédie Universelle

  • Orsini — Orsīni, röm. Fürstengeschlecht, das zuerst mit Papst Cölestin III. 1191 98 auftritt, fast durchgängig an der Spitze der Guelfen stand, sich, in viele Linien geteilt, über ganz Italien ausbreitete, gegenwärtig nur noch in der Linie O. Gravina… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Orsini — Orsini, Felice, Graf von O., aus einer der Vorigen verwandten Familie stammend, geb. 1819 zu Meldola in der römischen Delegation Forli, studirte Jurisprudenz u. bildete sich zum Anwalt, nahm an der Verschwörung der Brüder Bandiera Theil, wurde zu …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Orsīni [1] — Orsīni (franz. des Ursins), berühmtes röm. Fürstengeschlecht, das mit Sicherheit bis in das Ende des 12. Jahrh. zurück verfolgt werden kann und im Gegensatz zur Familie Colonna (s. d.) der guelfischen Partei und dem Papsttum anhing. Sein erster… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Orsīni [2] — Orsīni, Felice, durch ein Attentat auf Napoleon III. bekannt, geb. 1819 zu Meldola in der römischen Delegation Forlì, gest. 13. März 1858, ward Rechtsanwalt, nahm an der Verschwörung der Brüder Bandiera 1844 teil und ward deshalb zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Orsini [2] — Orsīni, Felice, ital. Revolutionär, geb. 1819 zu Meldola (Prov. Forlì), 1844 als Mitglied eines Geheimbundes zu lebenslänglicher Galeerenstrafe verurteilt, 1846 amnestiert, versuchte 14. Jan. 1858 Napoleon III. mittels besonderer Sprenggeschosse… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Orsini — Orsini, altes röm. Geschlecht, das nur noch in der Linie Gravina existirt. Ihm gehörten die Päpste Nikolaus III. und Benedict XIII. an; ferner Lorenzo O., Herr von Ceri, 1509 Feldherr der Republik Venedig, der ein Fußvolk aus Italienern zu bilden …   Herders Conversations-Lexikon

  • Orsini — (Felice) (1819 1858) patriote italien qui tenta d assassiner Napoléon III (14 janv. 1858), auquel il reprochait de trahir la cause de l unité italienne. Il fut condamné à mort et exécuté …   Encyclopédie Universelle

  • Orsini — Corse ou italien, le nom est un diminutif de Orso, nom de personne d origine latine (Ursus < ursus = ours). Même si quelques saints ont porté ce nom, il semble que Orso se soit surtout développé en Italie du nord grâce à l idée de force… …   Noms de famille