Ostalpen


Ostalpen

Ostalpen, s.u. Alpen 2) C).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ostalpen — Ostalpen, s. Alpen, S. 363 ff …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ostalpen — Ostalpen, Teil der Alpen (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ostalpen — p1p5 Ostalpen Alpenunterteilung in West und Ostalpen Höchster Gipfel Piz Bernina ( …   Deutsch Wikipedia

  • Ostalpen — Ọst|alpen,   Teil der Alpen östlich der Linie Bodensee Rheintal Splügen Comer See, also im Wesentlichen in Österreich; der äußerste Westen liegt in der Schweiz (Graubünden) und Liechtenstein. Die Ostalpen unterscheiden sich von den Westalpen… …   Universal-Lexikon

  • Ostalpen — pl Восточные Альпы восточная часть горной системы Альп, занимает вместе с отрогами 2/3 территории Австрии. Представлена тремя грядами, расположенными с запада на восток. Здесь меньше ледников, больше лесов и лугов, чем в Западных Альпах. Граница… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Ostalpen-Meier — Systematik Familie: Rötegewächse (Rubiaceae) Unterfamilie: Rubioideae Tribus: Rubieae Untertribus: Rubiinae …   Deutsch Wikipedia

  • Ostalpen-Enzian — (Gentiana pannonica) Systematik Asteriden Euasteriden I …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gebirgsgruppen in den Ostalpen (nach AVE) — Darstellung der Ostalpeneinteilung. Blau: Nördliche Ostalpen, Gelb: Zentrale Ostalpen, Grün: Südliche Ostalpen, Rosa: Westliche Ostalpen. Die Liste der Gebirgsgruppen in den Ostalpen stellt alle 75 Gebirgsgruppen und züge der Ostalpen dar, wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpenvereinseinteilung der Ostalpen — Darstellung der Ostalpeneinteilung. Blau: Nördliche Ostalpen, Gelb: Zentrale Ostalpen, Grün: Südliche Ostalpen, Rosa: Westliche Ostalpen. Die Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE) ist eine im Alpinismus übliche Einteilung der Ostalpen in 75… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gebirgsgruppen in den Ostalpen — Alpenunterteilung in West und Ostalpen Darstellung der Ostalpeneinteilung. Blau: Nördliche Ost …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.