Kekrops


Kekrops

Kekrops, 1) ein Ureinwohner in Attika, erbaute die Burg in Athen, welche daher Kekropĭa hieß, theilte die Einwohner in 12 Gemeinden, führte die erste Cultur u. den Dienst des Zeus u. der Athene ein, su Athen (Gesch.) I. Noch spät wurde sein Andenken gefeiert, u. die eine der zehn späteren athenischen Phylen nach ihm Kekrŏpis genannt. Als Autochthon wird er in der Sagengeschichte ein Sohn der Erde genannt u. als halb Mensch u. halb Drache dargestellt; nach einer anderen Sage war er ein Ägyptier aus Saïs, welcher 1580 (1560) v. Chr. eine Colonie nach Attika führte. Von Agraulos, der Tochter des Aktäos, wurde er Vater des Erysichthon, der Agraulos, Herse u. Pandrosos (s.d. a.). Seine Nachfolger in der Herrschaft über Attika hießen Kekropiden. 2) K. II., Sohn u. Nachfolger von Erechtheus II., als König von Athen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.