Kilikien


Kilikien

Kilikien (Cilicia a. Geogr.), Landschaft Kleinasiens, das südöstliche Küstenland begreifend; grenzte im Westen an Pamphylien u. Pisidien, tu: Norden an Kappadokien, im Osten an Kleinarmenien u. Syrien, im Süden an das Mittelmeer, welches hier Kindisches Meer (Mare Cilicium) hieß, mit dem östlichen Issischen Meerbusen (jetzt Golf von Skanderun), u. war 600 QM. groß; Gebirge umschlossen das Land im Norden u. Osten u. durchzogen es in einzelnen Zweigen, im Norden namentlich der Tauros, mit den Kilikischen Pässen, dem Hauptpaß aus Kappadokien nach K., u. im Nordosten der Amanos, welcher es von Syrien trennte, u. durch welches die Amanische Pforte führte; Vorgebirge, welche der Tauros bildete, warm: Anemurion, Posidion, Aphrodisias, Mylas, Sarpedon, Zephyrion, Korykion, Januaria; die Flüsse, vom Tauros kommend u. nach Süden gehend, waren: der Kalykadnos, Lamos, Kydnos, welcher bei seiner Mündung die Lagunen Rhegma bildete, Saros, Pyramos u. mehrere Küstenflüsse, wie der Charadros, Arimagdos, Pinaros etc. Eingetheilt wurde K. in das Ebene K. (Pedias), die größere östliche Hälfte, von Syrien bis zum Lamos, 30 Meilen lang, jetzt Adana; u. das Rauhe K. (Trachea, Tracheotis, Cilicia aspera), die kleinere westliche Hälfte bis an die Grenze von Pamphylien u. Pisidien von Zweigen des Tauros durchschnitten, 20 Meilen lang, jetzt Itschil Das Ebene K. war bes. in der großen Ebene zwischen Tarsos u. Mopsuestia sehr fruchtbar; Producte: bes. Getreide, Hirsen, Wein, Öl, Safran, im Rauhen K. namentlich Cedern u. Tannen zu Schiffbauholz; die Industrie der Einwohner war gering, nur ein grobes Tuch aus Ziegenhaaren wird von den Alten erwähnt; die vornehmsten Städte des Landes waren: an der Küste Korakesion, Selinus, Kelenderis, Seleukia, Korytos, Eleusa, Soli, Tarsos, Mallos, Issos; im Innern: Adana, Mopsuestia, Anazarbos etc. Die Einwohner der Ebenen K-s, Kilĭkes, waren wohl syrischen Stammes, obgleich ihr angeblich alter Name Hypachäi auf pelasgisch-griechische Verwandtschaft hindeutet; als sich seit Alexanders des Großen Zeit Griechen an der Küste niederließen, zogen sich die Kilikier in die Gebirge zurück, wo sie als Eleutherokilikes als Räuber lebten; die Bewohner des Rauhen K. waren Verwandte der Pisidier u. Isaurier u. wie diese Seeräuber u. Sklavenhändler, bis auf die Zeit des Pompejus herab, worauf sie das Landräuberwesen trieben u. das Land unzugänglich machten.

Die griechische Sage läßt den Namen K. von Kilix entstanden sein, welcher, ein Sohn Agenors, von seinen, Vater ausgesendet wurde, um die geraubte Schwester Europa zu suchen, u. da er sie nicht fand, sich mit seinen Gefährten am Pyramos niederließ. Eine andere Sage läßt die Amazonenkönigin Marina hierher kommen, welcher sich die Einwohner freiwillig unterwarfen, sie schenkte ihnen die Freiheit, u. daher soll der Name Eleutherokilikes kommen. Früher war K. viel größer, indem man nördlich das Land über den Tauros hinaus, einen Theil von Kappadokien, u. nordöstlich bis an den Euphrat dazu rechnete. Die Könige, welche den Namen Syennesis führten, wurden später nacheinander die assyrischen, den medischen, den persischen Königen u. in der Folge Alexander dem Großen untertänig. Nur die in den Gebirgen blieben frei, u. wenn auch später die Römer unter Cicero einige Siege über sie erfochten, so wurden sie doch nicht unterworfen. Nach Alexander siel K. den Seleukiden in Syrien zu. Eines Theils von K. aber bemächtigte sich Tigranes, der westliche wurde aus einige Zeit frei, u. seitdem traten die Kilikier als Seeräuber auf Nachdem die Römer schon durch die Siege des Servilius im Piratenkriege 75 v. Chr. Herren eines Theiles des Landes geworden waren, besiegte Pompejus in den Jahren 67 u. 66 v. Chr. die Seeräuber gänzlich u. machte das Ebene K. zur römischen Provinz, welche eigene Statthalter erhielt u. nachher bei der Theilung der Provinzen unter Augustus kaiserlich wurde; das Rauhe K. schenkten sie an ihre Bundesgenossen, u. es gab dort noch eine Zeitlang Könige von Oberkilikien Später aber nahmen die Römer auch diesen Theil an sich, u. K. wurde in mehre Bezirke getheilt, z.B. an der Küste: Selentis, Ketis, Lamotis; im Innern. Lalasis, Charakine, Lakantis u. Bryelite Im 4. u. 5. Jahrh. nahmen die Isaurier einen Theil des Rauhen K. ein, u. dies wurde eine eigene Provinz Isauria; das eigentliche K. erhielt unter Theodosius II. eine neue Eintheilung in Cilicia prima (westlich vom Vorgebirge Zephyrion u. der Stadt Korykos bis zum Fluß Saros) u. Cilicia secunda (östlich bis an den Amanos).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kilikĭen — (Cilicia), im Altertum Name der südöstlichsten Landschaft Kleinasiens (s. Karte »Römisches Reich«), die, etwa das heutige Paschalik Adana umfassend, von Syrien durch das Amanosgebirge getrennt, im W. und N. vom Taurus begrenzt war und mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kilikien — Kilikĭen, kleinasiat. Landschaft, s.v.w. Cilicien …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kilikien — Das Königreich Kleinarmenien, 1199–1375 Kilikien (griechisch Κιλικία, lateinisch Cilicia, dt. auch Zilizien) ist eine antike Landschaft im Südosten Kleinasiens. Sie entspricht in etwa den heutigen türkischen Provinzen Adana und …   Deutsch Wikipedia

  • Kilikien — Ki|li|ki|en; s: antike Landschaft in Kleinasien. * * * Kiliki|en,   griechisch Kilikịa, historische Landschaft in der Türkei, im Südosten des antiken Kleinasien, umfasst den Mitteltaurus sowie die vom Kilikischen Taurus und vom Amanos umrahmte… …   Universal-Lexikon

  • Kilikien — Ki|li|ki|en, Zi|li|zi|en (im Altertum Landschaft in Kleinasien) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Liste der Statthalter von Kilikien — Kilikien in Kleinasien war ab 63 v. Chr. römische Provinz und gehörte bis 1173 zum byzantinischen Reich. In Byzantinischer Zeit wurde Kilikien teilweise gemeinsam mit Zypern verwaltet. Sitz des Statthalters war gewöhnlich Tarsos.… …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Kilikien — Das Armenische Königreich von Kilikien Das Armenische Königreich von Kilikien (armenisch Կիլիկիոյ Հայկական Թագաւորութիւն) war ein mittelalterlicher Staat, der von Armeniern gegründet wurde, die nach der seldschukischen Eroberung aus Armenien… …   Deutsch Wikipedia

  • Armenisches Königreich von Kilikien — Wappen des Armenischen Königreichs von Kilikien Das Armenische Königreich von K …   Deutsch Wikipedia

  • Katholikat von Kilikien — Das Katholikat von Kilikien (alias von Sis) ist eine eigenständige Teilkirche der Armenischen Apostolischen Kirche. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Gliederung 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Patriarchat von Kilikien — Basisdaten Kirche Armenisch Katholische Kirche Staat Libanon Türkei …   Deutsch Wikipedia