Klose


Klose

Klose, 1) Wolf Friedrich Wilhelm, geb. 1775 in Breslau, st. daselbst 1813 als Director u. Stifter des Hausarmen-Medicinalinstituts; schrieb: Versuch eines systematischen Handbuches der Pharmakologie, Bresl. 1804 f., 2 Bde.; Beiträge zur gerichtl. Arzneikunde, ebd. 1811; System der gerichtl. Physik, ebd. 1814. 2) Karl Ludwig, geb. 1791 in Breslau, lehrte in den Jahren 1816 bis 1853 die Arzneiwissenschaft auf den Hochschulen von Breslau u. Königsberg (seit 1829 als ordentlicher Professor) u. bekleidete an letzterem Orte zugleich[588] das Amt eines Regierungs- u. Medicinalrathes. Seit 1853 lebt K. in Dresden. Er schrieb: Über künstliche Blutausleerungen; Allgemeine Ätiologie der Krankheiten, Lpz. 1822; Beiträge zur Klinik u. Staatsarzneiwissenschaft, ebd. 1823; Grundsätze der Diätetik, ebd. 1825; Medicinisches Taschenbuch für Hypochondristen; Über Krankheiten, als Mittel der Verhütung u. Heilung von Krankheiten, Bresl. 1826; Über den Einfluß des Geschlechts auf Krankheiten, Steud. 1829, u. die Fortsetzung des Masius'schen Handbuches der gerichtlichen Arzneikunde. Außerdem sind noch von ihm seit 1842 biographische Schriften über den Prinzen Karl Stuart, den preußischen Staatskanzler von Hardenberg u. den Korsen P. Paoli erschienen. 3) Friedrich August, geb. 1795 in Dresden, war von 1818–22 praktischer Arzt seiner Vaterstadt, ging dann nach Göttingen u. lehrte als Privatdocent an dortiger Universität, 1828 ließ er sich in Leipzig als praktischer Arzt nieder u. st. 1850 zu Radeberg bei Dresden als Arzt u. Besitzer des Augustusbades daselbst. Er schrieb: Sammlung physiologischer, pathologischer u. therapeutischer Abhandlungen über die Sinne, 1821; Grundriß zu Vorlesungen über Arzneimittellehre, 1823; Encyklopädie u. Methodologie der Arzneikunde, 1824; Die Medicin unserer Zeit nach ihrem Stillstehen u. Vorwärtsschreiten, 1835. Er war Mitbegründer der Zeitschrift: Summarium des Neuesten aus der gesammten Medicin.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klose — ist ein Familienname, der sich von einer in Schlesien und der Lausitz entstandenen Kurzform des Rufnamens Nikolaus ableitet. Er ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • Klose — is a surname, and may refer to*Adolf Klose (1844–1923), German railroad engineer and inventor * Bob Klose, (b. 1945), British musician and photographer * Dennie Klose, (b. 1979), German Comedian *Friedrich Klose, (1862–1942), German composer *… …   Wikipedia

  • Klose — Klose,   1) Friedrich, schweizerischer Komponist, * Karlsruhe 29. 11. 1862, ✝ Ruvigliana (heute zu Castagnola) 24. 12. 1942; Schüler von A. Bruckner, lehrte 1907 19 an der Akademie der Tonkunst in München. Seine Oper »Ilsebill« (1903) ist der… …   Universal-Lexikon

  • Klosé — Hyacinthe Klosé Hyacinthe Eléonore Klosé (* 11. Oktober 1808 auf Korfu; † 29. August 1880 in Paris) war ein französischer Klarinettist und Professor am „Conservatoire de Paris“. Hyacinthe Klosé entwickelte das Böhm System der Klarinette. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Klose — aus einer im Mittelalter vor allem in Schlesien und in der Lausitz verbreiteten Ableitung von Nikolaus entstandener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Klose-Hof — Gemeindebau in Wien …   Deutsch Wikipedia

  • Miroslav Klose — Personal information Full name Miroslav Josef Klose …   Wikipedia

  • Miroslav Klose — Spielerinformationen Geburtstag 9. Juni 1978 Geburtsort Opole, Polen …   Deutsch Wikipedia

  • Miro Klose — Miroslav Klose Spielerinformationen Geburtstag 9. Juni 1978 Geburtsort Oppeln, Polen Größe 183 cm …   Deutsch Wikipedia

  • Miroslaw Klose — Miroslav Klose Spielerinformationen Geburtstag 9. Juni 1978 Geburtsort Oppeln, Polen Größe 183 cm …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.