Leibgürtel


Leibgürtel

Leibgürtel (Cingulum abdominale), lederner, innerlich mit Barchent od. Flanell gefütterter Gürtel, mit Riemen od. Schnallen, wodurch er fester od. lockerer angezogen werden kann, mit kreuzweise über die Schultern laufenden Tragriemen, bei Verletzungen der Brusthöhle, od. des Unterleibs, zur äußern Sicherung anzulegen. Der Monrosche von Brünnighausen verbesserte Gürtel, von Flanell mit Leinwand gefüttert, welcher beim Bauchstich Wassersüchtiger vor der Operation um den Unterleib gelegt u. während des Ausflusses des Wassers angezogen wird, hat eine Öffnung (Fenster) auf der Stelle, wo der Troicar eingestoßen wird.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.