Leukotursäure


Leukotursäure

Leukotursäure = C6H3N2O6, ein Umsetzungsproduct der Alloxansäure, welches man erhält, wenn eine concentrirte Alloxansäurelösung im Wasserbade abgedampft u. der Rückstand so lange erhitzt wird, bis die Kohlensäureentwickelung aufgehört hat u. der Rückstand eine ruhig fließende, gummiähnliche Masse bildet. Auf Zusatz von Wasser scheidet sich die L. als weißes Pulver ab; sie beträgt 20–30 Procent von der angewendeten Alloxansäure. Die L. bildet ein schneeweißes Pulver, welches sich nicht in kaltem, aber leicht in heißem Wasser löst. In kalter Kalilauge löst sie sich auf u. läßt sich durch Säuren unverändert wieder abscheiden. Durch Crwärmen der alkalischen Lösung zerfällt sie in Oxalsäure u. Ammoniak. Salpetersäure wirkt nicht auf die L. ein, durch verdünnte Schwefelsäure scheint sie auf gleiche Weise, wie durch Kali, zersetzt zu werden. Die L. läßt sich betrachten als Oxaminsäure mit Cyan, C4H2NO5 + C2 N.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diffluan — (Chem.), C6H3N2O5, ein in Wasser löslicher indifferenter Körper, welcher sich neben Leukotursäure u. Kohlensäure durch Kochen einer Lösung von Alloxansäure (s.d.) bildet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Harnsäure — (Lithensäure, Blasensteinsäure, Acidum uricum), C10H2N4O4 + 2HO = Ūr, ist ein Bestandtheil des normalen Menschenharns; sie findet sich ferner im Harn fleischfressender Säugethiere (nicht in dem der Pflanzenfresser), reich an H. ist der Harn der… …   Pierer's Universal-Lexikon