Peutinger


Peutinger

Peutinger, Konrad, geb. 14. Oct. 1465 in Augsburg, aus patricischer Familie; studirte in Italien Rechtswissenschaft u. wurde 1493 in Augsburg Syndikus, wohnte als Abgeordneter mehren Reichstagen unter Kaiser Maximilian bei, ging auch 1519 als Bewillkommnungsgesandter Karls V. nach Brügge u. st. 24. Dec. 1547. Ihm verdankt Augsburg das Münzrecht. Er schr.: Sermones convivales de mirandis Germaniae antiquitatibus, Augsb. 1506, n.A. von Zapf, ebd. 1789, u. gab heraus: Romanae vetustatis fragmenta in Augustana Vindeb. (Steininschriften), ebd. 1505. Bes. berühmt machte ihn die von Konrad Celtes in dem Benedictinerkloster zu Tegernsee entdeckte, in P-s Besitz gekommene u. in seinem Nachlaß gefundene, daher nach ihm Peutingersche Tafel (Tabula Peutingeriana) benannte Landkarte, ein gemaltes Örterverzeichniß des größten Theils des Weströmischen Reiches, welches den Abstand der Orte längs der gezogenen militärischen Straßen, so wie durch das beigefügte Bild angibt, ob es Hauptstadt, Festung, Colonie, Bad etc. war, die Berge an den Straßen ansetzt, so wie die Stellen bemerkt, wo Flüsse zu passiren sind, u. die umgrenzenden barbarischen Völker nennt. Wahrscheinlich liegt der Karte ein Itinerarium aus der Zeit des Kaisers Theodosius zu Grunde (daher auch Tabula Theodosiana genannt). Die Tafel verschwand aber wieder, bis Marcus Welser Fragmenta tabulae antiquae ex Peutingerorum bibliotheca, Venedig 1591 herausgab. Der letzte aus der Familie P. versetzte sie bei einem Buchhändler, von welchem sie der Prinz Eugen kaufte u. der Kaiserlichen Bibliothek in Wien schenkte, wo sie noch ist; ganz wurde sie herausgegeben von Christ. von Scheyb, 11 Tafeln, u. von K. Mannert, 12 Blätter, Lpz. 1824.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peutinger — Peutinger, Konrad, Altertumsforscher, geb. 14. Okt. 1465 in Augsburg, gest. daselbst 28. Dez. 1547, studierte in Padua die Rechtswissenschaft, verweilte auch einige Zeit in Rom und ward 1493 zum Syndikus in seiner Vaterstadt erwählt. Als deren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Peutinger — Peutinger, Konrad, Altertumsforscher, geb. 15. Okt. 1465 zu Augsburg, Stadtschreiber das., gest. 28. Dez. 1547, Besitzer der »Tabŭla Peutingeriāna« (jetzt in der kaiserl. Bibliothek zu Wien), einer Karte mit den Militärstraßen des Weström. Reichs …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Peutinger — Peutinger, Konrad, geb. 1465 zu Augsburg, gest. 1547, von patricischem Geschlechte, begleitete mehre höhere Aemter, war ein tüchtiger Alterthumsforscher und der erste, der röm. Inschriften herausgab. Sein Name ist durch die Tabula Peutingeriana… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Peutinger — Peutinger, Konrad …   Enciclopedia Universal

  • Peutinger — Peutinger,   Conrad, Humanist, * Augsburg 15. 10. 1465, ✝ ebenda 28. 12. 1547; entstammte einer alteingesessenen Augsburger Patrizierfamilie, war nach umfassenden Studien in Italien 1497 1534 Stadtschreiber in Augsburg und wurde wiederholt mit… …   Universal-Lexikon

  • Peutinger — Porträt Konrad Peutingers von Christoph Amberger. Friedrich Hagenauer: Bildnis Konrad Peutinger, Bronze, 1527 ( …   Deutsch Wikipedia

  • Peutinger-Gymnasium Augsburg — Peutinger Gymnasium Schultyp Sprachliches, naturwissenschaftlich technologisches und sozialwissenschaftliches Gymn …   Deutsch Wikipedia

  • Peutinger-Gymnasium (Augsburg) — Peutinger Gymnasium Schulform Sprachliches, naturwissenschaftlich technologisches und sozialwissenschaftliches Gy …   Deutsch Wikipedia

  • Peutinger-Gymnasium (Ellwangen) — Peutinger Gymnasium Ellwangen Schultyp Gymnasium Gründung 1658 Ort Ellwangen Bundesland Baden Württemberg Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Peutinger-Gymnasium Ellwangen — Schulform Gymnasium Gründung 1658 Ort Ellwangen Land Baden Württemberg Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia