Polirpapier


Polirpapier

Polirpapier, Packpapier mit einem Firniß von Bimssteinpulver (od. Knoblauch u. Weingeist) u. Leinöl, auch mit gepulvertem Schmirgel, gepulvertem Glas od. abgelöschtem Feuerstein od. Quarz überzogen; neu gefertigte od. auch verrostete Waaren werden damit polirt. Ähnlich ist auch das Polirleder, zu welchem man Rehleder nimmt. Um ihm Farbe zu geben, mengt man etwas Ocker, englisches Roth od. Lampenruß zu u. läßt das fertige P., um es zu glätten u. die groben Pulverkörner abzulösen, durch Walzen gehen. Auch grobes Baumwollenzeug nimmt man statt des Papiers.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feuersteinpapier — Feuersteinpapier, eine Art Polirpapier, s.u. Papier …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.