Martinique


Martinique

Martinique (spr. Martinick), 1) eine der Kleinen Antillen, südlich von Dominique, nördlich von Santa Lucia, nächst Guadelupe die wichtigste französische Colonie in Westindien, 18 QM.; felsig u. vulkanisch, ist wegen tiefer Abgründe zwischen den Felsen an einigen Stellen unzugänglich, hat tief einschneidende Baien (la Trinité, Galion), weit vorspringende Vorgebirge (Ferre, Macabu), im Innern zu hohen Gebirgen ansteigend (Pintons du Carbet 5000 Fuß), zahlreiche kleine Flüsse, ungesundes Klima, häufige Stürme; Producte: Zuchtthiere, Wild (Aguti), viel Ratten, Schildkröten, Krabben, Schlangen (darunter dersehr giftige gelbe Eckenkopf); gebaut wird vorzüglich: Kaffee, Zucker, Cacao, Baumwolle etc. M. steht unter einem eigenen Gouverneur, welcher die Civil- u. Militärgewalt in sich vereinigt; Gesammtbevölkerung nach der Zählung von 1858: 136,460 Ew.; Eintheilung in Basse- u. Cabesterre; Hauptstadt u. Sitz des Gouverneurs: St. Pierre, an der Westküste der Insel gelegen.- M. war Anfangs nach der Entdeckung durch die Spanier 1493 wohl bekannt, aber nicht besetzt u. von Caraiben bewohnt. Erst 1635 (nach And. 1625) wurde es von den von St. Christoph herüberkommenden Franzosen im südwestlichen Theile colonisirt, die Ureinwohner besiegt u. 1758, 600 Mann stark, zur Übersiedelung nach S. Domingo u. St. Vincent genöthigt. 14. Febr. 1762 nahmen die Engländer die Insel, gaben sie aber im Frieden 1763 wieder heraus, eroberten sie jedoch 1794 durch den Admiral Jervis von Neuem; 1802 durch den Frieden von Amiens erhielten die Franzosen es wieder; zum dritten Mal verloren sie es 1809, doch war es ihnen 1814 durch den Frieden von Paris wieder eingeräumt. 11. Jan.1839 u. im Aug. 1851 starke Erdbeben. 2) (Klein-M.), so v.w. Becuyo.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martinique — Martinique …   Deutsch Wörterbuch

  • Martinique —   Overseas region of France   …   Wikipedia

  • MARTINIQUE — L’île volcanique de la Martinique (1 100 km2) occupe, entre les îles Dominica et Sainte Lucie, une position centrale au milieu des Caraïbes orientales. Habitée par les indigènes Karibs jusqu’à l’arrivée des Espagnols en 1493, elle échappa en… …   Encyclopédie Universelle

  • Martinique — Flagge Martiniques Wappen Martiniques …   Deutsch Wikipedia

  • Martinique — • Diocese; Martinique is one of the French Lesser Antilles, 380 sq. miles in area; It was discovered by Christopher Columbus in 1493, and colonized by the French about 1625; it was in the hands of the English from 1762 1783, and was again… …   Catholic encyclopedia

  • Martinique —   [marti nik], französisches Übersee Département im Bereich der Westindischen Inseln, umfasst die zu den Kleinen Antillen gehörende gleichnamige Insel, 1 100 km2, (2000) 384 000 Einwohner; Hauptstadt ist Fort de France, Amtssprache Französisch.… …   Universal-Lexikon

  • Martinique — (spr. nīk ), eine der Kleinen Antillen (s. Karte »Westindien etc.«), der Gruppe der »Inseln über dem Winde« zugehörig und die wichtigste Besitzung der Franzosen in Westindien, zwischen Santa Lucia und Dominica, unter 14°30 nördl. Br. und 65°40… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Martinique — (spr. níck), eine der franz. Kleinen Antillen, 988 qkm, (1901) 207.011 E. (meist Neger und Mulatten, 8000 Weiße), gebirgig und vulkanreich (Mont Pelé 1350 m); Handel s. Beilage: ⇒ Nordamerika; Hauptprodukte Zuckerrohr, Maniok, Kartoffeln, Bananen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Martinique — Martinique, im Busen von Mexico, eine der üppigsten Inseln Westindiens. Bei ihrer Entdeckung durch Columbus war sie von den Caraiben bewohnt. Von den Franzosen kolonisirt, bildet sie seit dem Verluste von Haiti die bedeutendste ihrer… …   Damen Conversations Lexikon

  • Martinique — (–ik), franz. Insel in Westindien, zu den kleinen Antillen gehörig, vulkanischer Bildung, baut trefflichen Kasse, Cacao, Zucker, Tabak und Baumwolle, hat auf 18 QM. 125000 E., darunter 80000 Sklaven. Die Insel ist eingetheilt in Cabes Terre u.… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.