Matrikel


Matrikel

Matrikel, 1) so v.w. Matricula; 2) Verzeichniß der bei einer Pfarrei befindlichen Einkünfte; 3) so v.w. Reichsmatrikel; 4) (M. des Deutschen Bundes), Verzeichniß der Geldbeiträge u. Mannschaften, welche jeder Bundesstaat zu Bundeszwecken zu leisten hat; 5) Verzeichniß, in welches neu aufgenommene Studenten eingetragen (immatriculirt) werden; 6) Attest, wodurch Einem bezeugt wird, in ein solches Verzeichniß eingetragen zu sein; 7) Musterrolle der Soldaten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Matrikel — Sf öffentliches Verzeichnis (besonders an der Universität) per. Wortschatz fach. (15. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. mātrīcula, einem Diminutivum zu l. mātrīx ( īcis) (eigentlich Stamm Mutter, Gebärmutter ), zu l. māter Mutter . Die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Matrīkel — (lat.), das schriftliche Verzeichnis gewisser Personen oder Einkünfte, z. B. auf Universitäten das Verzeichnis, worin die Studenten bei ihrer Aufnahme als Bürger der Universität eingetragen (immatrikuliert) werden, und das Attest, worin ihnen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Matrikel — Matrīkel (lat.), Verzeichnis von Personen oder Einkünften; auf Universitäten das Verzeichnis, in welches die Studenten bei ihrer Aufnahme eingetragen (immatrikuliert) werden; das Verzeichnis aller Stände des Deutschen Reichs und ihrer Beiträge zu …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Matrikel — Matrikel, lat. deutsch, schriftliches Verzeichniß z.B. der Studenten auf einer Universität. Reichs M., im alten deutschen Reiche das Verzeichniß der Beiträge, welche die Reichsstände an Geld u. Mannschaft für Reichsunternehmungen zu leisten… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Matrikel — »öffentliches Verzeichnis«, insbesondere »Liste der an einer Hochschule Studierenden«: Das seit dem 15. Jh. – zuerst in der Form »matrikul« – bezeugte Fremdwort ist aus lat. matricula »Stammrolle, öffentliches Verzeichnis« entlehnt, einer… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Matrikel — Erste Seite des Matrikelbuchs der Freien Universität Berlin von 1948 Eine Matrikel (Stammrolle) ist ein öffentliches Verzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Matrikel — ◆ Ma|trị|kel 〈f. 21〉 1. 〈an Universitäten〉 Verzeichnis der aufgenommenen Studenten 2. 〈in Pfarreien〉 Verzeichnis der Pfarrkinder u. Einkünfte 3. 〈im alten Dt. Reich bzw. Dt. Bund〉 Verzeichnis der Stände u. der für das Bundesheer zu stellenden… …   Universal-Lexikon

  • matrikel — ma|tri|kel sb., matriklen, matrikler, matriklerne (register over faste ejendomme; register over indskrevne studerende; selvstændigt grundstykke), i sms. matrikel , fx matrikelkort …   Dansk ordbog

  • Matrikel — ◆ Ma|tri|kel 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 1. Verzeichnis a) 〈an Universitäten〉 der aufgenommenen Studenten b) 〈in Pfarreien〉 der Pfarrkinder u. Einkünfte c) 〈im Dt. Reich bzw. Dt. Bund〉 der Stände u. der für das Bundesheer zu stellenden Truppen 2.… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Matrikel — Ma|tri|kel die; , n <aus spätlat. matricula »öffentliches Verzeichnis«, Verkleinerungsform von matrix, vgl. ↑Matrix>: 1. Verzeichnis von Personen (z. B. der Studenten an einer Universität); vgl. ↑Immatrikulation. 2. (österr.)… …   Das große Fremdwörterbuch