Reibnitz [2]


Reibnitz [2]

Reibnitz, ein zu dem ältesten u. vornehmsten Adel Schlesiens gehöriges Geschlecht, welches zu seinem Stammschloß das Schloß Reibnitz bei Hirschberg hatte, wo die R. schon im 13. Jahrh. Schloßgesessene waren, sich von da aus nach Preußen, Pommern, der Lausitz u. Kurland verbreiteten u. 1724 den böhmischen Freiherrnstand erhielten; dermaliger Chef: Freiherr Ernst, geb. 1830, ist preußischer Premieurlieutenant a. D.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reibnitz — ist: der deutsche Name des Dorfes Rybnica in der Gemeinde Stara Kamienica im Powiat Jeleniogórski in Polen der deutsche Name der Gemeinde Rybnica in der Stadt und Verwaltungsgemeinde Kąty Wrocławskie in Polen der deutsche Name der Gemeinde Rybnic …   Deutsch Wikipedia

  • Reibnitz [1] — Reibnitz, Dorf im Kreise Hirschberg des Regierungsbezirks Liegnitz (preußische Provinz Schlesien); Leinweberei, altes Schloß Läusepelz (Laudis palatium); 1500 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reibnitz (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Reibnitz Reibnitz, auch Rybnitz, ist der Name eines alten ursprünglich schlesischen Adelsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gehört zum niederschlesischen Uradel. Später gelangten die Herren… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Reibnitz/Heipertz II (Mecklenburg-Strelitz) — Das Kabinett Reibnitz/Heipertz II bildete vom 29. Februar bis zum 13. März 1928 die Landesregierung von Mecklenburg Strelitz. Der Landtagspräsident ernannte am 29. Februar 1928 die Staatsminister. Am 8. März 1928 entzog ihnen der Mecklenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Reibnitz/Heipertz I (Mecklenburg-Strelitz) — Das Kabinett Reibnitz/Heipertz I bildete am 21. Februar 1928 die Landesregierung von Mecklenburg Strelitz. Der Landtagspräsident ernannte am 21. Februar 1928 die Staatsminister. Noch am gleichen Tag verweigerte ihnen der Mecklenburg Strelizsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Marie-Christine von Reibnitz — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Kabinett Reibnitz II (Mecklenburg-Strelitz) — Das Kabinett Reibnitz II, auch: Kabinett Reibnitz/Hustaedt bildete vom 12. Juli 1920 bis zum 31. Juli 1923 die Landesregierung von Mecklenburg Strelitz. Die Regierung wurde am 12. Juli 1920 gebildet. Nach einer erneuten Änderung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Reibnitz I (Mecklenburg-Strelitz) — Das Kabinett Reibnitz I bildete vom 13. Oktober 1919 bis zum 9. Juni 1920 die Landesregierung von Mecklenburg Strelitz. Kurt Freiherr von Reibnitz wurde am 13. Oktober 1919 zum Vorsitzenden des Staatsministeriums ernannt. Am 7. Juni 1920 erklärte …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Reibnitz III (Mecklenburg-Strelitz) — Das Kabinett Reibnitz III bildete vom 13. März 1928 bis zum 11. April 1929 die Landesregierung von Mecklenburg Strelitz. Nach dem Rücktritt von Otto Heipertz beschloss der Mecklenburg Strelizsche Landtag am 13. März 1928 die Ernennung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Reibnitz Ia (Mecklenburg-Strelitz) — Das Geschäftsministerium Reibnitz bildete vom 9. Juni bis zum 12. Juli 1920 die Landesregierung von Mecklenburg Strelitz. Kurt Freiherr von Reibnitz erklärte sich am 9. Juni 1920 bereit, die Geschäfte der Landesregierung fortzuführen. Daraufhin… …   Deutsch Wikipedia