Rosenhain


Rosenhain

Rosenhain, Jakob, geb. in Manheim 1813; Pianist, bildete sich, vom Fürsten Egon von Fürstenberg begünstigt, unter Kalliwoda in Donaueschingen u. dann in Frankfurt a. M., welches er zu seinem beständigen Aufenthaltsort wählte, unter Schnyder von Wartensee weiter aus. Er componirte Mancherlei für sein Instrument, setzte Lieder u. Romanzen u. die Oper: Der Besuch im Irrenhause.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosenhain — bezeichnet: einen Ort in Sachsen, der 1994 zu Löbau eingemeindet wurde, siehe Rosenhain (Löbau) einen poetischen Ort in Christoph Martin Wielands Werk „Das Hexameron von Rosenhain“ Folgende Personen tragen den Nachnamen Rosenhain: Johann Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenhain — Rosenhain, Johann Georg, Mathematiker, geb. 10. Juni 1816 zu Königsberg i. Pr., gest. daselbst 14. Mai 1887, habilitierte sich 1844 als Privatdozent an der Universität Breslau und gewann 1846 mit Göpel den großen mathematischen Preis der Pariser… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rosenhain — Ro|sen|hain, der (dichter. veraltet): Rosenhecke …   Universal-Lexikon

  • ROSENHAIN, Walter (1875-1934) — metallurgist son of M. Rosenhain of Melbourne, was born on 24 August 1875. He was educated at Wesley College, and Queen s College, university of Melbourne, where he completed his course in civil engineering and was awarded an 1851 exhibition.… …   Dictionary of Australian Biography

  • Walter Rosenhain — (24 August 1875 – 17 March 1934) was an Australian metallurgist. Early lifeRosenhain was the son of Moritz Rosenhain and was born in Berlin. The family migrated to Australia when Walter was five years old. He was educated at Wesley College, and… …   Wikipedia

  • Johann Georg Rosenhain — (* 10. Juni 1816 in Königsberg (Preußen); † 14. März 1887 in Berlin[1]) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann G. Rosenhain — Johann Georg Rosenhain (* 10. Juni 1816 in Königsberg (Preußen); † 14. März 1887 in Berlin) war ein deutscher Mathematiker. Leben Johann Georg Rosenhain stammte aus einer jüdischen Familie zu Königsberg (Eltern: Nathan und Röschen geb. Joseph).… …   Deutsch Wikipedia

  • РОЗЕНГАЙН — (Rosenhain), 1) Якоб, пианист и достойный внимания композитор, род. 2 дек. 1813 в Мангейме, ум. 21 марта 1894 в Баден Бадене, ученик Я. Шмитта там же и Шнидера ф. Вартензее во Франкфурте н. М.; совершал много концертных путешествий и жил сперва… …   Музыкальный словарь Римана

  • Lubij — Dieser Artikel behandelt die Stadt Löbau in Sachsen. Für die gleichnamige Stadt Löbau in Westpreußen (poln. Lubawa), siehe: Lubawa. Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Löbau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia