Menschenrechte


Menschenrechte

Menschenrechte, diejenigen Rechte, welche, abgesehen von positiven Gesetzen u. bestimmten Staatsformen, jedem Menschen kraft seiner menschlichen Natur zustehen sollen, u. daher als ein unveräußerlicher Besitz die Grundlage jeder rechtlichen Ordnung zu bilden Anspruch machen. Die Frage, ob es solche Rechte gäbe u. welche sie sind, hängt mit der Lehre von den angebornen u. unveräußerlichen Rechten zusammen, welche das Naturrecht (s.d.) des 18. Jahrh., namentlich auch das der Kantischen Schule aufstellte. Diese Form der Rechtsphilosophie ging von dem Gedanken aus, daß der Mensch als solcher kraft seines blosen Daseins u. unabhängig von allen Beziehungen zu andern Inhaber u. Träger einer Anzahl angeborner Rechte sei, welche man als die allgemeinen Menschenrechte, als angeborne Vernunftrechte bezeichnete. Darüber, welches diese Rechte seien, hat niemals volles Einverständniß geherrscht. Während Kant die Freiheit, d.h. die Unabhängigkeit von eines andern nöthigen der Willkür, so fern sie mit jeder andern Freiheit nach einem allgemeinen Gesetze zusammen bestehen kann, u. Fichte das Recht jedes Menschen auf die Voraussetzung aller übrigen, daß sie mit ihm durch Verträge in ein rechtliches Verhältniß kommen können, also die bloße Möglichkeit, Rechte zu erwerben, für das einzige, ursprüngliche, jedem Menschen kraft seiner Menschheit zustehende Recht erklärte, fügten Andere dazu noch das Recht der Persönlichkeit (d.h. das Recht von Andern nicht als Mittel, sondern nur als Zweck behandelt werden zu dürfen), der Selbsterhaltung, der Vervollkommnung, das Recht auf Ehre u. guten Namen, auf Glaubens- u. Gewissensfreiheit, auf den freien Gebrauch der Sachen (soweit dadurch fremde Rechte nicht verletzt werden), auf Wahrheit; ja manche setzten dazu sogar das Recht auf Glückseligkeit. Theils die schwankende Unbestimmtheit dieser sogenannten M., so wie die unvermeidlichen Conflicte, in welche sie ebendeshalb sich mit unzweifelhaft gültigen positiven Rechtsbestimmungen zu verwickeln drohen, theils die innere Unklarheit des Begriffes eines angebornen Rechtes haben daher dem Begriff der M. in der neuern Gestaltung der Rechtsphilosophie die fundamentale Bedeutung, welche er in dem älteren Naturrechte hatte, genommen, gleichviel ob sie das Recht als den Ausdruck des Einverständnisses zwischen den betheiligten Willen, od. als den Inbegriff der gesellschaftlichen Einrichtungen betrachtet, welche die Bedingungen u. Erscheinungsformen eines geordneten u. vernünftigen gesellschaftlichen Daseins sind. Die M. bezeichnen dann die rechtlich anzuerkennenden u. gesetzlich zu sichernden Befugnisse, welche die positive Rechtsordnung entweder wegen ihres ethischen Werthes od. um der Befriedigung unabweisbarer Naturbedürfnisse willen nicht verweigern soll; sie bezeichnen also theils leitende Grundsätze, theils Zielpunkte der politischen u. socialen Ordnung. Hiermit stimmt die Thatsache zusammen, daß die Berufung auf die allgemeinen M. entweder gegenüber dem Egoismus der Willkür u. Gewalt, od. in Folge höherer nationaler, socialer, religiöser Culturbedürfnisse in verschiedener Weise sich geltend gemacht hat. In diesem Sinne ist die Anerkennung solcher leitender, die Gesammtheit der übrigen Rechtsverhältnisse normirender Grundsätze unter der Benennung der M. Bestandtheile einzelner positiver Gesetzgebungen u. Verfassungen geworden; so z.B. 1776 in der Verfassung der Vereinigten Staaten von Nordamerika; in den französischen Constitutionen vom 3. Sept. 1791 (Déclaration des droits de l'homme et du citoyen), vom 24. Juni 1793, vom 22. Aug. 1795; ebenso in den Verfassungen mehrer Freistaaten in Südamerika; auch der in der deutschen Nationalversammlung in Frankfurt im Jahre 1849 beschlossenen Grundrechte gehören zu diesen Beispielen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Menschenrechte — Menschenrechte …   Deutsch Wörterbuch

  • Menschenrechte — Menschenrechte,   Rechte, die jedem Menschen unabhängig von seiner Stellung in Staat, Gesellschaft, Familie, Beruf, Religion und Kultur bereits dadurch zustehen, dass er als Mensch geboren ist. Auch andere Merkmale wie Hautfarbe, Geschlecht,… …   Universal-Lexikon

  • Menschenrechte — (franz. Droits de l homme), die Gesamtheit derjenigen idealen Ansprüche, die der Mensch als solcher an den Staat erhebt, und deren Gewährleistung er vom Staat verlangt. Über Inhalt und Umfang dieser sogen. M. (»der dem Menschen angebornen und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Menschenrechte — Menschenrechte, die ewigen, unveräußerlichen Rechte der Menschen auf Grund ihrer über der Tierwelt stehenden Natur, vom Kongreß der Ver. Staaten 1776 als leitende Grundsätze des Staatsrechts anerkannt, als Déclaration des droits de l homme et du… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Menschenrechte — Menschenrechte, Rechte, welche dem Menschen seiner Menschennatur nach zukommen, ein so unbestimmter Begriff, daß er bei der Anwendung auf die verschiedenen Verhältnisse zu den widersprechendsten Ergebnissen führen muß u. nur in der christlichen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Menschenrechte — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins mit gleichen Rechten ausgestattet und dass… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrechte — Mẹn·schen·rech·te die; Pl; die grundsätzlichen Rechte des Individuums (z.B. auf freie Meinungsäußerung), wie sie in vielen Staaten in der Verfassung enthalten sind <der Schutz, eine Verletzung, die Verwirklichung der Menschenrechte>: Das… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Menschenrechte —    heißen die grundlegenden, universal gültigen Rechte, die jedem Menschen aufgrund seines Menschseins allein, ungeachtet aller möglichen oder bestehenden Unterschiede, zukommen (”Grundrechte“). Ihre Geltung hat den Vorrang vor allen anderen… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Menschenrechte — Nichts, nicht einmal die modernste Waffe, nicht einmal die auf brutalste Weise schlagkräftige Polizei, nein, überhaupt gar nichts wird die Menschen aufhalten können, wenn sie erst einmal entschlossen sind, ihre Freiheit und ihr Menschenrecht zu… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Menschenrechte — ⇡ Grundrechte …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.