Sibour


Sibour

Sibour (spr. Sibur), 1) Maria Dominique Auguste, geb. den 4. April 1792 in Saint-Paul-Trois-Châteaux im Dromedepartement, studirte Theologie in den Seminaren zu Viviers u. Avignon, wurde nach u. nach Lehrer am Seminar St. Nicoles de Chardonnet, am College de France u. an der Sorbonne, 1817 Geistlicher an der Parochie von St. Sulpice, 1818 Vicar für die auswärtigen Missionen, 1820 Aumonier am College Louis le Grand, 1821 Canonicus, 1838 Generalvicar des Capitels in Nismes, 1839 Bischof von Digne u. 1848 Erzbischof von Paris. Am 30. Jan. 1853 vollzog er die Vermählung des Kaisers Louis Napoleon mit der Gräfin von Teba u. wurde am 3. Jan. 1857 in der Kirche St. Etienne du Mont in Paris von dem Priester Verger ermordet. Er gab die Institutions diocésaines, ou Recueil des réglements publiées heraus. 2) Abbé S., Vetter des Vor., Professor an der theologischen Facultät in Aix, vertrat das Departement Ardèche in der Constituirenden Nationalversammlung von 1848.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.