Symbol


Symbol

Symbol (v. gr. Symbŏlon, lat. Symbŏlum, d.i. eigentlich Zusammengestelltes) 1) Merkmal, Wahrzeichen, Kennzeichen, woran man etwas erkennt, woraus man etwas vermuthet od. schließt, so ein Gegenstand, welcher einem ausgesetzten Kinde mitgegeben wurde u. woran die Eltern dasselbe später wieder erkannten (s. Gnorisma); bes. 2) zwei Hälften eines Gegenstandes, welche zwei Leuten, welche ein Bündniß, einen Vertrag etc. machten, zur Legitimation ihrer Betheiligung bekamen, so zwei Hälften eines Ringes, eines Würfels u. dgl., von denen zwei Gastfreundschaft Schließende jeder eine bekam; der die Gastfreundschaft in Anspruch Nehmende zeigte seine Hälfte vor, u. wenn sie zu der des Andern paßte, so war es das Zeichen der geschlossenen Gastfreundschaft; solche Symbole waren vererblich u. konnten an andere Freunde verliehen werden; 3) jede andere Legitimation, z.B. Empfehlung von Fürsten bei Andern, Paß, Reisekarte; 4) Vertrag zwischen zwei Staaten, daß bei etwa zwischen ihren Angehörigen ausbrechenden Streitigkeiten in Handelsangelegenheiten jeder in seiner Heimath u. nach seinen Gesetzen gerichtet werden sollte; daher 5) jeder Vertrag, Contract; 6) Marke, welche in Athen die Richter beim Eintritt in den Gerichtshof empfingen u. gegen deren Vorzeigung ihnen dann der Richtersold gezahlt wurde; 7) Marken, welche die Teilnehmer eines Pickenik dem Besorger desselben gaben, gegen welche dann dieser von jenen den von jedem zu zahlenden Beitrag erhielt; 8) Marken, welche die römischen Kaiser im Theater unter das Volk auswerfen ließen, gegen welche der Vorzeiger eine Spende erhielt; 9) Marke od. Münze als Kaufschilling, Hand- od. Draufgeld, wodurch ein werthloser Kauf od. Vertrag gesichert wurde; 10) Abzeichen einer Würde od. eines Standes, auch 11) Feldzeichen, Standarte, Fahne; 12) Parole, Loosung; 13) Denkspruch als Norm des eignen Verhaltens; 14) jedes verabredete Zeichen, woran man Jemand od. Etwas erkennt; 15) das auf dem Siegelring eingegrabene Bild od. Kennzeichen des Besitzers; 16) Sinnbild als äußeres Zeichen für Begriffe od. Ideen od. für eine Handlung od. Gesinnung; bes. solche Zeichen für religiöse Ideen; 17) Wahrzeichen u. Vorzeichen, woraus man auf die Zukunft schließt, bes. in die Augen fallende, zufällige, unverhoffte Zeichen; 18) Zeichen od. Wort, welches die Wahrheit einer Aussage od. Lehre bestätigt u. mit einem Mal volle Überzeugung gibt; 19) für den Geheimdienst gewähltes höheres Sinnbild im heidnischen Cultus; 20) Formeln u. Merkworte, woran sich die in die Mysterien (s.d. 2) Eingeweihten erkannten; daher 21) in der christlichen Kirche so v.w. Sacrament, bes. die sinnlichen Zeichen, welche bei den Sacramenten gebraucht werden (Wasser, Brod, Wein); 22) Glaubensbekenntniß, welches bei der Aufnahme in eine religiöse Gemeinschaft ausgesprochen wird u. ferner als Erkennungszeichen der zu einer Kirche od. Religionspartei Gehörigen dient, s. Symbolische Bücher.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Symbol — des Sternbildes Löwe Der Terminus Symbol (aus dem Griechischen: Etwas Zusammengefügtes) oder auch Sinnbild wird im Allgemeinen für Bedeutungsträger (Zeichen, Wörter, Gegenstände, Vorgänge etc.) verwendet, die eine Vorstellung meinen (von etwas,… …   Deutsch Wikipedia

  • Symbol — es una empresa adquirida por Motorola que comercializa sistemas de radiofrecuencia computarizada, entre otros productos. El uso habitual de este tipo de sistemas es para capturar por medio de su láser, códigos de barras de tiendas de autoservicio …   Wikipedia Español

  • symbol — 1 Symbol, emblem, attribute, type can all denote a perceptible thing that stands for or suggests something invisible or intangible. Symbol and emblem are often used interchangeably but they can be so used as to convey clearly distinguishable… …   New Dictionary of Synonyms

  • Symbol — Sym bol (s[i^]m b[o^]l), n. [L. symbolus, symbolum, Gr. sy mbolon a sign by which one knows or infers a thing, from symba llein to throw or put together, to compare; sy n with + ba llein to throw: cf. F. symbole. Cf. {Emblem}, {Parable}.] 1. A… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • symbol — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż III, D. u; lm D. i {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} pojęcie, wyobrażenie, znak, przedmiot kojarzący się z innym pojęciem, wyobrażeniem, znakiem, przedmiotem, pełniący funkcję zastępczą… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Symbol — Sn std. (15. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. symbolum, dieses aus gr. sýmbolon, eigentlich: Erkennungszeichen zwischen Gastfreunden (u.ä.) , zu gr. symbállein zusammenbringen, zusammenwerfen , zu gr. bállein treffen, werfen und gr. syn . Für das …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • symbol — [sim′bəl] n. [< Fr & L: Fr symbole < L symbolus, symbolum < Gr symbolon, token, pledge, sign by which one infers a thing < symballein, to throw together, compare < syn , together + ballein, to throw: see BALL2] 1. something that… …   English World dictionary

  • Symbol — Sym bol, v. t. To symbolize. [R.] Tennyson. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Symbōl — (griech., lat. symbolum), Erkennungs oder Merkzeichen, daher auch soviel wie Parole, meist aber gebraucht gleich Sinnbild: eine sinnliche Vorstellung (ein Bild), durch die eine selbst nicht sinnliche, sondern abstrakte Vorstellung (ein Sinn)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Symbol — (lat. symbolum), Sinnbild, ursprünglich die zusammenpassenden Hälften eines Täfelchens oder Ringes, woran sich Gastfreunde erkannten, demnach ein Erkennungszeichen, aus welchem sich später der Begriff des Sinnbildes entwickelte. Symbolik ist… …   Lexikon der gesamten Technik