Sympăthie


Sympăthie

Sympăthie (v. gr., d.i. Mitempfindung), 1) im psychischen Sinne die unwillkürliche Nachempfindung eines fremden Zustandes, also entweder Mitleid od. Mitfreude. Das Charakteristische dieser sympathetischen od. sympathisirenden Gefühle ist, daß der Mitempfindende die fremden Gefühle als seine eigenen empfindet; die S. ist daher nicht mit dem Wohlwollen zu verwechseln, welches die den fremden Zuständen als solchen u. ohne sie mit den eigenen zu verwechseln, sich widmende Gesinnung ist. Im weiteren Sinne heißt S. bisweilen auch das ungesuchte Zusammentreffen verschiedener Personen in gemeinsamen Ansichten, Neigungen u. Bestrebungen sammt den darin liegenden Ursachen einer persönlichen Anziehung. Vorzugsweise in diesem Sinne ist das Gegentheil der S. die Antipathie als das unwillkürlich hervortretende Gefühl des Gegensatzes zwischen bestimmten Personen. 2) In der Physiologie bezeichnet S. die thatsächlich vorliegende Mitleidenschaft verschiedener Theile des leiblichen Organismus, so daß die Affectionen, die erhöhten od. verminderten Thätigkeiten des einen sich auch auf den andern übertragen. Hierher gehören die sogenannten Reflexbewegungen (s.d.) des Nervensystems u. der Einfluß, welchen die Gefäßsysteme durch den Umlauf der Säfte u. das Zellgewebe vermöge der Contiguität seiner Theile u. die Durchdringlichkeit seiner Wandungen von einem Organe auf das andere überträgt. Dergleichen sympathische od. consensuelle Erscheinungen kommen im gesunden Zustande häufig vor, z.B. das Niesen bei starkem Lichtreiz, sind aber in Krankheiten noch viel mannigfaltiger u. verwickelter. Während diese S. auf entweder nachweisbaren od. wenigstens mit Sicherheit anzunehmenden, wenn auch zum Theil in seinen Ursachen noch unerkannten Zusammenhängen der Theile des leiblichen [141] Organismus beruhen, beruht 3) diejenige Art von S., welche man früher den verschiedensten Dingen in der Natur, Gestirnen, Thieren, Pflanzen, Steinen od. auch Worten u. Zeichen als der wunderbaren Ursache einer geheimnisvollen Wechselwirkung unter einander zuschrieb u. in den sogenannten Sympathetischen Curen (s.d.) zu Heilungen in Krankheiten benutzen zu können glaubte, auf einer phantastischen Naturansicht, welche bald als Volksglaube, bald als unklare Naturphilosophie auftrat u. häufig vielfachem Aberglauben Vorschub geleistet hat. 4) S. der Töne, die Naturerscheinung, nach welcher ein u. derselbe Ton auf verschiedenen Tonwerkzeugen, auf einem zum Klingen gebracht, auf dem andern leise mitklingt, s.u. Schall H).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • sympathie — [ sɛ̃pati ] n. f. • 1420; lat. sympathia « fait d éprouver les mêmes sentiments »; gr. sumpatheia « participation à la souffrance d autrui » 1 ♦ Vx Affinité morale, similitude de sentiments entre deux ou plusieurs personnes. « À une anecdote, il… …   Encyclopédie Universelle

  • Sympathie — (von altgriechisch συμπᾰθεία sympatheía, Substantiv aus dem Verbum συμπάσχειν sympás|chein „mit leiden“) ist die aus gefühlsmäßiger Übereinstimmung kommende Zuneigung. Ihr Gegenteil ist die Antipathie (Abneigung). Inhaltsverzeichnis 1 Begriff 2… …   Deutsch Wikipedia

  • sympathie — SYMPATHIE. s. f. Vertu naturelle par laquelle deux corps agissent l un sur l autre, comme l ambre sur la paille, & l aimant sur le fer. Ces deux sortes de plantes ou d animaux ont de la sympathie l une avec l autre. On appelle, Onguent, Poudre de …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Sympathie — Sf std. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. sympathīa, dieses aus gr. sympátheia, zu gr. sympathḗs mitleidend, mitfühlend , zu gr. páthos n. Erleiden, Erdulden, Gemütsbewegung, Affekt, Leidenschaft und gr. syn . Adjektiv: sympathisch; Verb:… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • sympathie — Sympathie, Sympathia, C est une similitude et comme conjonction de nature, Naturalis consensus et conuenientia, Condolentia, Communis affectus. Estimant qu il y eust quelque sympathie et symbolization ensemble. Pasquier …   Thresor de la langue françoyse

  • Sympathīe — (griech., »Mitempfindung«), die Fähigkeit, Freude und Leid andrer mitzufühlen, die von einigen Ethikern (Shaftesbury, Hume, A. Smith, Comte, Spencer) als die subjektive Grundlage aller Sittlichkeit betrachtet wird (vgl. Ethik). Dann auch, im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sympathie — Sympathīe (grch.), Mitempfindung, natürliche Gefühlsübereinstimmung; vermeintliche Geheimkraft, Wirkung eines Körpers auf den andern; Teilnahme eines Organs an der vermehrten oder verminderten Tätigkeit eines andern, z.B. Veränderung der Stimme… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sympathie — Sympathie, eigentlich Mitleidenheit, der eigenthümliche Zusammenhang, die Wechselwirkung, in welcher die Organe zu einander stehen, so daß, wenn das Eine leidet, auch das Andere mitfühlt. Man spricht auch von einer S. der Seelen, wenn sie durch… …   Damen Conversations Lexikon

  • Sympathie — Sympathie, Mitgefühl, Theilnahme; die geheimnißvolle Wirkung eines Körpers auf einen andern; in der Physiologie die Einwirkung eines gesteigert thätigen od. durch Krankheit leidenden Organs auf ein anderes; sympathetisch, mitfühlend;… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sympathie — »‹Zu›neigung; Wohlgefallen« (im Gegensatz zu ↑ Antipathie): Das seit dem 16. Jh. – zuerst im eigentlichen Sinne von »Mitleid; Mitgefühl« – bezeugte Fremdwort ist aus lat. sympathia entlehnt, das seinerseits aus griech. sym pátheia »Mitleiden,… …   Das Herkunftswörterbuch