Takt


Takt

Takt, 1) das Tastungsvermögen, Gefühl; 2) das sinnlich wahrnehmbare Gleichmaß der Zeit m der Aufeinanderfolge von Tönen od. Bewegungen, welche durch längere od. kürzere, regelmäßig wiederkehrende Abschnitte in der sinnlichen Wahrnehmung als eine sich wiederholende Einheit in der Mannigfaltigkeit hervortritt u., indem durch die vorwaltende Ordnung ein klares Bewußtwerden des empfangenen Eindrucks befördert wirb, das Gefühl angenehm berührt. 3) Die gleichmäßige, in der ganzen Natur liegende, sich in der Poesie als Rhythmus äußernde, die Reize der Tonkunst erhöhende u. deshalb von ihr nothwendig unzertrennliche Bewegung, welche nach Umständen zergliedert wird. Diese Bewegung zerfällt in zwei Hauptarten, nämlich in die der Ruhe, aus zwei gleichen Schlägen bestehend, u. in die der Leidenschaft, aus einem langen u. einem kurzen Schlage bestehend. Erstere Art zeigt man in der Notenschrift durch C an u. nennt denselben 2/3 u. 4/4 T.; die zweite aber wird durch 3/2, 3/4 u. 3/8 T. angezeigt u. genannt. Diese angegebenen Zeiten werden aber oft in kürzere Noten zergliedert u. zerlegt, u. es kann daher z.B. der 2/2 T. in 4/4, 8/8, 16/16 theile etc. u. der 3/2 T. in 6/4, 12/8 zerlegt werden, od. die Zergliederung kann auch aus ungleichartigen Noten bestehen. Erstere nennt man geraden, letztere ungeraden (Tripel-) T. Ist in der Notenschrift die vorgeschriebene Bewegung durch längere od. kürzere Noten erfüllt, so wird dahinter ein Strich gestellt, z.B.:

Takt

u. man nennt eine solche Abtheilung einen T., den Strich selbst aber einen Taktstrich. Man thut dies, um dem Spieler die Übersicht zu erleichtern u. ihn in den Stand zu setzen den sogenannten Taktaccent zu beobachten; dieser Taktaccent ist das bei jedem Menschen mehr od. weniger vorhandene Gefühl einzelne Theile eines T-s mehr zu betonen als die andern. Diese durch das natürliche Gefühl mehr betonten Takttheile werden Thesis (Niederschlag, gute Taktzeit, ital. Nota buona), die weniger betonten aber Arsis (Aufschlag, schlechte od. schlimme Taktzeit, ital. Nota cattiva) genannt. Der gute Takttheil hat seinen Sitz immer auf der Anfangsnote jedes T-s, u. die darauf folgenden Noten kommen auf die schlechte Taktzeit. Der Tonsetzer indessen kann nach seinem Zwecke auch Noten von schlechter Taktzeit mehr als die, welche auf guter Taktzeit stehen, betonen. Auch nimmt man an, daß in einem T., welcher aus gleichen Gliedern besteht, im geraden T. das dritte, im Tripeltakt das zweite Glied mehr betont werden, als das zweite u. vierte u. dritte. Aus dieser mehrern od. weniger« Betonung entstehen auch die Nebengattungen der schon oben angezeigten Taktarten. So entsteht aus dem 4/4 T., wenn das dritte Viertel eben so wie das erste betont wird, der 3/4 T. etc. Eine eigene Gattung des T-s wird erzeugt, wenn man einzelne Taktglieder in Triolen zerlegt, deren jede Anfangsnote, der Natur der Triole zufolge, frisch betont werden muß. So entsteht aus dem [210] 2/4 T., wenn dessen Viertel in Triolen zerlegt werden, der 6/8 T., aus dem 4/4 T. der 12/8 T., aus. dem 3/4 T. der 9/8 T. etc. Auch zieht man, um die Übersicht zu erleichtern, mehre kleine Taktabtheilungen in einen größern zusammen. Endlich hat man auch versucht andere Taktarten, als die gewöhnlichen aus der Progression der Zahlen 2 u. 3 gebildeten, einzuführen, z.B. 5/4, 5/8, 7/4 T., bes. 3/4 u. 2/4 T. mit einander verbunden. Die Fertigkeit die einzelnen Taktglieder eines T-s, mögen sie aus noch so verschiedenartigen langen od. kurzen Noten bestehen, so abzutheilen, daß jede von ihnen die Dauer erhält, welche ihr zukommt, u. dadurch die angenommene Länge eines T-s entweder verlängert, od. verkürzt wird, heißt Takteintheilung, u. der, welcher diese Fertigkeit besitzt, taktfest. Die Bewegung des Anführers eines Orchesters, wenn derselbe mit der Hand od. einem Stabe (Taktstock) den Grad der Geschwindigkeit des Tonstücks, durch den Niederschlag u. so viel Bewegungen zeigt, aus wie vielen Taktgliedern der vorgeschriebene T. besteht, heißt Taktschlagen (Taktgeben). Gewöhnlich geschehen die Bewegungen außer dem Niederschlag, immer eine höher als die andere, od. fallen aus die rechte od. linke Seite des Anführenden, so daß z.B. im 4/4 T. die höchste Bewegung das vierte Viertel anzeigt. Bei den alten Griechen wurde Anfangs der T., um bei ihren Chören die Sänger in Ordnung zu erhalten, mit dem Fuß geschlagen, später von dem Choranführer, bei Musikaufführungen von den Kithariden u. Flötenspieler Mit dem Finger geschlagen. Erst im 11. Jahrh. findet sich eine Bedeutung des T-s, welche durch Fralo von Köln, Jean de Meurs u. Orlando fortgebildet wurde. Der Taktstriche bediente man sich erst im 16. Jahrhundert. 4) (Feingefühl, Feinheit u. Sicherheit des Benehmens im Umgang), die Eigenschaft eines gebildeten Menschen gleichsam instinctmäßig das Schickliche zu erkennen u. demgemäß zu handeln, ohne durch Reflexion vorher geleitet zu werden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Takt — besteht darin, daß man weiß, wieweit man zu weit gehen darf. «Jean Cocteau [1889 1963]; franz. Schriftsteller, Filmregisseur und Graphiker» Takt ist die Fähigkeit, einem anderen auf die Beine zu helfen, ohne ihm dabei auf die Zehen zu treten.… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • takt — tȁkt m <N mn tàktovi> DEFINICIJA 1. a. smjenjivanje međusobno sumjerljivih elemenata i njihovo ponavljanje po nekom pravilu, ravnomjerno ili ritmično ponavljanje kretanja ili radnje; ritam [davati (udarati) takt ravnomjernim pokretima,… …   Hrvatski jezični portal

  • TAKT — (für TextAutor/innen und Komponist/innen Tagung) ist eine Künstlergruppe von Autoren und Komponisten, die nach ihrer Entstehung 1947 maßgeblich an der Entstehung der Musikgattung Neues Geistliches Lied beteiligt waren. Den Namen TAKT gab sich die …   Deutsch Wikipedia

  • Takt — (ital. Tempo, franz Mesure), die Regelung der Tonbewegung durch Einhaltung eines einfachen Wechsels schwerer (akzentuierter) und leichter Zeiteinheiten (Zählzeiten, Schlagzeiten), die aber in kleinere Werte gespalten oder zu längern… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Takt 10 — refers to the concept of having a maximum period of time that a passenger using public transport could expect to wait within a specific area for service to specific destination served by any public transport operator. While this expectation might …   Wikipedia

  • Takt — Sm std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. tāctus Berührung , Abstraktum zu l. tangere (tāctum) berühren , zunächst mit der gleichen Bedeutung. Daraus entwickelt sich die musikalische Sonderbedeutung, zunächst im Sinne von Taktschlag . Die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • takt — I {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. taktkcie {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} w muzyce: jednostka podziału rytmicznego, w zapisie nutowym oznaczana pionową kreską : {{/stl 7}}{{stl 10}}Takt na cztery… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Takt — (lat.), Feingefühl, Feinheit und Sicherheit des Benehmens; in der Musik die geregelte Zeiteinteilung, die kleinen, durch Taktstriche getrennten Abschnitte von gleicher Zeitdauer, in die ein Musikstück zerfällt. Die Taktart bestimmt die Art der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Takt — Takt, nennt man in der Musik eine bestimmte rhythmische Zeitabtheilung mit bestimmt abgemessenen Gliedern, dann jeden auf dieser Zeitabtheilung beruhenden und durch einen senkrechten Strich (T. strich) abgegränzten Abschnitt in der Notenschrift.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • -takt — DEFINICIJA v. taksija …   Hrvatski jezični portal


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.