Transmission


Transmission

Transmission (v. lat. Transmissio), 1) so v.w. Übersendung, Überlieferung; daher T. actor um, so v.w. Actenversendung; 2) (T. hereditatis), im Römischen Erbrecht ein Fall, in welchem gegen die Regel, daß nur derjenige Erbe werden kann, welchem die Erbschaft persönlich deserirt ist, daher namentlich das Recht die Erbschaft zu erwerben nicht auf die Erben des vor der Erwerbung gestorbenen Delaten übergeht, doch ausnahmsweise anstatt des eigentlich Berufenen noch ein Anderer dadurch zur Erbschaft berufen wird, daß die Delation der Erbschaft auf ihn transmittirt, d.h. übertragen wird. Diese Ausnahmsfälle werden als Transmissionsfälle bezeichnet. Dieselben sind: a) die sogenannten T. ex capĭte infantĭae s. ex jure patrio, nach welcher alsdann, wenn die Erbschaft einem Kinde unter 7 Jahren (Infans) angetragen ist u. dieses noch in der Infantia verstirbt, bevor ihm die Erbschaft erworben ist, dem Vater desselben das Recht zusteht die Erbschaft kraft eigenen Rechtes für sich zu erwerben, selbst wenn sich das Kind nicht in seiner Gewalt befunden haben sollte. Dasselbe wird auch bei dem erwachsenen in väterlicher Gewalt befindlichen Kinde angenommen, wenn durch Abwesenheit der Erwerb der Erbschaft vor dem Tode desselben verhindert worden ist. b) Die T. Theodosiāna, eingeführt durch eine Verordnung Theodosius' II. 450, nach welcher eingesetzte Descendenten des Erblassers, wenn sie vor Eröffnung des Testamentes starben, den ihnen hinterlassenen Erbtheil auf ihre Descendenten transmittiren, so daß diese noch denselben, wenn sie nicht die Erbschaft ihres Erblassers ablehnen, als ihnen gebührend in Anspruch nehmen können. c) Die T. Justinianea, auf einem Gesetze Justinians vom Jahr 529 beruhend, welches bestimmt, daß, wenn der zur Erbschaft Berufene vor Ablauf eines Jahres, nachdem er die Berufung erfahren, od. vor Ablauf einer von ihm erbetenen Deliberationsfrist, aber noch vor einem Jahre gestorben ist, ohne sich über Annahme od. Ablehnung der Erbschaft erklärt zu haben, seine Erben alsdann noch innerhalb der übrigen Zeit des Jahres, beziehungsweise der Überlegungsfrist, anstatt ihres Erblassers die Erbschaft antreten können. d) Die T. ex capite in intĕgrum restitutiōnis, wonach, wenn der eigentlich Berufene sich in dem Falle befand, daß er gegen Versäumung des Erwerbes der Erbschaft Wiedereinsetzung in den vorigen Stand erlangen konnte, diese auch noch von seinen Erben innerhalb der Restitutionsfrist erwirkt werden kann. e) Die T. ex capite suitātis, d.i. Rechtssatz, daß der Erbe eines Suus et necessarius heres (s.u. Erbrecht S. 817) auch die Erbschaft des Vaters seines Erblassers erhält, bildet keine Ausnahme von der Regel u. daher keine eigentliche T., weil der Suus heres die Erbschaft ipso jure, sogleich mit dem Augenblick der Delation, erwirbt u. es bei ihm keiner besonderen Antretungshandlung bedarf. Vgl. Steppes, Die T. der Erbschaft nach Röm. Recht, Münch. 1831; 3) Übertragung, Fortpflanzung, bes. 4) (Triebwerk, Zwischenmaschine, Treibendes Zeug), diejenigen Theile einer vollständigen Maschine (s.d.), welche die von der Kraftmaschine gelieferte Bewegung auf die Arbeitsmaschine übertragen u. dem Arbeitsprocesse entsprechend umwandeln. Meist enthält die T. längere Wellenleitungen; außerdem besteht die T. aus Rädern, Hebeln, Schrauben, Stangen, Seilen, Riemen etc., je nachdem die Bewegung blos einfach fortgepflanzt, od. nach Richtung od. Geschwindigkeit abgeändert, od. selbst die Bewegungsweise ganz verändert werden soll. Zur bloßen Fortpflanzung der Bewegung dienen die Wellen mit ihren Zapfen, Lagern, Kuppelungen u. Universalgelenken, die Gestänge, die Ketten u. Seile mit ihren Scheiben u. Leitrollen. Eine Abänderung der stetigen Kreisbewegung erlangt man durch Zahnräder, Riemenscheiben, Kettenräder; anstatt der Treibriemen wendet man in neuerer Zeit vielfach Drahtseile an, wobei 6–8 dünnere runde Drahtseile nebeneinandergelegt u. zu einem Bandseile vereinigt werden; diese Drahtseiltransmissionen veranlassen weniger Kraftverluste als andere T-en. Zur Umwandelung der Kreisbewegung in eine hin u. hergehende geradlinige, u. umgekehrt benutzt man Hebedaumen, excentrische Scheiben, Krummzapfen u. Kurbeln, wobei aber meist noch besondere Gerad- u. Senkrechtführungen nöthig sind.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • transmission — [ trɑ̃smisjɔ̃ ] n. f. • XIVe, répandu XVIIIe XIXe; lat. transmissio I ♦ Fait, manière de transmettre, de se transmettre. 1 ♦ Action de transmettre (1o). Transmission d un bien, d un droit à une autre personne. ⇒ cession. La transmission des… …   Encyclopédie Universelle

  • Transmission — is the act of passing something on.Specifically, it may refer to:*Transmission (mechanics), a gear system transmitting mechanical power, as in a car *Transmission (telecommunications), the act of transmitting messages over distances *Transmission …   Wikipedia

  • transmission — trans‧mis‧sion [trænzˈmɪʆn ǁ træns ] noun [countable, uncountable] the process of sending out electrical signals by radio, telephone, or similar equipment: • This feature enables the machine to recognize whether an incoming call is a voice or… …   Financial and business terms

  • Transmission — Transmission …   Википедия

  • Transmission — (lat. trans „hinüber“ und mittere „schicken“) steht: in der Technik für einen Übertrager bzw. Übersetzer, siehe Übersetzung (Technik) im Maschinenbau für ein historisches Riemengetriebe, siehe Transmission (Maschinenbau) in der Wellenlehre für… …   Deutsch Wikipedia

  • Transmission — Trans*mis sion, n. [L. transmissio; cf. F. transmission. See {Transmit}.] 1. The act of transmitting, or the state of being transmitted; as, the transmission of letters, writings, papers, news, and the like, from one country to another; the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • transmission — trans·mis·sion /tranz mi shən, trans / n: an act, process, or instance of transmitting Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webster. 1996. transmission …   Law dictionary

  • Transmission — (lat.), im gemeinen Rechte der Übergang des Rechts zum Erwerb einer Erbschaft nach dem Tode des Berechtigten, der es auszuüben unterließ, auf eine andre Person. Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch kann von T. im eigentlichen Sinne nicht mehr… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Transmission — Transmission, die Kraftleitungs und Verteilungsanlage von einer Kraftmaschine zu den Arbeitsmaschinen, insbesondere die Anlage der Wellen mit Lagern, Kupplungen, Seil und Riemscheiben, Zahnrädern, Schmiervorrichtungen u.s.w …   Lexikon der gesamten Technik

  • Transmission — (lat.), Übersendung; Übertragung, im Maschinenwesen eine Zusammenstellung von Vorrichtungen (Zwischenmaschinen, Zwischengeschirr) zur Übertragung und Verteilung der Arbeitskraft von den Kraftmaschinen zu den Arbeitsmaschinen; insbes. die Anlage… …   Kleines Konversations-Lexikon